Wirkstoff(e) Estradiol
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Dr. August Wolff GmbH & Co. KG Arzneimittel
BetÀubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 12.07.2013
ATC Code G03CA03
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Estrogene

Zulassungsinhaber

Dr. August Wolff GmbH & Co. KG Arzneimittel

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Dermestril-Septem 25 Mikrogramm/24 Stunden Estradiol MEDA Pharma GmbH & Co. KG
Indivina 2mg/5mg Tabletten Estradiol Medroxyprogesteron Orion Corporation HR-Beiname: Orion Oyj
Linoladiol HN Prednisolon Estradiol Dr. August Wolff GmbH & Co. KG Arzneimittel
Cutanum 100 Mikrogramm transdermales Pflaster Estradiol Bayer Vital GmbH
Crinohermal fem Estradiol Almirall Hermal GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Linoladiol N gehört zu der Arzneimittelgruppe der vaginal anzuwendenden

Hormonersatztherapie (HET).

Es wird zur Linderung menopausaler Symptome in der Scheide wie z. B. Trockenheit oder Reizungen angewendet. Der hierfĂŒr verwendete medizinische Fachbegriff ist „vaginale Atrophie“. Verursacht wird dieser Zustand durch einen Abfall des Estrogenspiegels im Körper. Gewöhnlich tritt dieser nach der Menopause auf.

Linoladiol N ersetzt das normalerweise in den Eierstöcken der Frau produzierte Estrogen. Es wird in der Scheide angewendet, sodass das Hormon dort zur Freisetzung kommt, wo es benötigt wird. Dies kann zur Linderung von Beschwerden in der Scheide fĂŒhren.

Linoladiol N ist eine Creme zur Anwendung in der Scheide, die Estradiol enthÀlt.

  • Estradiol ist ein weibliches Sexualhormon.
  • Es gehört zur Hormongruppe der Estrogene.

Es ist mit dem Estradiol, das in den Eierstöcken von Frauen produziert wird, identisch.

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

WĂ€hrend der Behandlung mit Linoladiol N steigt der Plasmaestradiolspiegel ĂŒber den physiologischen Bereich postmenopausaler Frauen an. Daher sollten Sie Linoladiol N aus SicherheitsgrĂŒnden nicht lĂ€nger als 4 Wochen anwenden.

Wenden Sie Linoladiol N nicht an, wenn Sie andere HET-Produkte wie Estrogentabletten, - pflaster oder -gel zur Behandlung von Hitzewallungen oder Vorbeugung von Osteoporose verwenden.

Anamnese und regelmĂ€ĂŸige Kontrollen

HET-Behandlungen bergen Risiken, die bei der Entscheidung, ob Linoladiol N angewendet oder weiterhin angewendet werden sollte, Beachtung finden mĂŒssen.

Vor Beginn einer HET-Behandlung erhebt Ihr Arzt Ihre Anamnese sowie Ihre Familienanamnese. Ihr Arzt kann sich dafĂŒr entscheiden, auch eine körperliche Untersuchung durchzufĂŒhren. Ggf. werden dabei, wenn nötig, die BrĂŒste und/oder inneren Organe untersucht.

RegelmĂ€ĂŸige vom Arzt empfohlene Screeninguntersuchungen der BrĂŒste sollten eingehalten werden.

Linoladiol N darf nicht angewendet werden,

wenn einer der folgenden Punkte auf Sie zutrifft. Wenn Sie sich in Bezug auf einen der folgenden Punkte nicht sicher sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Linoladiol N anwenden.

Linoladiol N darf nicht angewendet werden,

  • wenn Sie allergisch (ĂŒberempfindlich) gegen Estradiol oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile von Linoladiol N sind;
  • bei bestehendem Brustkrebs, Brustkrebs in der Vorgeschichte oder Verdacht darauf;
  • bei bestehendem estrogenabhĂ€ngigem Krebs, estrogenabhĂ€ngigem Krebs in der Vorgeschichte oder Verdacht darauf (z. B. Endometriumkrebs);
  • bei nicht abgeklĂ€rten vaginalen Blutungen;
  • bei unbehandelter ĂŒbermĂ€ĂŸiger Verdickung der GebĂ€rmutterschleimhaut (Endometriumhyperplasie);
  • bei bestehendem oder in der Vorgeschichte aufgetretenem Blutgerinnsel in einer Vene (Thrombose) wie beispielsweise in den Beinen (tiefe Venenthrombose) oder in der Lunge (Lungenembolie);
  • bei Blutgerinnungsstörungen (z. B. Protein C-, Protein S- oder Antithrombinmangel);
  • bei kĂŒrzlich oder in der Vorgeschichte aufgetretenen durch Blutgerinnsel in Arterien verursachten Krankheiten, z. B. Herzinfarkt, Schlaganfall oder Angina pectoris;
  • bei bestehender Lebererkrankung oder Lebererkrankung in der Vorgeschichte, solange sich die Leberfunktionswerte noch nicht normalisiert haben;
  • bei einer seltenen Bluterkrankung namens „Porphyrie“, die familiĂ€r weitergegeben (vererbt) wird.

Wenn eines der oben genannten Gesundheitsprobleme wÀhrend der Behandlung mit Linoladiol N erstmals auftritt, brechen Sie die Behandlung sofort ab und suchen Sie möglichst umgehend Ihren Arzt auf.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen bei der Anwendung von Linoladiol N

Informieren Sie Ihren Arzt vor Beginn der Behandlung, wenn Sie eines der folgenden Gesundheitsprobleme haben oder in der Vorgeschichte hatten, da diese wĂ€hrend der Behandlung mit Linoladiol N erneut auftreten oder sich verschlimmern können. In diesem Fall muss Ihr Arzt hĂ€ufiger Kontrolluntersuchungen durchfĂŒhren:

  • Fibrome in der GebĂ€rmutter
  • Wachstum von GebĂ€rmutterschleimhaut außerhalb der GebĂ€rmutter (Endometriose) oder ĂŒbermĂ€ĂŸiges Wachstum von GebĂ€rmutterschleimhaut (Endometriumhyperplasie) in der Vorgeschichte
  • erhöhtes Risiko, Blutgerinnsel zu entwickeln (siehe „Blutgerinnsel in einer Vene (Thrombose)“)
  • erhöhtes Risiko, an estrogenabhĂ€ngigem Krebs zu erkranken (wenn z. B. Mutter, Schwester oder Großmutter derzeit oder in der Vorgeschichte an Brustkrebs leiden bzw. litten)
  • Bluthochdruck
  • Lebererkrankung wie z. B. gutartige Lebertumoren
  • Diabetes
  • Gallensteine
  • MigrĂ€ne oder starke Kopfschmerzen
  • eine Erkrankung des Immunsystems, die Auswirkung auf viele Organe des Körpers hat (systemischer Lupus erythematodes, SLE)
  • Epilepsie
  • Asthma
  • eine Erkrankung, die Auswirkungen auf das Trommelfell und das Hörvermögen hat (Otosklerose)
  • ein sehr hoher Blutfettspiegel (Triglyceride)
  • Wassereinlagerungen aufgrund von Herz- oder Nierenproblemen

Wenden Sie Linoladiol N nicht weiter an und suchen Sie möglichst umgehend einen Arzt auf,

wenn wÀhrend der HET-Behandlung eines der folgenden Ereignisse auftritt:

  • bei irgendeinem der im Abschnitt
    „Linoladiol N darf nicht angewendet werden, wenn“ genannten ZustĂ€nden
  • gelbliche VerfĂ€rbung der Haut oder des Augenweißes (Gelbsucht). Dieser Zustand kann auf Lebererkrankungen hinweisen.
  • starker Blutdruckanstieg (Symptome sind u. a. Kopfschmerzen, MĂŒdigkeit, Schwindel)
  • erstmaliges Auftreten von migrĂ€neartigen Kopfschmerzen
  • Eintritt einer Schwangerschaft
  • Anzeichen von Blutgerinnseln wie z. B.:
    • schmerzhaftes Anschwellen und Rötung der Beine
    • plötzliche Schmerzen im Brustkorb
    • Atemnot

FĂŒr weitere Informationen siehe „Blutgerinnsel in einer Vene (Thrombose)“.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wenden Sie Linoladiol N immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Ihr Arzt wird versuchen, Ihnen die niedrigst mögliche Dosis zur Behandlung Ihrer Symptome fĂŒr die kĂŒrzest mögliche Anwendungsdauer zu verschreiben. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass diese Dosis zu stark oder nicht stark genug ist.

  • Die Behandlung mit Linoladiol N kann an jedem beliebigen Tag begonnen werden.
  • Linoladiol N ist eine Creme zur vaginalen Anwendung.
  • Linoladiol N sollte mit einem Applikator in der Scheide angewendet werden.
  • Nach Gebrauch ist der Applikator jeweils mit warmem Wasser zu reinigen.
  • Wenn der Applikator beschĂ€digt ist, sollten Sie ihn nicht verwenden und den Hersteller informieren.
  • Wenden Sie Linoladiol N nicht unmittelbar vor dem Geschlechtsverkehr oder als Gleitmittel an, um mögliche unerwĂŒnschte Wirkungen beim Partner zu vermeiden.
  • Bei gleichzeitiger Anwendung von Linoladiol N und Latexprodukten (z. B. Kondome, Diaphragmen) ist besondere Vorsicht geboten, da es wegen der im Arzneimittel enthaltenen Hilfsstoffe (andere Bestandteile, insbesondere Stearate) zur Verminderung der FunktionsfĂ€higkeit und damit zur BeeintrĂ€chtigung der Sicherheit dieser Produkte kommen kann.
  • Wenn Ihre Scheidenschleimhaut sehr empfindlich ist, seien Sie beim EinfĂŒhren des Applikators in die Scheide vorsichtig.

Wie viel anzuwenden ist

  • Erste Behandlungswoche:
    FĂŒhren Sie 1 ApplikatorfĂŒllung (= 2 g Creme) jeden zweiten Tag vor der Nachtruhe ein (Abstand von zwei Tagen zwischen jeder Anwendung)
  • Zweite bis vierte Behandlungswoche:

FĂŒhren Sie 1 ApplikatorfĂŒllung (= 2 g Creme) zweimal pro Woche vor der Nachtruhe ein (Abstand von 3 oder 4 Tagen zwischen jeder Anwendung)

Wenden Sie Linoladiol N nicht lÀnger als 4 Wochen an. Verwenden Sie verbleibende Mengen nach Abschluss des Behandlungszyklus nicht mehr an.

Das EinfĂŒhren von Linoladiol N in die Scheide mittels Applikator geschieht wie folgt:

  1. Nach dem Öffnen der Tube wird diese senkrecht mit der Öffnung nach oben gehalten.Mit der anderen Hand wird der Applikator vorsichtig und nicht zu fest auf die Tubenöffnung aufgeschraubt. Der Applikator wird durch leichten, gleichmĂ€ĂŸigen Druck auf die Tube mit Creme gefĂŒllt.
    Die richtige Dosierung ist dann erreicht, wenn sich der Kolben unter dem Druck der austretenden Creme bis zum Anschlag gehoben hat. Den Applikator vorsichtig wieder von der Tubenöffnung abschrauben; Tube verschließen.
  2. In RĂŒckenlage wird nun der Applikator tief in die Scheide eingefĂŒhrt und der Kolben heruntergedrĂŒckt.

Nach Gebrauch ist der Applikator zu reinigen.

Zur Reinigung des Applikators wird der Kolben durch krĂ€ftigen Druck auf das kugelförmige Ende aus dem Applikator herausgedrĂŒckt (ggf. durch Druck auf eine feste Unterlage). Kolben und Applikatorrohr können nun leicht mit warmem Wasser gereinigt und dann nach dem Trocknen wieder zusammengefĂŒgt werden.

Falls der Applikator beschÀdigt ist, sollten Sie ihn nicht verwenden und den Hersteller benachrichtigen.

Wie lange sollten Sie Linoladiol N anwenden?

Linoladiol N sollte nicht lÀnger als 4 Wochen angewendet werden.

Es ist unbekannt, ob eine lĂ€ngerfristige oder wiederholte Behandlung eine Verdickung der GebĂ€rmutterschleimhaut (Endometriumhyperplasie) und GebĂ€rmutterkrebs (Endometriumkrebs) verursacht. Daher wird eine Anwendung ĂŒber 4 Wochen hinaus nicht empfohlen. Sollten die Symptome einer Vaginalatrophie lĂ€nger als 4 Wochen anhalten, sind andere Behandlungsmöglichkeiten in ErwĂ€gung zu ziehen. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Wenn bei Ihnen Blutungen oder Schmierblutungen auftreten oder wenn diese Blutungen nach dem Abbruch der Behandlung mit Linoladiol N anhalten, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Dies könnte ein Anzeichen dafĂŒr sein, dass Ihr Endometrium dicker geworden ist.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von Linoladiol N angewendet haben als Sie sollten

Sollten Sie bei einer Anwendung zu viel Linoladiol N verwenden, können Nebenwirkungen wie Übelkeit auftreten. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Wenn Sie die Anwendung von Linoladiol N vergessen haben

Wenden Sie nicht die doppelte Menge an, wenn Sie die vorherige Anwendung von Linoladiol N vergessen haben. FĂŒhren Sie die Behandlung wie geplant fort.

Wenn Sie die Anwendung von Linoladiol N abbrechen

Ihr Arzt wird Ihnen die Auswirkungen eines Behandlungsabbruchs erlĂ€utern und wann Sie die Behandlung abbrechen mĂŒssen. Er wird außerdem andere Behandlungsmöglichkeiten mit Ihnen besprechen.

  • Wenn Sie sich einer Operation unterziehen mĂŒssen

Wenn Sie sich einer Operation unterziehen mĂŒssen, teilen Sie dem Chirurgen mit, dass Sie Linoladiol N anwenden. Sie mĂŒssen die Anwendung von Linoladiol N möglicherweise abbrechen (siehe Abschnitt 2, Blutgerinnsel in einer Vene).

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Sonstige Erkrankungen

Eine HET verhindert nicht das Auftreten von GedĂ€chtnisverlust oder Demenz. Es gibt Hinweise auf ein erhöhtes Risiko fĂŒr GedĂ€chtnisverlust bei Frauen, die nach dem 65. Lebensjahr mit einer HET-Behandlung beginnen. Wenden Sie sich zur Beratung an Ihren Arzt.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Die folgenden Erkrankungen werden bei Frauen, die eine HET-Behandlung anwenden, hÀufiger gemeldet als bei Frauen, die keine HET-Behandlung anwenden:

  • Brustkrebs
  • anomales Wachstum oder Krebs der GebĂ€rmutterschleimhaut (Endometriumhyperplasie und Endometriumkarzinom)
  • Ovarialkarzinom
  • Blutgerinnsel in einer Vene der Beine oder Lunge (venöse Thromboembolie)
  • Herzerkrankungen.
  • Schlaganfall
  • möglicher GedĂ€chtnisverlust bei Frauen, die nach dem 65. Lebensjahr mit einer HET- Behandlung beginnen

Weitere Informationen zu diesen Nebenwirkungen finden Sie in Abschnitt 2.

Wie alle Arzneimittel kann auch Linoladiol N Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

Bei den HĂ€ufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:

Sehr hÀufig: mehr als 1 Behandelter von 10

HĂ€ufig: 1 bis 10 Behandelte von 100

Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1 000

Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10 000

Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10 000

Nicht bekannt: HĂ€ufigkeit auf Grundlage der verfĂŒgbaren Daten nicht abschĂ€tzbar

Gelegentlich: vorĂŒbergehend leichte lokale Reizungen (z. B. Juckreiz, Brennen) und leichter Ausfluss

Sehr selten: allergische Reaktionen

Benzylalkohol kann allergische Reaktionen hervorrufen.

Die folgenden Nebenwirkungen wurden im Zusammenhang mit anderen HET-Behandlungen gemeldet:

  • Gallenblasenerkrankungen
  • verschiedene Hautkrankheiten:
  • HautverfĂ€rbungen, insbesondere im Gesicht oder am Hals, die „Schwangerschaftsflecken“ (Chloasma) genannt werden
  • schmerzhafte rötliche Hautknoten (Erythema nodosum)
  • Hautausschlag mit scheibenförmigen Rötungen oder GeschwĂŒren (Erythema multiforme)

HĂ€ufig

Depressive Verstimmung, Haarausfall, Gelenkschmerzen, BeinkrĂ€mpfe, anomale uterine Blutungen, Brustschmerzen, Brustspannen, BrustvergrĂ¶ĂŸerung, Brustsekretion, Gewichtszunahme oder -abnahme, erhöhter Blutfettspiegel (Triglyceride)

Gelegentlich

Vaginitis mit durch Pilzen verursachter Infektion der Genitalien, VerĂ€nderungen des Sexualtriebs, Stimmungsschwankungen, Schwindel, Kopfschmerzen, MigrĂ€ne, AngstzustĂ€nde, UnvertrĂ€glichkeit von Kontaktlinsen, Blutgerinnsel in einer Vene (Thrombose), Übelkeit, BlĂ€hungen, Bauchschmerzen, Hirsutismus, Juckreiz, Hautausschlag, Ödeme.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt ĂŒber das

Bundesinstitut fĂŒr Arzneimittel und Medizinprodukte Abt. Pharmakovigilanz

Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3 53175 Bonn

Website: http://www.bfarm.de

anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen ĂŒber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur VerfĂŒgung gestellt werden.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgefĂŒhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintrĂ€chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.

Nicht ĂŒber 25 °C lagern.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Tube angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Hinweis auf Haltbarkeit nach Anbruch

Sie dĂŒrfen Linoladiol N nicht mehr anwenden, wenn Sie bemerken, dass sich die Beschaffenheit der Creme (Farbe, Geruch, Konsistenz) deutlich verĂ€ndert hat.

Entsorgen Sie Arzneimittel niemals ĂŒber das Abwasser (z. B. nicht ĂŒber die Toilette oder das Waschbecken). Fragen Sie in Ihrer Apotheke, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei. Weitere Informationen finden sie unter www.bfarm.de/arzneimittelentsorgung.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Linoladiol N enthÀlt

Der Wirkstoff ist:

103,3 Mikrogramm Estradiol-Hemihydrat (entspr. 100 Mikrogramm Estradiol) pro 1 g Creme.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Benzylalkohol, Cetylpalmitat (Ph. Eur.), Cetylstearylalkohol (Ph. Eur.) [pflanzlich], Natriumcitrat-Dihydrat (E331), Octyldodecanol (Ph. Eur.), Polysorbat 60, Sorbitanstearat (E491), gereinigtes Wasser.

Wie Linoladiol N aussieht und Inhalt der Packung

Linoladiol N ist eine weiße, geschmeidige Creme.

Tube im Umkarton mit 25 g Creme zur vaginalen Anwendung mit Applikator.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Dr. August Wolff GmbH & Co. KG Arzneimittel

Sudbrackstraße 56, 33611 Bielefeld

Telefon: (0521) 8808-05; Telefax: (0521) 8808-334

E-Mail: aw-info@drwolffgroup.com

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt ĂŒberarbeitet im Juli 2020.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 11.08.2022

Quelle: Linoladiol N - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Estradiol
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Dr. August Wolff GmbH & Co. KG Arzneimittel
BetÀubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 12.07.2013
ATC Code G03CA03
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Estrogene

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden