Autor: ACTAVIS


Langinformationen

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Fosinopril HCT Actavis ist ein Kombinationspräparat das auf Verschreibung des Arztes bzw. der Ärztin zur Behandlung des Bluthochdrucks eingesetzt wird. Die beiden Wirkstoffe Fosinopril (20 mg) und Hydrochlorothiazid (12,5 mg) senken den erhöhten Blutdruck über zwei verschiedene Mechanismen, die sich gegenseitig ergänzen. Fosinopril (ein ACE-Hemmer) verhindert die Bildung einer körpereigenen, blutdrucksteigernden Substanz, während Hydrochlorothiazid, eine harntreibende Substanz (Diuretikum), unter anderem über eine vermehrte Wasser- und Salzausscheidung eine Verringerung des Blutdrucks bewirkt.

Fosinopril HCT Actavis kann von Patienten bzw. Patientinnen mit Bluthochdruck verwendet werden, welche ungenügend auf eine andere Therapie reagieren oder momentan beide Wirkstoffe von Fosinopril HCT Actavis einzeln zu sich nehmen.

Fosinopril HCT Actavis darf nur unter ständiger Kontrolle des Arztes bzw. der Ärztin verwendet werden.

Inhaltsverzeichnis
Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?
Wie wird es angewendet?
Was sind mögliche Nebenwirkungen?
Wie soll es aufbewahrt werden?
Weitere Informationen

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Bei einer zu hohen Kochsalzzufuhr mit der Nahrung wird die blutdrucksenkende Wirkung vermindert.

Fosinopril HCT Actavis darf nicht eingenommen werden:

bei Überempfindlichkeit auf einen der Tabletteninhaltsstoffe, speziell bei Überempfindlichkeitsreaktionen gegenüber Sulfonamiden oder anderen ACE-Hemmern insbesondere wenn allergische Reaktionen mit Schwellungen an Gesicht, an Lippe, Zunge und/oder Rachen (Schluck- und Atembeschwerden) aufgetreten sind;

von schwangeren Frauen oder stillenden Müttern. Eine Schwangerschaft sollte während der Einnahme von Fosinopril HCT Actavis vermieden werden. Bei einer Schwangerschaft ist sofort der behandelnde Arzt bzw. die behandelnde Ärztin zu informieren;

bei fehlender oder verminderter Harnabsonderung (An­urie) oder bei starker Verengung der Nierengefässe;

bei Aortenklappenstenose oder anderen Ausflussbehinderungen des Herzens.


Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fähigkeit Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen und die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen! Dies gilt im verstärkten Masse bei Behandlungsbeginn und Präparatewechsel sowie im Zusammenwirken mit Alkohol.

Patienten bzw. Patientinnen mit eingeschränkter Nierenfunktion und/oder Leberfunktion sollten Fosinopril HCT Actavis nur auf Anweisung des Arztes bzw. der Ärztin einnehmen.

Wenn es nach der ersten Einnahme oder unter der Therapie zu plötzlichen Kreislaufstörungen (Flimmern vor den Augen, Schwächegefühl, Schwindel, Kollaps) kommen sollte, genügt es in den meisten Fällen, dass Sie sich vorübergehend hinlegen und die Beine hochlagern. Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin jedoch darüber, wenn solche Beschwerden auftreten.

Unter Arzneimitteln der gleichen Stoffklasse wie Fosinopril HCT Actavis (ACE-Hemmer) wurde eine Schwellung des Gesichts, der Lippen und der Extremitäten gesehen. Diese Erscheinungen verschwinden gewöhnlich nach Absetzen des Arzneimittels wieder.

Sollte es bei Ihnen jedoch zu einer Schwellung der Zunge und des Kehlkopfes mit Heiserkeit und/oder Atemnot kommen, ist unverzüglich ein Arzt bzw. eine Ärztin beizuziehen, der/die über die erforderliche Notfallbehandlung entscheidet, und die Einnahme von Fosinopril HCT Actavis zu unterbrechen.

Kommt es bei Ihnen während der Behandlung zu Bauchschmerzen mit oder ohne Übelkeit und Erbrechen, so benachrichtigen Sie bitte Ihren Arzt oder Ihre Ärztin. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin kann feststellen, ob diese Erscheinungen im Zusammenhang mit der Einnahme von Fosinopril HCT Actavis stehen.

Gelegentlich kann es zu Hautreaktionen verbunden mit Jucken und Rötung kommen. In diesen Fällen ist der Arzt bzw. die Ärztin zu konsultieren.

Bei der Anwendung von ACE-Hemmern, einschliesslich Fosinopril HCT Actavis, wurde über Husten berichtet. Der Husten ist typischerweise trocken, hartnäckig und verschwindet nach Absetzen der Therapie.

Bei Störungen der Geschmacksempfindungen kann die Dosis vom Arzt bzw. der Ärztin vorübergehend reduziert werden. Meist verschwinden diese nach einiger Zeit von selbst.

Treten bei Ihnen Anzeichen einer Infektion auf (Fieber, Halsweh), sollten Sie unverzüglich Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin aufsuchen. Durch eine Blutuntersuchung kann er/sie feststellen, ob diese Zeichen etwas mit der Fosinopril HCT Actavis-Behandlung zu tun haben.

Vor einer Operation oder Narkose (auch beim Zahnarzt) sollten Sie Ihren Arzt oder Zahnarzt bzw. Ihre Ärztin oder Zahnärztin über die Einnahme von Fosinopril HCT Actavis informieren, da während der Narkose ein plötzlicher Abfall des Blutdrucks auftreten kann.

Gewisse Patienten bzw. Patientinnen, die nach der Einnahme von ACE-Hemmern, zu denen auch Fosinopril HCT Actavis gehört, eine Dialysenbehandlung (Hämofiltration oder Entfernung von Abbauprodukten aus dem Blut) erhielten, erlitten schwere allergische Reaktionen. Sie müssen deshalb Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin informieren, falls Sie vor einer Dialysebehandlung Fosinopril HCT Actavis einnehmen. Aus dem gleichen Grund muss vor einer allfälligen LDL-Apherese (Entfernung von Fett aus dem Blut durch Filtration) bei Einnahme von Fosinopril HCT Actavis der Arzt bzw. die Ärztin informiert werden.

Allergische Reaktionen können auch bei Patienten bzw. Patientinnen auftreten, die während der Behandlung mit einem ACE-Hemmer ? zum Beispiel Fosinopril HCT Actavis ? eine Therapie zur Desensibilisierung mit Wespen- oder Bienengift erhalten. Falls Sie Fosinopril HCT Actavis einnehmen, müssen Sie dies dem Arzt bzw. der Ärztin mitteilen. Bevor Sie mit der Desensibilisierung beginnen, müssen Sie die Einnahme von Fosinopril HCT Actavis beenden.

Selten kann es auch nach Insektenstichen zu allergischen Reaktionen kommen.

Teilen Sie Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin auch mit, wenn Sie eine Diät befolgen, oder an Durchfall oder Erbrechen leiden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden (insbesondere Leber- oder Nierenkrankheiten, Gicht, Herzproblemen oder Zuckerkrankheit [Diabetes]), Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Die blutdrucksenkende Wirkung von Fosinopril HCT Actavis kann durch bestimmte Arzneimittel, insbesondere harntreibende Mittel (Diuretika) oder entzündungshemmende Arzneimittel, wie sie als Schmerz- oder Rheumamittel eingesetzt werden, vermindert werden.

Teilen Sie Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin auch mit, wenn Sie Kaliumzusätze, kaliumsparende Mittel, Kalium enthaltende Diätsalze, Arzneimittel zur Behandlung der Zuckerkrankheit oder Lithium (ein Medikament zur Behandlung einer bestimmten Art von Depression) einnehmen. In diesen Fällen kann Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin eine Anpassung der Dosierung für notwendig erachten.

Vorsicht ist geboten bei gleichzeitiger Einnahme von Arzneimitteln gegen die Magenübersäuerung (Antacida).

Kinder und Jugendliche

Fosinopril HCT Actavis soll bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht eingesetzt werden.


Fosinopril HCT Actavis darf in der Schwangerschaft grundsätzlich nicht eingenommen werden, da ein Risiko für das ungeborene Kind besteht. Teilen Sie Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin mit, wenn Sie schwanger sind oder schwanger werden möchten.

Während der Anwendung von Fosinopril HCT Actavis soll nicht gestillt werden.

Wie wird es angewendet?

Der Arzt bzw. die Ärztin wird aufgrund der Diagnose die für Sie zutreffende Dosierung festlegen. In der Regel sollte 1

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Fosinopril HCT Actavis auftreten:

Häufig beobachtet wurden Kopfschmerzen, Husten, Müdigkeit, Schwindel, Infektionen der oberen Atemwege, Muskelschmerzen.

Gelegentlich kam es zu Schwellungen (Extremitäten, Gesicht, Lippen, Zunge, Kehlkopf inkl. Atemnot), Impotenz, Veränderung der Libido, Schläfrigkeit, Depressionen, Gefühlslosigkeit, Missempfindungen (z.B. Ameisenlaufen), Ohrensausen, niedriger Blutdruck, Wasseransammlungen in den Geweben, Hitzewallungen, Herzrhythmusstörungen, Nasennebenhöhlenentzündungen, Rachenentzündungen, schnupfenähnlichen Symptomen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Verdauungsstörungen, Magenbrennen, Oberbauchbeschwerden, Hautausschlägen (meist verbunden mit Jucken und Rötung), erhöhte oder erniedrigte Frequenz des Wasserlassens, mangelhafte Tätigkeit der Nieren, Brustschmerzen, Erschöpfung, Schwächegefühl, Fieber.

Des Weiteren wurden beobachtet: Gicht, Benommenheit, Verwirrtheit, Geschmacksveränderung, Sehstörungen, Engegefühl in der Herzgegend, Atembeschwerden, Asthma, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, virale Infektionen, starkes Schwitzen, Mundgeruch, Kältegefühl, Herzklopfen, Akne, Bläschen und offene Stellen im Mund, Mundtrockenheit, Haarausfall, Appetitlosigkeit, Ohrenschmerzen, Muskelsteifheit, Heiserkeit, Prostatabeschwerden, Verstopfung, Blähungen, Muskelkrämpfe, Stimmungsschwankungen, Schlaflosigkeit.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Das Arzneimittel ist an einem trockenen Ort bei Raumtemperatur (15?25 °C), in der Originalpackung und ausserhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP:» bezeichneten Datum verwendet werden. Sollten Sie Tabletten besitzen, deren Haltbarkeit abgelaufen ist, so bringen Sie diese bitte in Ihre Apotheke zur Vernichtung zurück.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Weitere Informationen

1 Tablette Fosinopril HCT Actavis enthält 20 mg Fosinopril, 12,5 mg Hydrochlorothiazid und Hilfsstoffe.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK