Apsomol Inhalationslösung

Abbildung Apsomol Inhalationslösung
Wirkstoff(e) Salbutamol
Zulassungsland Deutschland
Hersteller FARMASAN Arzneimittel GmbH & Co.KG
BetÀubungsmittel Nein
ATC Code R03AC02
Pharmakologische Gruppe Inhalative Sympathomimetika

Zulassungsinhaber

FARMASAN Arzneimittel GmbH & Co.KG

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Sultanol Inhalationslösung Salbutamol GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Cyclocaps Salbutamol 400 ”g Salbutamol PB Pharma GmbH
Salbuhexal Easyhaler 0.2 mg/Dosis Salbutamol Orion Corporation
Salbubronch Fertiginhalat Salbutamol InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH
Salbulair N 100 ”g Easi-Breathe Druckgasinhalation, Suspension Salbutamol TEVA GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Was ist Apsomol Inhalationslösung und wofĂŒr wird es angewendet?
1.1 Apsomol Inhalationslösung ist ein atemwegserweiterndes Asthmamittel aus der Gruppe der Beta2 - Sympathomimetika.
Apsomol Inhalationslösung wird angewendet
symptomatischer Behandlung von Erkrankungen mit rĂŒckbildungsfĂ€higer (reversibler) Verengung (Obstruktion) der Atemwege wie z. B. Asthma bronchiale oder chronisch obstruktive bronchiale Erkrankung (COPD) mit reversibler Komponente.
VerhĂŒtung von durch Anstrengung oder Allergenkontakt verursachten AsthmaanfĂ€llen.
Hinweis
Eine lĂ€ngerfristige Behandlung soll symptomorientiert und nur in Verbindung mit einer entzĂŒndungshemmenden Dauerbehandlung erfolgen.
Hinweis:
Apsomol Inhalationslösung ist nur angezeigt, wenn sich niedriger dosierte ß2-Sympathomimetika-haltige Arzneimittel zur Inhalation bei der Behandlung der Atemnot als nicht ausreichend erwiesen haben.
Apsomol Inhalationslösung sollte nur bei strenger Indikationsstellung und mit Vorsicht angewendet werden bei
- schweren Herzerkrankungen, insbesondere frischem Herzinfarkt, koronarer Herzkrankheit (Erkrankung der HerzkranzgefĂ€ĂŸe), hypertropher obstruktiver Kardiomyopathie (eine chronische Herzmuskelerkrankung) und tachykarden Arrhythmien (Herzrhythmusstörungen mit erhöhter Herzschlagfrequenz)
- Einnahme von Herzglykosiden (Digitoxin, Digoxin, etc.)
- schwerer und unbehandelter Hypertonie (Bluthochdruck)
- Aneurysmen (krankhafte Ausweitungen der GefĂ€ĂŸwand)
- Hyperthyreose (Überfunktion der SchilddrĂŒse)
- schwer kontrollierbarem Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
- PhÀochromozytom (bestimmte Erkrankung des Nebennierenmarks)
- Überempfindlichkeit gegen andere Sympathomimetika
a) Kinder
Die besonderen Dosierungsempfehlungen fĂŒr Kinder sind zu beachten (s.a. Abschnitt 3.2 ?Falls vom Arzt nicht anders verordnet?)
b) Ältere Menschen
Die Dosierung muss bei Àlteren Patienten nicht speziell angepasst werden.
c) Schwangerschaft
Sie sollten Apsomol Inhalationslösung in der Schwangerschaft, insbesondere wĂ€hrend der ersten drei Monate, nur auf ausdrĂŒckliche Anweisung Ihres Arztes anwenden und nur, wenn Ihr Arzt die Anwendung fĂŒr ausdrĂŒcklich erforderlich hĂ€lt. Das Gleiche gilt wegen der Wehen hemmenden Wirkung fĂŒr die Anwendung am Ende der Schwangerschaft.
d) Stillzeit
Da Salbutamol, der Wirkstoff von Apsomol Inhalationslösung, wahrscheinlich in die Muttermilch ĂŒbergeht, sollten Sie Apsomol Inhalationslösung wĂ€hrend der Stillzeit nur auf ausdrĂŒckliche Anweisung Ihres Arztes anwenden.
e) VerkehrstĂŒchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Durch individuell auftretende unterschiedliche Reaktionen, insbesondere bei höherer Dosierung, kann die FĂ€higkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeintrĂ€chtigt werden. Dies gilt in verstĂ€rktem Maße bei Behandlungsbeginn sowie bei Zusammenwirken mit Alkohol oder Beruhigungs- und Schlafmitteln.
f) Hinweise
Eine Behandlung des persistierenden (anhaltenden) Asthma bronchiale soll symptomorientiert und nur in Verbindung mit einer entzĂŒndlichen Dauertherapie erfolgen.
Ein ansteigender Bedarf von ß2-Sympathomimetika wie Apsomol Inhalationslösung ist ein Anzeichen fĂŒr eine Verschlechterung der Erkrankung.
Kommt es trotz Behandlung zu keiner befriedigenden Besserung oder gar zu einer Verschlechterung des Leidens, muss der Therapieplan durch den Arzt ĂŒberdacht und ggf. durch eine Kombination mit entzĂŒndungshemmenden Arzneimitteln, eine Dosisanpassung einer bereits bestehenden entzĂŒndungshemmenden Behandlung oder die zusĂ€tzliche Gabe weiterer Arzneimittel neu festgesetzt werden. Bei akuter oder sich rasch verschlimmernder Atemnot muss unverzĂŒglich Ă€rztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.
Eine erhebliche Überschreitung, insbesondere der vorgegebenen Einzeldosen beim akuten Anfall, aber auch der Tagesdosis, kann gefĂ€hrlich sein wegen der Nebenwirkungen auf das Herz insbesondere in Verbindung mit Elektrolyt-Verschiebungen (Erniedrigung des Kaliumspiegels) und muss deshalb vermieden werden.
Bei der Inhalation von Apsomol Inhalationslösung in hohen Dosen kann der Blutzuckerspiegel ansteigen. Bei Diabetikern sollten engmaschige Blutzuckerkontrollen durchgefĂŒhrt werden.
Zur Beurteilung von Krankheitsverlauf und Behandlungserfolg ist eine tĂ€gliche Selbstkontrolle nach Ă€rztlicher Anleitung wichtig. Dies erfolgt z.B. durch regelmĂ€ĂŸige Messung der maximalen AtemstoßstĂ€rke mittels Peak-flow-Meter.
Es ist fĂŒr den Patienten möglicherweise gefĂ€hrlich, den Gebrauch von ß2-Sympathomimetika wie Apsomol Inhalationslösung selbst zu erhöhen.
Besondere Vorsicht ist erforderlich, wenn in Notfallsituationen wiederholt Salbutamol verabreicht wird. Nach Gabe hoher Dosen kann es zu einem Anstieg des Serumlaktats (MilchsĂ€urespiegel im Blut) und – in seltenen FĂ€llen – zu einer Laktatazidose (Überschuss von MilchsĂ€ure im Blut) kommen, die nach Absetzen des Medikamentes rĂŒcklĂ€ufig sind. Die Laktatazidose kann die Ursache fĂŒr eine zunehmende Atemnot sein.
Es ist in einzelnen FĂ€llen ĂŒber die Auslösung von GlaukomanfĂ€llen bei Patienten mit Engwinkelglaukom (einer bestimmten Form des grĂŒnen Stars) berichtet worden, die mit einer Kombination von Salbutamol und Ipratropiumbromid bzw. Oxitropiumbromid behandelt wurden. Bei Vorliegen eines Engwinkelglaukoms sollte daher bei einer kombinierten Behandlung von Apsomol Fertiginhalat mit Anticholinergika besonders darauf geachtet werden, dass das Inhalat nicht mit den Augen in BerĂŒhrung kommt.
g) Doping-Hinweis
Die Anwendung von Apsomol Inhalationslösung kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen fĂŒhren.

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

- wenn Sie ĂŒberempfindlich (allergisch) gegen Salbutamol oder einen der Hilfsstoffe reagieren,
- wenn Sie gleichzeitig mit -Rezeptorenblockern behandelt werden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wie ist Apsomol Inhalationslösung anzuwenden?
Wenden Sie Apsomol Inhalationslösung immer genau nach der Anweisung in dieser Packungsbeilage an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Art der Anwendung
Zum Inhalieren.
Wie und wann sollten Sie Apsomol Inhalationslösung anwenden?
Um eine falsche Anwendung zu vermeiden, ist eine grĂŒndliche Einweisung des Patienten in den korrekten Gebrauch vorzunehmen. Kinder sollten dieses Arzneimittel nur unter Aufsicht eines Erwachsenen und nach Vorschrift des Arztes anwenden.
Apsomol Inhalationslösung ist ausschließlich zum Inhalieren mit einem elektrischen VerneblergerĂ€t bestimmt. Die Lösung darf nicht zur Injektion oder Einnahme verwendet werden.
Apsomol Inhalationslösung wird gemĂ€ĂŸ Dosierungsanleitung mit steriler physiologischer Kochsalzlösung verdĂŒnnt.
Wie lange sollten Sie Apsomol Inhalationslösung anwenden?
Die Dauer der Behandlung richtet sich nach Art, Schwere und Verlauf der Erkrankung und ist vom Arzt individuell zu entscheiden.
Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von Apsomol Inhalationslösung angewendet haben, als Sie sollten
Die Symptome bzw. Anzeichen einer Überdosierung entsprechen den Nebenwirkungen. Diese treten dann sehr schnell und ggf. in verstĂ€rktem Umfang in Erscheinung.
Symptome bzw. Anzeichen einer Überdosierung sind: Herzklopfen, unregelmĂ€ĂŸiger und/oder beschleunigter Herzschlag, heftiges Zittern, insbesondere an den HĂ€nden, Ruhelosigkeit, Schlafstörungen und Brustschmerzen.
Treten diese Beschwerden auf, soll unverzĂŒglich Ă€rztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.
Sollten Sie eine Anwendung vergessen haben, sollten Sie in keinem Fall die Dosis beim nÀchsten Mal erhöhen!
Eine nachtrÀgliche Anwendung ist nicht erforderlich. Apsomol Inhalationslösung sollte möglichst nur bei Bedarf angewendet werden.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Die gleichzeitige Anwendung von Apsomol Inhalationslösung und -Rezeptorenblockern fĂŒhrt zu einer gegenseitigen WirkungsabschwĂ€chung, wobei die Gabe von -Rezeptorenblockern bei Patienten mit Asthma bronchiale das Risiko der Auslösung schwerer Bronchospasmen (BronchialkrĂ€mpfe) birgt.
Weiterhin kann die blutzuckersenkende Wirkung von Antidiabetika (blutzuckersenkende Mittel) bei Behandlung mit Apsomol Inhalationslösung vermindert werden. Hiermit ist jedoch im Allgemeinen erst bei höheren Dosen zu rechnen, wie sie bei systemischer Gabe (als Tabletten oder Injektion / Infusion) ĂŒblich sind.
Eine wechselseitige WirkungsverstĂ€rkung und ein erhöhtes Risiko fĂŒr unerwĂŒnschte Wirkungen sind möglich bei gleichzeitiger Gabe von Apsomol Inhalationslösung und Methylxanthinen, wie z.B. Theophyllin, oder Sympathomimetika. Dabei ist eine kombinierte Anwendung von Apsomol Inhalationslösung mit anderen Sympathomimetika insbesondere wegen eines erhöhten Risikos fĂŒr kardiovaskulĂ€re (Herz-Kreislauf-) Nebenwirkungen im allgemeinen nicht angezeigt.
Ein erhöhtes Risiko fĂŒr unerwĂŒnschte Wirkungen ist möglich bei gleichzeitiger Gabe von Apsomol Inhalationslösung und Digitalisglykosiden und Chinidin (als Antiarrhythmikum (Arzneimittel gegen Herzrhythmusstörungen)). Auch Substanzen, die ihrerseits sympathomimetische Effekte verstĂ€rken, wie L-Dopa, L-Thyroxin, Oxytocin oder Alkohol, können die Herz-Kreislauf-Regulation im Zusammenwirken mit Apsomol Inhalationslösung beeinflussen.
Die gleichzeitige Anwendung von Apsomol Inhalationslösung und MAO-Hemmern oder tricyclischen Antidepressiva kann eine verstĂ€rkte Wirkung von Salbutamol auf das Herz-Kreislauf-System auslösen. Wegen einer möglichen Potenzierung sympathomimetischer Effekte (WirkungsverstĂ€rkung) ist die gleichzeitige Anwendung von Apsomol Inhalationslösung und Monoaminoxidasehemmstoffen (MAO-Inhibitoren, z.B. Tranylcypromin) oder trizyklischen Antidepressiva (z.B. Amitryptilin, Imipramin oder Doxepin) nicht angezeigt. So sind bei kombinierter Behandlung mit Sympathomimetika und MAO-Inhibitoren FĂ€lle von schweren Kopfschmerzen, Blutdruckkrisen, Arrhythmien (Herzrhythmusstörungen), Hyperpyrexien (Erhöhungen der Körpertemperatur) und intrakraniellen Blutungen (SchĂ€delblutungen) bis hin zu TodesfĂ€llen beschrieben worden. Aus den genannten GrĂŒnden sollte auch eine gleichzeitige Behandlung mit dem Chemotherapeutikum Furazolidon vermieden werden. Weiterhin verfĂŒgt Procarbazin ĂŒber schwach Monoaminoxidase-hemmende Eigenschaften, so dass es bei einer kombinierten Gabe mit Apsomol Inhalationslösung zu hypertensiven (blutdrucksteigernden) Reaktionen kommen kann.
Eine gleichzeitige Behandlung mit Substanzen vom Typ der Mutterkornalkaloide, wie z.B. Ergotamin, und Apsomol Inhalationslösung sollte nur mit Vorsicht erfolgen, da die wechselseitige Beeinflussung der Vasomotorik (GefĂ€ĂŸweiten-Regulation) individuell schwer voraussagbar ist und diese ebenso zu vasokonstriktorischen wie -dilatatorischen Reaktionen (GefĂ€ĂŸverengung oder -erweiterung) fĂŒhren kann.
Bei der Anwendung halogenierter AnĂ€sthetika (Narkosemittel), wie z.B. Halothan, Methoxyfluran oder Enfluran, muss bei Patienten, die mit Apsomol Inhalationslösung behandelt werden, mit einem erhöhten Risiko fĂŒr schwere Herzrhythmusstörungen und Blutdrucksenkung gerechnet werden (siehe Hinweise).
Wenn eine Narkose unter Verwendung von halogenierten AnÀsthetika (Form der Vollnarkose) geplant ist, sollte darauf geachtet werden, dass Apsomol Inhalationslösung innerhalb von mindestens 6 Stunden vor Narkosebeginn möglichst nicht mehr angewendet wird.
Es ist in einzelnen FĂ€llen ĂŒber die Auslösung von GlaukomanfĂ€llen bei Patienten mit Engwinkelglaukom (einer bestimmten Form des grĂŒnen Stars) berichtet worden, die mit einer Kombination von Salbutamol und Ipratropiumbromid bzw. Oxitropiumbromid behandelt wurden. Bei Vorliegen eines Engwinkelglaukoms sollte daher bei einer kombinierten Behandlung von Apsomol Fertiginhalat mit Anticholinergika besonders darauf geachtet werden, dass das Inhalat nicht mit den Augen in BerĂŒhrung kommt.
Bei hochdosierter Behandlung mit Apsomol Inhalationslösung kann eine HypokaliĂ€mie (Senkung des Blutkaliumspiegels) auftreten. Diese kann bei gleichzeitiger Anwendung anderer Arzneimittel, insbesondere Methylxanthinen (z.B. Theophyllin), Kortikoiden (Kortisonartige Arzneimittel), Diuretika (entwĂ€ssernde Arzneimittel) oder Digitalisglykosiden (Arzneimittel zur Behandlung der HerzschwĂ€che), oder bei gleichzeitig bestehender HypoxĂ€mie (Sauerstoffmangel) noch verstĂ€rkt werden. Eine Kontrolle der Blutsalze ist angezeigt, damit ggf. Kalium zugefĂŒhrt werden kann.
Beachten Sie bitte, dass diese Angaben auch fĂŒr vor kurzem angewandte Arzneimittel gelten können.
Welche Genussmittel, Speisen und GetrÀnke sollten Sie meiden?
Alkohol kann die Wirkung von Apsomol Inhalationslösung beeinflussen, so dass die FĂ€higkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeintrĂ€chtigt wird.
2.4 Wichtige Informationen ĂŒber bestimmte sonstige Bestandteile von Apsomol Inhalationslösung
Benzalkoniumchlorid kann Bronchospasmen (krampfartige Verengungen der Atemwege) hervorrufen.
Welche Nebenwirkungen sind möglich?
Wie alle Arzneimittel kann Apsomol Inhalationslösung Nebenwirkungen haben.
Die AufzÀhlung umfasst alle bekannt gewordenen Nebenwirkungen unter der Behandlung mit Salbutamolsulfat, auch solche unter höherer Dosierung oder Langzeittherapie.
Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende HĂ€ufigkeitsangaben zugrunde gelegt:
Sehr hÀufig: ? 0
HĂ€ufig: ? 00 bis < 0
Gelegentlich: ? .000 bis < 00
Selten: ? 0.000 bis < .000
Sehr selten: < 0.000
Nicht bekannt: HĂ€ufigkeit auf Grundlage der verfĂŒgbaren Daten nicht abschĂ€tzbar.
Nebenwirkungen unbekannter HĂ€ufigkeit stammen aus Spontanberichten.
Erkrankungen des Immunsystems
Sehr selten: Überempfindlichkeitsreaktionen einschließlich Angioödem, Urtikaria (Nesselsucht), Juckreiz, Quincke-Ödem (Gesichtsschwellung), Exanthem (Hautausschlag), Bronchospasmus (Verkrampfung der Bronchien), Blutdruckabfall mit Kollaps.
Stoffwechsel- und ErnÀhrungsstörungen
HÀufig: erhöhter Blutzuckerspiegel (HyperglykÀmie)
Selten: Erniedrigter Blutkaliumspiegel (HypokaliÀmie)
Unter der Therapie mit Beta-2-Agonisten kann es möglicherweise zu einer sehr ausgeprÀgten HypokaliÀmie kommen.
Erkrankungen des Nervensystems
HĂ€ufig: Zittern der Finger oder HĂ€nde (Tremor), Kopfschmerzen
Gelegentlich: Unruhe
Sehr selten: krankhaft gesteigerte AktivitÀt (HyperaktivitÀt)
FeinschlĂ€giger Tremor (Zittern der Finger oder HĂ€nde) und Unruhe sowie Kopfschmerzen und MuskelkrĂ€mpfe können sich bei FortfĂŒhrung der Behandlung im Verlaufe von 1 - 2 Wochen zurĂŒckbilden.
Herz- und Kreislaufsystem
HĂ€ufig: beschleunigter Herzschlag (Tachykardie)
Sehr selten: Herzrhythmusstörungen einschließlich Vorhofflimmern, supraventrikulĂ€re Tachykardie (vom Herzvorhof ausgehender beschleunigter Herzschlag) und (ventrikulĂ€re) Extrasystolie (Herzrhythmusstörungen mit ExtraschlĂ€gen des Herzmuskels) und pektanginöse Beschwerden (anfallsweiser Brustschmerz infolge Verengung der HerzkranzgefĂ€ĂŸe), Herzklopfen (Palpitationen).
GefĂ€ĂŸerkrankungen, GefĂ€ĂŸsystem
Selten: periphere Vasodilatation (GefĂ€ĂŸerweiterung)
Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums (Mittelfell)
Sehr selten: Anfall von Atemnot bei/nach der Inhalation (paradoxer Bronchospasmus)
Wie bei anderer inhalativer Therapie kann durch die Anwendung von Salbutamol ein unerwarteter Anfall von Atemnot (paradoxer Bronchospasmus) mit sofort stĂ€rker werdendem Giemen auftreten. In diesem Fall sollte sofort entweder mit einer anderen Darreichungsform oder mit einem anderen inhalativen Bronchodilatator (ein die Bronchien erweiterndes Mittel) mit schnellem Wirkungseintritt behandelt werden. Die Behandlung mit Salbutamol soll unverzĂŒglich abgebrochen werden, der Patient vom Arzt untersucht werden und wenn nötig eine alternative Therapie eingeleitet werden.
Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes
Gelegentlich: Reizung im Mund oder Rachenbereich, Änderungen des Geschmacksempfindens.
Bewegungsapparat, Skelettmuskulatur, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen
Gelegentlich: MuskelkrÀmpfe.
Selten kann es zu Miktionsstörungen (Blasenentleerungsstörungen), Sodbrennen sowie Blutdrucksteigerungen oder –senkungen kommen.
Vereinzelt ist ĂŒber zentralnervös stimulierende (anregende) Wirkungen nach Inhalation von Salbutamol berichtet worden, die sich in Übererregbarkeit, hyperaktiven VerhaltensauffĂ€lligkeiten (Verhaltensstörungen mit krankhaft vermehrter AktivitĂ€t), Schlafstörungen sowie Halluzinationen (SinnestĂ€uschungen) Ă€ußerten. Diese Beobachtungen wurden ĂŒberwiegend (zu 90 %) bei Kindern im Alter bis zu 12 Jahren gemacht.
Sollten Sie eine der oben genannten Nebenwirkungen beobachten, so informieren Sie bitte Ihren Arzt, damit er ĂŒber den Schweregrad und gegebenenfalls erforderliche Maßnahmen entscheiden kann.
Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgefĂŒhrt sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Wie ist Apsomol Inhalationslösung aufzubewahren?
Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich aufbewahren.
Das Verfallsdatum ist auf der Faltschachtel und dem Etikett aufgedruckt.
Apsomol Inhalationslösung soll nach Ablauf des Verfallsdatums nicht mehr angewendet werden!
Die Haltbarkeit von Apsomol Inhalationslösung nach Öffnen des BehĂ€ltnisses betrĂ€gt 12 Wochen.
Nicht ĂŒber 25 °C aufbewahren.
Vor Licht schĂŒtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Farmasan Arzneimittel GmbH & Co. KG
Pforzheimer Str. 5
76227 Karlsruhe
Telefon: 0721 / 4005-0
Telefax: 0721 / 4005-500
Stand der Information:
Februar 2009
______________________________________________________________________________________
Verschreibungspflichtig
Zul.-Nr. 34491.00.00
______________________________________________________________________________________
Eigenschaften:
Apsomol Inhalationslösung enthĂ€lt Salbutamol, einen bei der Behandlung des Bronchialasthmas bewĂ€hrten Wirkstoff aus der Gruppe der 2Sympathikomimetika. Durch die Inhalation gelangt Salbutamol schnell bis in die feinen Verzweigungen des Bronchialsystems. Innerhalb kurzer Zeit löst und entspannt Apsomol Inhalationslösung die verkrampfte Muskulatur der Bronchien, erweitert die verengten Atemwege und behebt die Atemnot. Apsomol Inhalationslösung wirkt nicht nur sofort lindernd bei akuter Atemnot, sondern auch vorbeugend durch VerhĂŒtung von BronchialkrĂ€mpfen und damit von Atembeschwerden.

Anzeige

Wirkstoff(e) Salbutamol
Zulassungsland Deutschland
Hersteller FARMASAN Arzneimittel GmbH & Co.KG
BetÀubungsmittel Nein
ATC Code R03AC02
Pharmakologische Gruppe Inhalative Sympathomimetika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden