Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA 37,5 mg/325 mg Filmtabletten

Abbildung Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA 37,5 mg/325 mg Filmtabletten
Wirkstoff(e) Paracetamol Tramadol
Zulassungsland Deutschland
Hersteller STADAPHARM
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 01.03.2013
ATC Code N02AJ13
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Opioide

Zulassungsinhaber

STADAPHARM

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ ist ein Kombinationspr√§parat aus zwei schmerzlindernden Wirkstoffen, Tramadol und Paracetamol, die sich in ihrer schmerzlindernden Wirkung erg√§nzen.

Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ ist f√ľr die Behandlung

von mäßig starken bis starken Schmerzen angezeigt, wenn Ihr Arzt empfiehlt, dass eine Behandlung mit einer Kombination von Tramadol und Paracetamol erforderlich ist.

Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ darf nur von Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren eingenommen werden.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ beachten?

Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ darf NICHT eingenommen werden

  • wenn Sie allergisch gegen Tramadolhydrochlorid, Paracetamol oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind,
  • wenn Sie akut √ľberm√§√üig viel Alkohol getrunken haben, eine √ľberh√∂hte Menge Schlaftabletten, Schmerzmittel oder die Psyche beeinflussende Arzneimittel (Arzneimittel, die Stimmung und Emotionen beeinflussen) eingenommen haben,
  • wenn Sie sogenannte MAO-Hemmstoffe (bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen oder Parkinson) einnehmen oder innerhalb der vergangenen 2 Wochen eingenommen haben,
  • wenn Sie eine schwere Lebererkrankung haben,
  • wenn Sie Epileptiker sind und Ihre Krampfanf√§lle durch Ihre derzeitige Behandlung nicht ausreichend kontrolliert werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ einnehmen:

  • wenn Sie andere Arzneimittel nehmen, die Paracetamol oder Tramadol enthalten,
  • wenn Sie Probleme mit Ihrer Leber oder eine Lebererkrankung haben oder wenn Sie eine Gelbf√§rbung Ihrer Augen und Ihrer Haut beobachten. Dies k√∂nnte auf eine Gelbsucht oder auf Gallenprobleme hinweisen.
  • wenn Sie ein Nierenleiden haben,
  • wenn Sie an starken Atembeschwerden leiden, z.B. Asthma oder an einer schweren Lungenerkrankung,
  • wenn Sie Epileptiker sind oder bereits Krampfanf√§lle gehabt haben,
  • wenn Sie vor kurzer Zeit an einer Kopfverletzung, einem Schock oder schweren Kopfschmerzen mit Erbrechen litten,
  • wenn Sie von Arzneimitteln, inklusive Schmerzmitteln wie z.B. Morphin, abh√§ngig sind,
  • wenn Sie andere Schmerzmittel nehmen, die Buprenorphin, Nalbuphin oder Pentazocin enthalten,
  • wenn Sie demn√§chst eine Narkose erhalten werden. Teilen Sie Ihrem Arzt oder Zahnarzt mit, dass Sie Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ einnehmen.

Schlafbezogene Atmungsstörungen

Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ enth√§lt einen Wirkstoff, der zur Gruppe der Opioide geh√∂rt. Opioide k√∂nnen schlafbezogene Atmungsst√∂rungen, wie zum Beispiel zentrale Schlafapnoe (flache Atmung

beziehungsweise Aussetzen der Atmung im Schlaf) und schlafbezogene Hypoxämie (niedriger Sauerstoffgehalt im Blut), verursachen.

Das Risiko des Auftretens einer zentralen Schlafapnoe hängt von der Opioid- Dosis ab. Wenn bei Ihnen eine zentrale Schlafapnoe auftritt, zieht Ihr Arzt möglicherweise die Reduzierung Ihrer Opioid-Gesamtdosis in Betracht.

Wenn einer der oben genannten Punkte w√§hrend der Einnahme von Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ auf Sie zutrifft oder in der Vergangenheit auf Sie zugetroffen hat, besprechen Sie dies bitte mit Ihrem Arzt. Er wird dar√ľber entscheiden, ob Sie die Behandlung fortf√ľhren sollen.

Tramadol wird in der Leber √ľber ein Enzym umgewandelt. Manche Personen weisen eine Modifikation dieses Enzyms auf, was unterschiedliche Auswirkungen haben kann. Manche Personen erreichen dadurch m√∂glicherweise keine ausreichende Schmerzlinderung, bei anderen wiederum besteht eine h√∂here Wahrscheinlichkeit f√ľr das Auftreten schwerwiegender Nebenwirkungen. Wenn Sie bei sich eine der folgenden Nebenwirkungen bemerken, d√ľrfen Sie dieses Arzneimittel nicht mehr einnehmen und m√ľssen sich unverz√ľglich in √§rztliche Behandlung begeben: langsame oder flache Atmung, Verwirrtheit, Schl√§frigkeit, kleine Pupillen, √úbelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Appetitmangel.

Anwendung bei Kindern mit Atemproblemen

Tramadol wird bei Kindern mit Atemproblemen nicht empfohlen, da sich die Symptome einer Tramadol-Toxizität bei diesen Kindern verschlimmern können.

Einnahme von Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ

zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden.

Wichtig: Dieses Arzneimittel enth√§lt Paracetamol und Tramadol. Um die empfohlene Tagesh√∂chstdosis dieser Wirkstoffe nicht zu √ľberschreiten, informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie ein anderes Arzneimittel einnehmen, das Paracetamol oder Tramadol enth√§lt.

Sie d√ľrfen Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ NICHT mit Monoaminoxidase (MAO)-Hemmern einnehmen (siehe Abschnitt ‚ÄěTramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ darf NICHT eingenommen werden‚Äú).

Es wird empfohlen, Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ nicht zusammen mit folgenden Arzneimitteln einnehmen:

Carbamazepin (Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie oder von bestimmten Schmerzen, wie starken Schmerzattacken im Gesicht, Trigeminusneuralgie genannt),

  • Buprenorphin, Nalbuphin oder Pentazocin (Schmerzmittel aus der Gruppe der Opioide). Die schmerzlindernde Wirkung kann abgeschw√§cht sein.

Das Risiko von Nebenwirkungen ist erhöht:

  • wenn Sie Triptane (bei Migr√§ne) oder selektive Serotonin-Wiederaufnahme- Inhibitoren, ‚ÄěSSRI‚Äú (bei Depressionen) einnehmen. Wenn Sie an Verwirrung, Unruhe, Fieber, Schwitzen, unkoordinierten Bewegungen der Gliedma√üen oder Augen, unkontrollierbarem Zucken von Muskeln oder Durchfall leiden, sollten Sie Ihren Arzt kontaktieren.
  • wenn Sie andere Schmerzmittel wie Morphin und Codein (auch als Hustenmittel), Baclofen (ein Muskelrelaxans), Arzneimittel zur Senkung des Blutdrucks oder Arzneimittel zur Behandlung von Allergien einnehmen. Sie k√∂nnten sich schl√§frig oder der Ohnmacht nahe f√ľhlen. Wenn dies passiert, kontaktieren Sie Ihren Arzt. Die gleichzeitige Anwendung von Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ und Beruhigungsmitteln wie Benzodiazepine oder verwandte Arzneimittel erh√∂ht das Risiko f√ľr Schl√§frigkeit, Atembeschwerden (Atemdepression), Koma und kann lebensbedrohlich sein. Aus diesem Grund sollte die gleichzeitige Anwendung nur in Betracht gezogen werden, wenn es keine anderen Behandlungsm√∂glichkeiten gibt. Wenn Ihr Arzt jedoch Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ zusammen mit sedierenden Arzneimitteln verschreibt, sollten die Dosis und die Dauer der begleitenden Behandlung von Ihrem Arzt begrenzt werden.
    Bitte informieren Sie Ihren Arzt √ľber alle sedierenden Arzneimittel, die Sie einnehmen und halten Sie sich genau an die Dosierungsempfehlung Ihres Arztes. Es k√∂nnte hilfreich sein, Freunde oder Verwandte dar√ľber zu informieren, bei Ihnen auf die oben genannten Anzeichen und Symptome zu achten. Kontaktieren Sie Ihren Arzt, wenn solche Symptome bei Ihnen auftreten.
  • wenn Sie Arzneimittel, die Krampfanf√§lle (epileptische Anf√§lle) ausl√∂sen k√∂nnen, wie z.B. bestimmte Arzneimittel gegen Depressionen oder Psychosen einnehmen. Das Risiko f√ľr Krampfanf√§lle kann ansteigen, wenn Sie gleichzeitig Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ einnehmen. Ihr Arzt wird Ihnen mitteilen, ob Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ f√ľr Sie geeignet ist.
  • wenn Sie bestimmte Arzneimittel gegen Depressionen einnehmen. Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ und diese Arzneimittel k√∂nnen sich gegenseitig beeinflussen, und bei Ihnen k√∂nnen Symptome auftreten wie unwillk√ľrliches, rhythmisches Muskelzucken, einschlie√ülich Augenzucken (Zucken der Muskeln, die die Augenbewegung steuern), Unruhe, √ľberm√§√üiges Schwitzen, Zittern, gesteigerte Reflexe, erh√∂hte Muskelanspannung, K√∂rpertemperatur √ľber 38¬įC.
  • wenn Sie Warfarin oder Phenprocoumon (zur Blutverd√ľnnung) einnehmen. Die Wirkung dieser Arzneimittel kann ver√§ndert sein, und es k√∂nnen Blutungen ausgel√∂st werden. Jede verl√§ngerte oder unerwartete Blutung sollten Sie sofort Ihrem Arzt melden.

Die Wirksamkeit von Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ kann beeinflusst werden, wenn Sie auch folgende Arzneimittel einnehmen:

  • Metoclopramid, Domperidon oder Ondansetron (Arzneimittel zur Behandlung von √úbelkeit und Erbrechen),
  • Colestyramin (Arzneimittel zur Senkung der Blutfettspiegel).

Ihr Arzt wird Ihnen sagen, welche Arzneimittel Sie zusammen mit Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ einnehmen d√ľrfen.

Einnahme von Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ

zusammen mit Alkohol

Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ kann Sie schl√§frig machen. Alkohol kann dies noch verst√§rken. Vermeiden Sie daher Alkoholkonsum w√§hrend der Behandlung mit Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Da Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ Tramadol enth√§lt, sollten Sie dieses Medikament w√§hrend der Schwangerschaft oder Stillzeit nicht einnehmen. Wenn Sie w√§hrend der Behandlung mit Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ schwanger werden, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt bevor Sie weitere Tabletten einnehmen.

Tramadol geht in die Muttermilch √ľber. Aus diesem Grund sollten Sie Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ w√§hrend der Stillzeit nicht mehr als einmal einnehmen; wenn Sie Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ hingegen mehr als einmal einnehmen, sollten Sie das Stillen unterbrechen.

Erfahrungen aus der Anwendung am Menschen legen nahe, dass Tramadol die weibliche und männliche Fortpflanzungsfähigkeit nicht beeinflusst. Es liegen keine Daten zum Einfluss der Tramadol/Paracetamol-Kombination auf die Fortpflanzungsfähigkeit vor.

Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker um Rat bevor Sie Arzneimittel einnehmen.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Die Einnahme von Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ kann Sie schl√§frig machen und dies kann Ihre Fahrt√ľchtigkeit und Ihre F√§higkeit, Werkzeuge zu benutzen oder Maschinen zu bedienen, beeinflussen.

Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ enth√§lt Natrium

Dieses Arzneimittel enth√§lt weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro Filmtablette, d.h. es ist nahezu ‚Äěnatriumfrei‚Äú.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die Dauer der Einnahme von Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ sollte so kurz wie m√∂glich sein.

Die Einnahme wird f√ľr Kinder unter 12 Jahren nicht empfohlen.

Die Dosis sollte an die Stärke Ihrer Schmerzen und Ihrer individuellen Schmerzempfindlichkeit angepasst werden. Generell gilt, dass die niedrigste zur Schmerzlinderung ausreichende Dosis eingenommen werden soll.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die √ľbliche Anfangsdosis f√ľr Erwachsene und Jugendliche √ľber 12 Jahre 2 Tabletten.

Bei Bedarf k√∂nnen weitere Tabletten, wie von Ihrem Arzt verschrieben, eingenommen werden. Zwischen zwei Tabletten-Einnahmen m√ľssen mindestens 6 Stunden vergehen.

Nehmen Sie nicht mehr als 8 Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ

Filmtabletten pro Tag ein.

Nehmen Sie Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ nicht h√§ufiger ein, als von Ihrem Arzt verschrieben.

√Ąltere Patienten

Bei √§lteren Patienten (√ľber 75 Jahre) kann die Ausscheidung von Tramadol verz√∂gert sein. Falls das bei Ihnen zutrifft, wird Ihr Arzt m√∂glicherweise empfehlen, einen l√§ngeren Abstand zwischen zwei Einnahmen einzuhalten.

Schwere Leber- oder Nierenfunktionsschw√§che (Insuffizienz)/Dialyse-Patienten Patienten mit schwerer Leber- und/oder Nierenfunktionsschw√§che d√ľrfen Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ nicht einnehmen. Wenn bei Ihnen eine geringe oder moderate Leber- und/oder Nierenfunktionsschw√§che vorliegt, kann Ihr Arzt eine Verl√§ngerung der Abst√§nde zwischen den Einnahmen empfehlen.

Art der Anwendung

Die Tabletten sind zum Einnehmen.

Nehmen Sie die Tablette unzerkaut mit ausreichend Fl√ľssigkeit ein (z.B. 200 ml Wasser). Die Tabletten d√ľrfen nicht zerteilt oder zerkaut werden.

Wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ zu stark (z.B. wenn Sie sich schl√§frig f√ľhlen oder Schwierigkeiten beim Atmen haben) oder zu schwach ist (z.B. wenn die Schmerzlinderung nicht ausreichend ist), sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Wenn Sie eine gr√∂√üere Menge von Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ eingenommen haben,

als Sie sollten

In solchen F√§llen kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker, auch dann, wenn Sie sich wohl f√ľhlen. Es besteht das Risiko von Lebersch√§den, die sich erst sp√§ter zeigen k√∂nnen.

Wenn Sie die Einnahme von Tramadolhydrochlorid/Paracetamol

STADA¬ģ vergessen haben

Wenn Sie eine Einnahme der Tabletten vergessen haben, könnte der Schmerz wieder auftreten. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Fahren Sie einfach mit der Einnahme der Tabletten wie gewohnt fort.

Wenn Sie die Einnahme von Tramadolhydrochlorid/Paracetamol

STADA¬ģ abbrechen

Sie sollten dieses Arzneimittel nur dann abrupt absetzen, wenn Ihr Arzt Sie dazu anweist. Wenn Sie Ihr Arzneimittel absetzen möchten, besprechen Sie dies zuerst mit Ihrem Arzt; dies gilt insbesondere, wenn Sie es seit einer längeren Zeit einnehmen. Ihr Arzt wird Sie beraten, wann und wie Sie das Arzneimittel absetzen sollten; dies kann unter Umständen durch eine allmähliche Verringerung der Dosis erfolgen, um die Wahrscheinlichkeit zu reduzieren, dass unnötige Nebenwirkungen (Entzugssymptome) auftreten.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • √úbelkeit,
  • Schwindel, Schl√§frigkeit.

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

  • Erh√∂hung von Puls oder Blutdruck, Herzfrequenz-, Herzrhythmusst√∂rungen,
  • Kribbeln, Taubheitsgef√ľhl oder ‚ÄěAmeisenlaufen‚Äú in den Gliedma√üen, Ohrensausen, unwillk√ľrliche Muskelzuckungen,
  • Depressionen, Albtr√§ume, Halluzinationen (H√∂ren, Sehen oder Wahrnehmung von Dingen, die in Wirklichkeit nicht existieren), Erinnerungsst√∂rungen,
  • Atembeschwerden,
  • Schluckbeschwerden, Blut im Stuhl,
  • Hautreaktionen (z.B. Hautausschl√§ge, Nesselsucht),
  • Erh√∂hung von Leberenzymwerten,
  • Vorhandensein von Albumin im Urin, Schwierigkeiten oder Schmerzen beim Wasserlassen,
  • Sch√ľttelfrost, Hitzewallungen, Schmerzen im Brustkorb.

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):

  • Krampfanf√§lle, Probleme bei der Koordination von Bewegungen, vor√ľbergehender Bewusstseinsverlust (Synkope),
  • Arzneimittelabh√§ngigkeit,
  • Delirium,
  • verschwommenes Sehen, Pupillenverengung (Miosis),
  • Sprachst√∂rung,
  • Pupillenerweiterung (Mydriasis).

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar):

Absinken des Blutzuckerspiegels (Hypoglykämie).

Die folgenden Nebenwirkungen wurden unter Behandlung mit Arzneimitteln beobachtet, die entweder nur Tramadol oder nur Paracetamol enthalten. Trotzdem sollten Sie Ihren Arzt verst√§ndigen, wenn solche Beschwerden w√§hrend der Behandlung mit Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ bei Ihnen auftreten:

  • Schw√§chegef√ľhl beim Aufrichten aus dem Liegen oder Sitzen, verlangsamter Herzschlag, Ohnmacht, Appetitver√§nderung, Muskelschw√§che, verlangsamte/schwache Atmung, Stimmungsver√§nderungen, Ver√§nderungen der Aktivit√§t, Ver√§nderung der Wahrnehmung, Verschlimmerung von Asthma,
  • Die gleichzeitige Einnahme von Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ mit Arzneimitteln zur Blutverd√ľnnung (z.B. Phenprocoumon, Warfarin) kann das Risiko von Blutungen erh√∂hen. Melden Sie jede verl√§ngerte oder unerwartete Blutung sofort Ihrem Arzt.
  • In seltenen F√§llen kann sich als Hinweis auf eine allergische Reaktion ein Hautausschlag bilden, verbunden mit pl√∂tzlicher Schwellung von Gesicht und Hals, Atemschwierigkeiten oder Blutdruckabfall und Ohnmacht.
    Brechen Sie in diesem Fall die Behandlung sofort ab und suchen Sie umgehend Ihren Arzt auf. Sie d√ľrfen das Arzneimittel nicht mehr einnehmen.

In seltenen F√§llen kann die Einnahme von Arzneimitteln wie Tramadol zu einer Abh√§ngigkeit f√ľhren, sodass es schwerf√§llt mit der Einnahme des Arzneimittels aufzuh√∂ren.

In seltenen F√§llen kann es, wenn Sie Tramadol √ľber l√§ngere Zeit eingenommen haben, zu Unwohlsein kommen, wenn die Behandlung abrupt abgebrochen wird. Sie k√∂nnen sich aufgeregt, √§ngstlich, nerv√∂s oder zittrig f√ľhlen. Es kann zu einem krankhaft gesteigerten Bewegungsdrang, zu Schlafst√∂rungen und Magen-Darm-Beschwerden kommen. Sehr selten k√∂nnen Panikattacken, Halluzinationen, ungew√∂hnliche Empfindungen wie Jucken, Kribbeln und Taubheit und Ohrensausen (Tinnitus) auftreten.

Wenn Sie eine dieser Beschwerden nach Abbruch der Behandlung mit Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ an sich beobachten, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

In Ausnahmef√§llen k√∂nnen Blutuntersuchungen gewisse Abweichungen aufzeigen, z.B. geringe Anzahl an Blutpl√§ttchen, was zu Nasenbluten und Zahnfleischbluten f√ľhren kann.

Sehr selten wurden Fälle von schweren Hautreaktionen mit Paracetamol berichtet.

Seltene Fälle von Atemdepression wurden mit Tramadol berichtet.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem

Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte Abt. Pharmakovigilanz

Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn

Website: www.bfarm.de anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung nach ‚Äěverwendbar bis‚Äú oder ‚Äěverw. bis‚Äú angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

F√ľr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Entsorgen Sie Arzneimittel niemals √ľber das Abwasser (z.B. nicht √ľber die Toilette oder das Waschbecken). Fragen Sie in Ihrer Apotheke, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei. Weitere Informationen finden Sie unter

www.bfarm.de/arzneimittelentsorgung.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ 37,5 mg/325 mg

Filmtabletten enthält

Die Wirkstoffe sind: Tramadolhydrochlorid und Paracetamol.

1 Filmtablette enthält 37,5 mg Tramadolhydrochlorid und 325 mg Paracetamol.

Die sonstigen Bestandteile sind

Tablettenkern:

Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A) (Ph.Eur.), Mikrokristalline Cellulose, Magnesiumstearat (Ph.Eur.) [pflanzlich], Maisstärke, vorverkleisterte Stärke (Mais).

Film√ľberzug:

Hypromellose, Triacetin, Eisen (III)-hydroxid-oxid x H2O (E 172), Titandioxid (E 171).

Wie Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ 37,5 mg/325 mg Filmtabletten aussieht und Inhalt der Packung

Blassgelbe, oblonge, bikonvexe Filmtablette.

Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA¬ģ 37,5 mg/325 mg Filmtabletten ist in Packungen mit 30 und 50 Filmtabletten erh√§ltlich.

Zulassungsinhaber

STADAPHARM GmbH, Stadastra√üe 2‚Äď18, 61118 Bad Vilbel

Telefon: 06101 603-0, Telefax: 06101 603-3888, Internet: www.stadapharm.de

Mitvertrieb

ALIUD PHARMA¬ģ GmbH Gottlieb-Daimler-Stra√üe 19 D-89150 Laichingen info@aliud.de

Hersteller

STADA Arzneimittel AG, Stadastra√üe 2‚Äď18, 61118 Bad Vilbel oder

TEDEC-MEIJI FARMA S.A., Ctra. M-300, Km. 30, 500, Alcala de Henares, Madrid, 28802, Spain

oder

Medis International a.s., Karlovo n√°mesti 319/3, 120 00 Praha 2, Tschechische Republik

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

BelgienTramadol/Paracetamol EG 37,5/325 mg filmomhulde tabletten
Deutschland:Tramadolhydrochlorid/Paracetamol STADA 37,5 mg/ 325 mg Filmtabletten
IrlandXymel Comp 37,5 mg/325 mg film-coated tablets
LuxemburgTramadol/Paracetamol EG 37,5/325 mg comprimés pelliculés
NiederlandeTramadol HCI/Paracetamol CF 37,5 mg/325 mg, filmomhulde tabletten
PortugalTramadol + Paracetamol Ciclum 37,5 mg + 325 mg comprimidos revestidos por pelicula
SpanienTramadol/Paracetamo STADA 37.5 mg/325 mg comprimidos recubiertos con película EFG

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im September 2020.

Anzeige

Wirkstoff(e) Paracetamol Tramadol
Zulassungsland Deutschland
Hersteller STADAPHARM
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 01.03.2013
ATC Code N02AJ13
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Opioide

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden