Volmac 8 mg retard Retardtabletten

Abbildung Volmac 8 mg retard Retardtabletten
Wirkstoff(e) Salbutamol
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Dexcel Pharma GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 05.12.1995
ATC Code R03CC02
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Sympathomimetika zur systemischen Anwendung

Zulassungsinhaber

Dexcel Pharma GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Salbubronch Elixier forte Salbutamol InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH
Salbu Easyhaler 0,2mg/Dosis Pulver zur Inhalation Salbutamol Orion Corporation HR-Beiname: Orion Oyj
Sultanol Rotadisk 200 ¬Ķg Salbutamol GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Salbutamol Novolizer 100 Mikrogramm/Dosis Pulver zur Inhalation Salbutamol MEDA Pharma GmbH & Co. KG
Pädiamol Fertiginhalat Salbutamol Pädia Arzneimittel

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Volmac 8 mg retard gehört zur Gruppe der Broncholytika, Antiasthmatika und 2-Sympathomimetika.

Volmac 8 mg retard wird angewendet bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 14 Jahren zur symptomatischen Behandlung von Atemwegserkrankungen mit Verengung der Atemwege durch Krämpfe der Bronchialmuskulatur (obstruktive Atemwegserkrankungen) wie z. B. Asthma bronchiale, chronische Bronchitis und Blählunge (Lungenemphysem).

Hinweis:

Volmac 8 mg retard ist f√ľr Patienten, die nicht symptomorientiert mit inhalativen 2-Sympathomimetika behandelt werden k√∂nnen, geeignet. Eine Behandlung mit Volmac 8 mg retard sollte in Erg√§nzung zu einer entz√ľndungshemmenden Dauertherapie mit Kortikoiden oder anderen entz√ľndungshemmenden Substanzen erfolgen.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Volmac 8 mg retard darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Salbutamolsulfat oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile von Volmac 8 mg retard sind.
  • bei schwerer Hyperthyreose (√úberfunktion der Schilddr√ľse).
  • bei hypertropher obstruktiver Kardiomyopathie (einer chronischen Herzmuskelerkrankung).
  • bei Ph√§ochromozytom (bestimmte Erkrankung des Nebennierenmarks).
  • bei okklusiven Gef√§√üerkrankungen (Erkrankungen mit Einengung der Blutgef√§√üe), insbesondere Arteriosklerose, Hypertonie (Bluthochdruck) und Aneurysmen (krankhafte Ausweitungen der Gef√§√üwand).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Volmac 8 mg retard einnehmen.Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Volmac 8 mg retard ist erforderlich bei

Besondere Hinweise:

  • Bronchodilatatoren wie Salbutamol sollten bei Patienten mit schwerem oder instabilem Asthma nur in Verbindung mit entz√ľndungshemmender Dauertherapie angewendet werden. Die Behandlung von Bronchialasthma soll dem Schweregrad entsprechend stufenweise erfolgen. Der Erfolg der Therapie soll durch regelm√§√üige √§rztliche Untersuchung √ľberpr√ľft werden. Es ist f√ľr den Patienten m√∂glicherweise gef√§hrlich, den Gebrauch von Salbutamol selbst zu erh√∂hen. Eine pl√∂tzliche und zunehmende Verschlechterung der Asthmabeschwerden kann lebensbedrohlich sein, deshalb muss unverz√ľglich √§rztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.
  • Ein ansteigender Bedarf von 2-Sympathomimetika wie Salbutamol ist ein Anzeichen f√ľr eine Verschlechterung der Erkrankung. In dieser Situation muss der Behandlungsplan durch den Arzt √ľberdacht und gegebenenfalls durch eine Kombination mit entz√ľndungshemmenden Arzneimitteln, eine Dosisanpassung einer bereits bestehenden entz√ľndungshemmenden Therapie oder die zus√§tzliche Gabe weiterer Arzneimittel neu festgesetzt werden.
  • Auch bei nachlassender Wirkung oder Verk√ľrzung der Wirkdauer ihrer aktuellen Dosis sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.
  • Zur √§rztlichen Beurteilung des Krankheitsverlaufes sowie des Therapieerfolges der atemwegserweiternden und entz√ľndungshemmenden Behandlung ist eine t√§gliche Selbstkontrolle nach √§rztlicher Anleitung wichtig. Dies erfolgt z. B. durch regelm√§√üige Messung der maximalen Atemstromst√§rke mittels eines Peak-Flow-Meters.
  • Bei Patienten mit beschleunigter Herzschlagfolge (tachykarde Herzrhythmusst√∂rungen) darf die Anwendung von Salbutamol nur unter besonderen Vorsichtsma√ünahmen (z. B. √úberwachung) erfolgen. Salbutamol kann das sympathische Nervensystem anregen, was sich in Herzklopfen, erh√∂htem Blutdruck, Pulsbeschleunigung und EKG-Ver√§nderungen manifestieren kann.
  • Da der Blutzuckerspiegel bei Applikation hoher Dosen ansteigen kann, ist bei Patienten mit Diabetes mellitus eine engmaschige Blutzuckerkontrolle erforderlich. Bei Diabetikern kann die gleichzeitige Anwendung von √ü-Sympathikomimetika und Corticoiden das Risiko f√ľr eine metabolische Azidose erh√∂hen.
  • Da unter hochdosierter Anwendung eine Hypokali√§mie (Senkung des Blutkaliumspiegels) auftreten kann, ist in diesem Fall eine Kontrolle der Elektrolyte erforderlich. Dies gilt insbesondere bei gleichzeitiger Verabreichung von Diuretika (entw√§ssernde Arzneimittel) und Digitalisglykosiden (Mittel zur Behandlung der Herzinsuffizienz). Methylxantine (z. B. Theophyllin), Kortikoide (kortisonartige Arzneimittel), sowie eine gleichzeitig bestehende Hypox√§mie (Sauerstoffmangel) k√∂nnen ebenfalls eine Hypokali√§mie verst√§rken.
  • In sehr seltenen F√§llen kann Salbutamol zu √úberempfindlichkeitsreaktionen wie, Hautausschlag und Schwellungen im Bereich des Gesichts und Kehlkopfes f√ľhren. Wenn ein Bronchospasmus auftritt, sollte Salbutamol abgesetzt werden.
  • Selten wurden nach oraler Anwendung von Salbutamol bei Kindern F√§lle von schweren Hautreaktionen (Erythema multiforme oder Stevens-Johnson Syndrom) beobachtet.
  • Kurzwirksame orale ő≤2-Sympathomimetika sollten nur bei Patienten angewendet werden, die nicht mit inhalativen ő≤2- Sympathomimetika behandelt werden k√∂nnen, da eine Behandlung mit oralen ő≤2-Sympathomimetika mit einem h√§ufigeren Auftreten von Nebenwirkungen verbunden ist.

Auswirkungen bei Fehlgebrauch zu Dopingzwecken

Die Anwendung von Volmac 8 mg retard kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen f√ľhren.

Die gesundheitlichen Folgen der Anwendung von Volmac 8 mg retard als Dopingmittel können nicht abgesehen werden, schwerwiegende Gesundheitsgefährdungen sind nicht auszuschließen.

Einnahme von Volmac 8 mg retard zusammen mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

  • Eine wechselseitige Wirkungsverst√§rkung und ein erh√∂htes Risiko f√ľr unerw√ľnschte Wirkungen sind m√∂glich bei gleichzeitiger Gabe von Volmac 8 mg retard und Methylxanthinen, wie z. B. Theophyllin oder Sympathomimetika. Dabei ist eine kombinierte Anwendung von Volmac 8 mg retard und anderen Sympathomimetika, insbesondere wegen eines erh√∂hten Risikos f√ľr kardiovaskul√§re (Herz-Kreislauf-)Nebenwirkungen im Allgemeinen nicht angezeigt.
  • Die gleichzeitige Anwendung von Volmac 8 mg retard und -Rezeptorenblockern f√ľhrt zu einer gegenseitigen Wirkungsabschw√§chung, wobei die Gabe von -Rezeptorenblockern bei Patienten mit Asthma bronchiale das Risiko der Ausl√∂sung schwerer Bronchospasmen (Bronchialkr√§mpfe) birgt.
  • Bei der Anwendung halogenierter An√§sthetika, wie z. B. Halothan, Methoxyfluran oder Enfluran, muss bei Patienten, die mit Volmac 8 mg retard behandelt werden, mit einem erh√∂hten Risiko f√ľr schwere Herzrhythmusst√∂rungen und Blutdrucksenkung gerechnet werden. Deshalb sollte, wenn eine Narkose unter Verwendung von halogenierten An√§sthetika geplant ist, Volmac 8 mg retard 24 Stunden vor Narkosebeginn m√∂glichst nicht mehr eingenommen werden.
  • Die gleichzeitige Anwendung von Salbutamol und Monoaminooxidasehemmern (z. B. Tranylcypromin) oder trizyklischen Antidepressiva (z. B. Amitryptilin, lmipramin, Doxepin) kann eine verst√§rkte Wirkung von Salbutamol auf das Herz-Kreislauf- System ausl√∂sen.
  • Die blutzuckersenkende Wirkung von Antidiabetika kann unter systemischer Gabe von Salbutamol vermindert werden. Hiermit ist jedoch im Allgemeinen erst bei h√∂heren Dosen zu rechnen, wie sie bei systemischer Gabe (als Tabletten oder Injektion/Infusion) √ľblich sind.
  • Bei gleichzeitiger Verabreichung von -Sympathomimetika und Diuretika (entw√§ssernde Arzneimittel) und/oder Digitalisglykosiden (Mittel zur Behandlung der Herzinsuffizienz), Methylxanthine (z. B. Theophyllin), Kortikoide (kortisonartige Arzneimittel), sowie eine gleichzeitig bestehende Hypox√§mie (Sauerstoffmangel) kann eine Hypokali√§mie (Senkung des Blutkaliumspiegels) verst√§rkt werden (Kontrolle der Elektrolyte).
  • Ein erh√∂htes Risiko f√ľr unerw√ľnschte Wirkungen ist m√∂glich bei gleichzeitiger Gabe von Volmac 8 mg und Digitalisglykosiden bzw. Chinidin (als Antiarrhythmikum).
  • Auch zntral wirksame Substanzen, wie L-Dopa, L-Thyroxin, Oxytocin oder Alkohol, k√∂nnen die Herz-Kreislauf-Regulation im Zusammenwirken mit Salbutamol beeinflussen.
  • Bei gleichzeitiger Gabe von Procarbazin kann es zu Erh√∂hung des Blutdrucks kommen.

Einnahme von Volmac 8 mg retard zusammen mit Alkohol

Alkohol kann die Wirkung von Volmac 8 mg retard beeinflussen, sodass die F√§higkeit zur aktiven Teilnahme am Stra√üenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeintr√§chtigt wird (siehe auch unter ‚ÄěVerkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen‚Äú).

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Salbutamol passiert die Plazentaschranke. In den ersten drei Monaten der Schwangerschaft soll Volmac 8 mg retard nur bei strenger Indikationsstellung angewendet werden. Das Gleiche gilt wegen der wehen hemmenden Wirkung f√ľr die Anwendung am Ende der Schwangerschaft.

Da Salbutamol wahrscheinlich in die Muttermilch √ľbergeht, sollte eine Anwendung w√§hrend der Stillzeit nur auf ausdr√ľckliche Verordnung durch den behandelnden Arzt erfolgen.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Durch individuell auftretende unterschiedliche Reaktionen, insbesondere bei höherer Dosierung, kann die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt werden. Dies gilt in verstärktem Maße bei Behandlungsbeginn sowie im Zusammenwirken mit Alkohol, Beruhigungs- oder Schlafmitteln.

Volmac 8 mg retard enthält Lactose

Dieses Arzneimittel enth√§lt Lactose. Bitte nehmen Sie Volmac 8 mg retard daher erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unvertr√§glichkeit gegen√ľber bestimmten Zuckern leiden.

Bitte brechen Sie die Behandlung mit Volmac 8 mg retard nicht ohne R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ab.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt

Soweit der Arzt nicht anders verordnet, nehmen Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren morgens und abends je eine Retardtablette (8 mg Salbutamol). Begleitend sollte eine entz√ľndungshemmende Dauertherapie durchgef√ľhrt werden. Die Gesamttagesdosis soll 16 mg Salbutamol (2 Retardtabletten) nicht √ľberschreiten, da eine h√∂here Dosierung im Allgemeinen keinen zus√§tzlichen Nutzen erwarten l√§sst, aber die Wahrscheinlichkeit des Auftretens auch schwerwiegender Nebenwirkungen erh√∂ht wird.

F√ľr Kinder unter 14 Jahren stehen entsprechende Arzneimittel mit niedrigerer Einzeldosis zur Verf√ľgung.

Art der Anwendung

Die Retardtabletten sind unabh√§ngig von den Mahlzeiten unzerkaut mit etwas Fl√ľssigkeit (z. B. ein Glas Wasser) einzunehmen.

Dauer der Anwendung

Die Dauer der Einnahme richtet sich nach der Anweisung des Arztes. Volmac 8 mg retard ist zur Kurz- und Daueranwendung geeignet.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Volmac 8 mg retard zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie eine größere Menge Volmac 8 mg retard eingenommen haben, als Sie sollten

Bei Verdacht auf eine Überdosierung mit größeren Mengen von Volmac 8 mg retard ist sofort ein Arzt zu benachrichtigen. Die Symptome bzw. Anzeichen einer Überdosierung entsprechen den Nebenwirkungen. Diese treten dann sehr schnell und gegebenenfalls in verstärktem Umfang in Erscheinung. Symptome bzw. Anzeichen einer Überdosierung sind: Herzklopfen, unregelmäßiger und/oder beschleunigter Herzschlag, heftiges Zittern, insbesondere an den Händen, Ruhelosigkeit,

Schlafst√∂rungen und Brustschmerzen. Ferner k√∂nnen Magen-Darm-Beschwerden einschlie√ülich √úbelkeit und Erbrechen auftreten. Treten diese Beschwerden auf, soll unverz√ľglich √§rztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.

Wenn Sie die Einnahme von Volmac 8 mg retard vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben, sondern setzen Sie die Einnahme mit der verordneten Dosis fort.

Wenn Sie die Einnahme von Volmac 8 mg retard abbrechen

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel, kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:

Bedeutsame Nebenwirkungen oder Zeichen, auf die Sie achten sollten und Maßnahmen, wenn Sie betroffen sind:Wenn Sie von einer der nachfolgend genannten Nebenwirkungen betroffen sind, nehmen Sie Volmac 8 mg retard nicht weiter ein und suchen Sie Ihren Arzt möglichst umgehend auf.

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

k√∂nnen zu Beginn der Behandlung Kopfschmerzen, Unruhegef√ľhl, Herzklopfen, Muskelkr√§mpfe,Muskelschmerzen, feinschl√§giger Tremor (Zittern der Finger oder H√§nde), √úbelkeit, Schwitzen, Schwindel auftreten.

Diese unerw√ľnschten Wirkungen treten bei l√§ngerer Anwendung nur noch gelegentlich auf.

Wie bei den √ľbrigen -Sympathomimetika kann es insbesondere bei hoher Dosierung zu Tachykardien (beschleunigter Herzschlag), Palpitationen (Herzklopfen) kommen.

Salbutamoltherapie kann zu metabolischen Ver√§nderungen (Beeinflussung des Stoffwechsels) wie Hypokali√§mie (Senkung des Blutkaliumspiegels), Hyperglyk√§mie (Erh√∂hung des Blutzuckerspiegels), Anstieg des Blutspiegels von Insulin, freien Fetts√§uren, Glycerol und Ketonk√∂rpern f√ľhren.

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)

treten pectanginöse Beschwerden (anfallsweiser Brustschmerz infolge Verengung der Herzkranzgefäße) bzw. ventrikuläre Extrasystolen (Herzrhythmusstörungen mit Extraschlägen des Herzmuskels), Tachyarrhythmie (Herzrhythmusstörungen mit erhöhter Herzschlagfrequenz) auf. Selten kann es bei Salbutamol-Anwendung zu Miktionsstörungen (Beschwerden beim Wasserlassen), lrritationen von Mund und Hals, Sodbrennen sowie Blutdrucksteigerungen oder -senkungen kommen.

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)

treten Schmerzen in der Brust aufgrund von Herzproblemen wie z. B. Angina pectoris auf. Falls diese auftreten, sollten Sie umgehend Ihren Arzt kontaktieren. Bitte brechen Sie die Einnahme des Medikamentes nicht ab, bevor Ihr Arzt Ihnen dazu r√§t. Au√üerdem sind √úberempfindlichkeitsreaktionen, wie z. B. Juckreiz, Exanthem (Hautausschlag), Blutdruckabfall, Kollaps, Thrombopenie (Verminderung der Blutpl√§ttchen), Quincke-√Ėdem (Gesichtsschwellung) und Nephritis (Entz√ľndung der Nieren) beschrieben worden.

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar)

Vereinzelt ist √ľber zentralnerv√∂s stimulierende (anregende) Wirkungen nach Inhalation von Salbutamol berichtet worden, die sich in √úbererregbarkeit, hyperaktiven Verhaltensauff√§lligkeiten (Verhaltensst√∂rungen mit krankhaft vermehrter Aktivit√§t), Schlafst√∂rungen sowie Halluzinationen (Sinnest√§uschungen) √§u√üerten. Diese Beobachtungen wurden √ľberwiegend bei Kindern im Alter bis zu 12 Jahren gemacht.

Es liegen Berichte √ľber das Auftreten unerwarteter Anf√§lle von Atemnot (paradoxe Bronchospasmen) nach Gabe von - Sympathomimetika vor. In diesem Fall soll die Therapie sofort abgesetzt werden. Im Zusammenhang mit schweren Krankheitsverl√§ufen werden Todesf√§lle berichtet, deren Anamnese typischerweise durch inad√§quate Therapieplanung und/oder √ľberm√§√üigen Gebrauch -adrenerger Arzneimittel gekennzeichnet ist. Solche F√§lle sind insbesondere Ausdruck der Tatsache,

dass etwa eine unterbliebene entz√ľndungshemmende Basistherapie nicht durch unkontrollierte bzw. √ľberdosierte Anwendung von

Bronchodilatatoren zu kompensieren ist (siehe unter Punkt 3. ‚ÄěWie ist Volmac 8 mg retard einzunehmen?‚Äú). Der Tod kann dann im Asthma-Anfall eintreten, als Folge der im Rahmen der Grunderkrankung auftretenden Hypox√§mie, die zus√§tzlich die bekannten kardialen Effekte von -Adrenergika verst√§rken kann.

Andere mögliche Nebenwirkungen

√úber F√§lle von Laktatazidose (√úbers√§uerung des K√∂rpers, die auf eine erh√∂hte Konzentration von Milchs√§ure im Blut zur√ľckzuf√ľhren ist) unter Salbutamoltherapie wurde berichtet.

Sollten Sie die oben genannten Nebenwirkungen bei sich beobachten, benachrichtigen Sie Ihren Arzt, damit er √ľber den Schweregrad und gegebenenfalls erforderliche weitere Ma√ünahmen entscheiden kann. Bei den ersten Anzeichen einer √úberempfindlichkeitsreaktion darf Volmac 8 mg retard nicht nochmals eingenommen werden.

Meldungen von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem

Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, 53175 Bonn, Website: www.bfarm.de,

anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf der Blisterpackung und der Faltschachtel nach < Verwendbar bis > angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nicht √ľber 25 ¬įC lagern.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Volmac 8 mg retard enthält

  • Der Wirkstoff ist: Salbutamolsulfat (Ph.Eur.).
    Eine Retardtablette enthält 9,64 mg Salbutamolsulfat (Ph.Eur.), entsprechend 8 mg Salbutamol.
  • Die sonstigen Bestandteile sind:
    Tablettenkern: Lactose-Monohydrat, mikrokristalline Cellulose, Hypromellose, Macrogol 4000, Magnesiumstearat (Ph.Eur.)pflanzlich
    Film√ľberzug: Hypromellose, Talkum, Magnesiumstearat (Ph.Eur.) pflanzlich , Macrogol 6000

Wie Volmac 8 mg retard aussieht und Inhalt der Packung

Volmac 8 mg retard sind runde, weiße bis fast weiße, beiderseits gewölbte Retardtabletten.

Volmac 8 mg retard ist in Blisterpackungen mit 20, 50 und 100 Retardtabletten erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Dexcel Pharma GmbH . Carl-Zeiss-Stra√üe 2 . 63755 Alzenau . Telefon: (0 60 23) 94 80 ‚Äď 0 .Telefax: (0 60 23) 94 80 - 50

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Juli 2018

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 21.08.2022

Quelle: Volmac 8 mg retard Retardtabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Salbutamol
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Dexcel Pharma GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 05.12.1995
ATC Code R03CC02
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Sympathomimetika zur systemischen Anwendung

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden