Salbubronch Fertiginhalat

Abbildung Salbubronch Fertiginhalat
Wirkstoff(e) Salbutamol
Zulassungsland Deutschland
Hersteller InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH
BetÀubungsmittel Nein
ATC Code R03AC02
Pharmakologische Gruppe Inhalative Sympathomimetika

Zulassungsinhaber

InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Sultanol forte Fertiginhalat Salbutamol GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Salbuhexal Inhalationslösung Salbutamol Hexal Aktiengesellschaft
SalbuHEXAL N Dosieraerosol Salbutamol Hexal Aktiengesellschaft
Loftan 8mg Salbutamol GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Bronchospray novo Salbutamol JensonR+ (Ireland) Limited

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

WAS IST SALBUBRONCH FERTIGINHALAT UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?
4
SALBUBRONCH Fertiginhalat ist ein Arzneimittel zur Erweiterung der Bronchien.
SALBUBRONCH Fertiginhalat wird angewendet
- bei symptomatischer Behandlung von Erkrankungen mit rĂŒckbildungsfĂ€higer (reversibler) Verengung (Obstruktion) der Atemwege wie z.B. Asthma bronchiale oder chronisch obstruktive bronchiale Erkrankung (COPD) mit reversibler Komponente.
- zur VerhĂŒtung von durch Anstrengung oder Allergenkontakt verursachten AsthmaanfĂ€llen.
4

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

SALBUBRONCH Fertiginhalat darf nicht angewendet werden,
- wenn Sie ĂŒberempfindlich (allergisch) gegen den Wirkstoff Salbutamol oder einen der sonstigen Bestandteile von SALBUBRONCH Fertiginhalat sind.
2, 5
- wenn Sie gleichzeitig Mittel zur Senkung des Blutdrucks (Beta-Rezeptorenblocker) einnehmen, da dies zur Auslösung eines Bronchialkrampfes (Bronchospasmus) fĂŒhren könnte.
Besondere Vorsicht bei der Anwendung von SALBUBRONCH Fertiginhalat ist erforderlich bei
2, 5
- schweren Herzerkrankungen, insbesondere frischem Herzinfarkt, Erkrankung der kranzförmigen GefĂ€ĂŸe am Herzen (koronare Herzkrankheit), chronische Erkrankung des Herzmuskels (hypertrophe obstruktive Kardiomyopathie) und Herzrhythmusstörungen mit erhöhter Herzschlagfrequenz (tachykarde Arrhythmien)
- Einnahme von Arzneimittel zur Behandlung der HerzschwÀche (Herzglykosiden, z. B. Digitoxin, Digoxin)
- schwerem und unbehandeltem Bluthochdruck (Hypertonie)
- krankhaften Ausweitungen der GefĂ€ĂŸwand (Aneurysmen)
- Überfunktion der SchilddrĂŒse (Hyperthyreose)
- schwer kontrollierbarer Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus)
- einer bestimmten Erkrankung des Nebennierenmarks (PhÀochromozytom)
- Überempfindlichkeit gegen andere Arzneimittel aus der Gruppe der Sympathomimetika
Bei Anwendung von SALBUBRONCH Fertiginhalat mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
2, 5
Die gleichzeitige Anwendung von SALBUBRONCH Fertiginhalat kann die Wirkung folgender Arzneimittel verstÀrken:

  • Mittel zur Beeinflussung des vegetativen Nervensystems (Sympathomimetika): bei gleichzeitiger Gabe von SALBUBRONCH Fertiginhalat und Theophyllin (sowie Theophyllin-Ă€hnliche Stoffe) oder anderen Mittel zur Beeinflussung des vegetativen Nervensystems ist das Risiko fĂŒr unerwĂŒnschte Wirkungen erhöht.


Die gleichzeitige Anwendung von SALBUBRONCH Fertiginhalat kann die Wirkung folgender Arzneimittel abschwÀchen:

  • Mittel zur Senkung des Blutdrucks (Beta-Rezeptorenblocker): Die gleichzeitige Anwendung von SALBUBRONCH Fertiginhalat und Beta-Rezeptorenblockern fĂŒhrt zu einer gegenseitigen WirkungsabschwĂ€chung. Die Gabe von “Betablockern” birgt bei Patienten mit Asthma bronchiale das Risiko der Auslösung schwerer BronchialkrĂ€mpfe (Bronchospasmen).
  • Mittel gegen Zuckerkrankheit (Antidiabetika): Die Blutzucker senkende Wirkung von Antidiabetika kann bei Behandlung mit SALBUBRONCH Fertiginhalat vermindert werden. Hiermit ist jedoch im Allgemeinen erst bei höheren Salbutamol-Dosen zu rechnen, wie sie bei systemischer Gabe (als Tabletten oder Injektion/Infusion) ĂŒblich sind.


Die gleichzeitige Anwendung von SALBUBRONCH Fertiginhalat kann die Nebenwirkung folgender Arzneimittel verstÀrken:

  • Mittel mit einer Wirkung am Herzmuskel (Herzglykoside, z. B. Digitoxin, Digoxin).
  • Mittel u. a. gegen Herzrhythmusstörungen (Chinidin).
  • Narkosemittel (AnĂ€sthetika). Das Risiko fĂŒr schwere Herzrhythmusstörungen und Senkung des Blutdrucks ist erhöht. Ist eine Narkose unter Anwendung von Narkosemitteln zur Vollnarkose (halogenierte AnĂ€sthetika) geplant, dĂŒrfen Sie sechs Stunden vor Beginn der Narkose SALBUBRONCH Fertiginhalat nicht mehr anwenden.


2, 5
Die gleichzeitige Anwendung folgender Arzneimittel mit SALBUBRONCH Fertiginhalat kann zu verstĂ€rkten Nebenwirkungen fĂŒhren:

  • Mittel, die die Beeinflussung des vegetativen Nervensystems erhöhen, wie Levodopa (Mittel u. a. zur Behandlung der Parkinson-Krankheit), Levothyroxin (SchilddrĂŒsenhormon), Oxytocin (wehenauslösendes Mittel) oder Alkohol.
  • Mittel u. a. zur Behandlung von MigrĂ€ne oder Parkinson-Krankheit (Mutterkornalkaloide, wie z. B. Ergotamin).
  • Mittel gegen Depressionen (MAO-Hemmer oder tricyclische Antidepressiva)
  • Mittel zur Behandlung der Hodgkin-Krankheit (Procarbazin).


2, 5 Hinweis:
Bei hochdosierter Behandlung mit SALBUBRONCH Fertiginhalat kann eine Senkung des Blutkaliumspiegels (HypokaliĂ€mie) auftreten. Diese kann verstĂ€rkt werden durch: Methylxanthine (z.B. Theophyllin), kortisonartige Arzneimittel (Kortikoide), entwĂ€ssernde Arzneimitteln (Diuretika, Arzneimittel zur Behandlung der HerzschwĂ€che) oder bei bestehendem Sauerstoffmangel im Blut (HypoxĂ€mie). Lassen Sie Ihre Blutwerte auf Kalium untersuchen, damit ggf. Kalium zugefĂŒhrt werden kann.
Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
2, 5
Schwangerschaft
In den ersten drei Monaten der Schwangerschaft dĂŒrfen Sie SALBUBRONCH Fertiginhalat nur nach RĂŒcksprache mit Ihrem Arzt einnehmen.
SALBUBRONCH Fertiginhalat besitzt eine wehenhemmende Wirkung. Am Ende der Schwangerschaft dĂŒrfen Sie SALBUBRONCH Fertiginhalat nur einnehmen, wenn Ihr Arzt die Einnahme fĂŒr erforderlich hĂ€lt.
Stillzeit:
Salbutamol, der Wirkstoff von SALBUBRONCH Fertiginhalat, kann wahrscheinlich in die Muttermilch ĂŒbergehen. Die Einnahme von SALBUBRONCH Fertiginhalat kann unerwĂŒnschte Wirkungen bei Ihrem Kind verursachen. WĂ€hrend der Stillzeit dĂŒrfen Sie SALBUBRONCH Fertiginhalat nur auf ausdrĂŒckliche Anweisung Ihres Arztes einnehmen.
Kinder
Beachten Sie die besonderen Empfehlungen zur Dosierung bei Kindern (siehe Abschnitt 3).
Ältere Menschen
Die Dosierung muss bei Àlteren Patienten nicht speziell angepasst werden.
Weitere Hinweise
2, 5
Eine Behandlung mit SALBUBRONCH Fertiginhalat sollte bei Patienten mit fortbestehender Atemnot (persistierendem Asthma) in ErgĂ€nzung zu einer entzĂŒndungshemmenden Dauerbehandlung erfolgen.
Ein ansteigender Bedarf von Mitteln zur Beeinflussung des vegetativen Nervensystems (Sympathomimetika) wie Salbutamol ist ein Anzeichen fĂŒr eine Verschlechterung der Erkrankung.
Kommt es trotz der Behandlung mit SALBUBRONCH Fertiginhalat zu keiner befriedigenden Besserung oder gar Verschlechterung des Leidens, sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt.
Evtl. muss der Therapieplan durch Ihren Arzt neu bestimmt werden; gegebenenfalls erfolgt dies durch:
- eine ergĂ€nzende Behandlung mit entzĂŒndungshemmenden Arzneimitteln.
- eine Dosisanpassung einer bereits bestehenden entzĂŒndungshemmenden Behandlung.
- eine zusÀtzliche Gabe weiterer Arzneimittel.
Welche Maßnahme bei Ihnen erforderlich ist, entscheidet Ihr behandelnder Arzt.
Bei akuter oder sich rasch verschlimmernder Atemnot mĂŒssen Sie unverzĂŒglich Kontakt mit einem Arzt aufnehmen.
Sie dĂŒrfen die vorgegebenen Einzeldosen beim akuten Anfall von Atemnot bzw. die Tagesdosis nicht ĂŒberschreiten. Es kann zu schweren Nebenwirkungen auf das Herz kommen, vor allem wenn Sie einen niedrigen Kaliumspiegel haben.
Nehmen Sie auch in Notfallsituationen nicht mehr als die vorgegebene Einzeldosis ein. Sonst kann es zu einer ÜbersĂ€uerung des Blutes (Laktatazidose) kommen, die eine zunehmende Atemnot zur Folge haben kann.
8
1
Zur Beurteilung von Krankheitsverlauf und Behandlungserfolg ist eine tĂ€gliche Selbstkontrolle nach Ă€rztlicher Anleitung wichtig. Dies erfolgt z.B. durch regelmĂ€ĂŸige Messung der maximalen AtemstoßstĂ€rke mittels Peak-flow-Meter.
Bei der Inhalation von SALBUBRONCH Fertiginhalat in hohen Dosen kann der Blutzuckerspiegel ansteigen. Bei Diabetikern sollten engmaschige Blutzuckerkontrollen durchgefĂŒhrt werden.
1
Wenn Sie ein Engwinkelglaukom (eine bestimmte Form des grĂŒnen Stars) haben und gleichzeitig mit SALBUBRONCH Fertiginhalat und Ipratropiumbromid bzw. Oxitropiumbromid (Mittel zur Behandlung von chronischen Atemwegserkrankungen) behandelt werden, sollten Sie besonders darauf achten, dass das Inhalat nicht mit den Augen in BerĂŒhrung kommt. Ansonsten kann es zur Auslösung von GlaukomanfĂ€llen kommen.
VerkehrstĂŒchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
1
Insbesondere bei höherer Dosierung von SALBUBRONCH Fertiginhalat können individuell unterschiedliche Reaktionen auftreten. SALBUBRONCH Fertiginhalat kann die VerkehrstĂŒchtigkeit und das Bedienen von Maschinen beeintrĂ€chtigen. Dies gilt in verstĂ€rktem Maße beim Beginn der Behandlung sowie bei gleichzeitiger Einnahme von Alkohol, Beruhigungs- und Schlafmitteln.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

WIE IST SALBUBRONCH FERTIGINHALAT ANZUWENDEN?
Wenden Sie SALBUBRONCH Fertiginhalat immer genau nach Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
5
Um eine falsche Anwendung zu vermeiden, sollten Sie sich grĂŒndliche in den korrekten Gebrauch einweisen lassen. Kinder sollten dieses Arzneimittel nur unter Aufsicht eines
Erwachsenen und nach Vorschrift des Arztes anwenden.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die ĂŒbliche Dosis:
1
Erwachsene und Schulkinder:
1 Einzeldosis = gebrauchsfertiger Inhalt einer Kunststoffampulle mit 2,5 ml Lösung (entsprechend 1,25 mg Salbutamol)
2, 5
- Zur Akutbehandlung plötzlich auftretender BronchialkrĂ€mpfe und anfallsweise auftretender Atemnot inhalieren Sie eine Einzeldosis (1,25 mg Salbutamol). Sollte sich die Atemnot 5-10 Minuten nach Inhalation der ersten Einzeldosis nicht spĂŒrbar gebessert haben, inhalieren Sie eine weitere Einzeldosis. Kann ein schwerer Anfall von Luftnot auch durch eine zweite Einzeldosis nicht behoben werden, können weitere Einzeldosen erforderlich werden. Benachrichtigen Sie in diesen FĂ€llen unverzĂŒglich Ihren Arzt!
- Zur gezielten Vorbeugung bei Anstrengungsasthma oder vorhersehbarem Allergenkontakt inhalieren Sie eine Einzeldosis (1,25 mg Salbutamol), wenn möglich etwa 10-15 Minuten vorher.
Art der Anwendung
Dieses Arzneimittel ist ausschließlich zur Inhalation mit einem speziellen VerneblergerĂ€t bestimmt. FĂŒr die Anwendung von SALBUBRONCH Fertiginhalat können sowohl Ultraschallvernebler als auch DĂŒsenvernebler verwendet werden.
Vorzugsweise kommen pressluftbetriebene DĂŒsenvernebler, wie z. B. der Pari Boy - Pari GmbH - zur Anwendung.
7
Die Lösung darf nicht zur Injektion oder Einnahme verwendet werden.
GemĂ€ĂŸ Bedienungsanleitung inhalieren:
1
Öffnen Sie die Kunststoffampulle, in dem Sie sie am spitzen Ende an der dafĂŒr vorgesehenen Stelle einfach abtrennen.
1
Sie brauchen die Lösung nicht zu verdĂŒnnen.
Die Inhalation der Lösung erfolgt ĂŒber einen Zeitraum von ca. 10 Minuten. Nicht aufgebrauchte Reste der Lösung im InhaliergerĂ€t sollten vernichtet werden.
1
Bei vielen InhaliergerĂ€ten ist es möglich, dass vernebelte Inhalationslösung in die nĂ€here Umgebung des GerĂ€tes gelangt. Inhalieren Sie SALBUBRONCH Fertiginhalat deshalb nur in gut belĂŒfteten RĂ€umen. Dies gilt insbesondere fĂŒr Krankenzimmer, in denen mehrere Patienten gleichzeitig InhaliergerĂ€te benutzen.
Dauer der Anwendung
Die Dauer der Behandlung richtet sich nach der Art, Schwere und Verlauf der Erkrankung.
1
Der behandelnde Arzt bestimmt die Dauer der Behandlung.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von SALBUBRONCH Fertiginhalat zu schwach oder zu stark ist.
Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von SALBUBRONCH Fertiginhalat angewendet haben, als Sie sollten
1
Die Anzeichen einer Überdosierung entsprechen den Nebenwirkungen. Diese treten
dann sehr schnell und ggf. in verstÀrktem Umfang in Erscheinung.
1
Anzeichen einer Überdosierung sind:
Herzklopfen, unregelmĂ€ĂŸiger und/oder beschleunigter Herzschlag, heftiges Zittern, insbesondere an den HĂ€nden, Ruhelosigkeit, Schlafstörungen und Brustschmerzen.
1
Treten diese Beschwerden auf, setzen Sie das Medikament ab und nehmen Sie sofort Kontakt mit einem Arzt auf.
Wenn Sie die Anwendung von SALBUBRONCH Fertiginhalat vergessen haben
1
Wenn Sie zu wenig SALBUBRONCH Fertiginhalat angewendet haben, sollten Sie in
keinem Fall die Dosis beim nÀchsten Mal erhöhen!
Eine nachtrÀgliche Anwendung ist nicht erforderlich. SALBUBRONCH Fertiginhalat sollte möglichst nur bei Bedarf angewendet werden.
Wenn Sie die Einnahme von SALBUBRONCH Fertiginhalat abbrechen
Bitte brechen Sie die Behandlung mit SALBUBRONCH Fertiginhalat nicht ohne RĂŒcksprache mit Ihrem Arzt ab. Ihre Krankheit könnte sich hierdurch verschlechtern.
1
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
1

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Anwendung von SALBUBRONCH Fertiginhalat zusammen mit Nahrungsmitteln und GetrÀnken
Sie dĂŒrfen wĂ€hrend der Behandlung mit SALBUBRONCH Fertiginhalat keinen Alkohol trinken.
WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?
Wie alle Arzneimittel kann SALBUBRONCH Fertiginhalat Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.
Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende HĂ€ufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Sehr hÀufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
HĂ€ufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten
Gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1000 Behandelten
Selten: weniger als 1 von 1000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten
Sehr selten: weniger als 1 von 10 000 Behandelten, einschließlich EinzelfĂ€lle

Untersuchungen
10
Selten: Erniedrigter Blutspiegel von Kalium, Anstieg des Blutspiegels von Insulin, freien FettsÀuren, Glycerol und Ketonkörpern
Unter der Behandlung mit SALBUBRONCH Fertiginhalat kann es möglicherweise zu einem sehr stark erniedrigten Blutspiegel von Kalium kommen.
Herzerkrankungen
HĂ€ufig: Beschleunigter Herzschlag (Tachykardie)
Sehr selten: UnregelmĂ€ĂŸiger Herzschlag (einschließlich Vorhofflimmern, supraventrikulĂ€re Tachykardie und ExtraschlĂ€ge des Herzens), anfallsartige Enge in der Brust (Angina pectoris), Herzklopfen (Palpitationen)
Erkrankungen des Nervensystems
HĂ€ufig: Zittern der Finger oder HĂ€nde (Tremor), Kopfschmerzen, Schwindel
Gelegentlich: Unruhe
Sehr selten: Krankhaft gesteigerte AktivitÀt (HyperaktivitÀt)
FeinschlĂ€giges Zittern (Tremor) und Unruhe sowie Kopfschmerzen und MuskelkrĂ€mpfe können sich bei FortfĂŒhrung der Behandlung im Verlaufe von 1 bis 2 Wochen zurĂŒckbilden.
Vereinzelt ist ĂŒber Übererregbarkeit, hyperaktive VerhaltensauffĂ€lligkeiten, Schlafstörungen sowie SinnestĂ€uschungen (Halluzinationen) berichtet worden (ĂŒberwiegend (zu 90%) bei Kindern und Jugendlichen im Alter bis zu 12 Jahren).
Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums
Sehr selten: Husten, AnfĂ€lle von Atemnot bei/nach der Inhalation (paradoxe Bronchospasmen, siehe unter “Besondere Hinweise”)
Erkrankungen des Magen-Darmtrakts
HĂ€ufig: Übelkeit
Gelegentlich: Reizung im Mund oder Rachenbereich, Änderungen des Geschmackempfindens
Selten: Sodbrennen
Erkrankungen der Nieren und Harnwege
Selten: Störungen bei der Blasenentleerung
Sklelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen
Gelegentlich: Muskelschmerzen und -krÀmpfe
Stoffwechsel- und ErnÀhrungsstörungen
HĂ€ufig: Anstieg des Blutzuckerspiegels
GefĂ€ĂŸerkrankungen
Selten: GefĂ€ĂŸerweiterung (periphere Vasodilatation), Blutdrucksteigerungen oder –senkungen
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
HĂ€ufig: Schwitzen
1
Erkrankungen des Immunsystems
Sehr selten: Überempfindlichkeitsreaktionen einschließlich Schwellungen von Haut und Schleimhaut (Angioödem, Quincke-Ödem), Juckreiz, Nesselsucht, Mangel an BlutplĂ€ttchen im Blut (Thrombozytopenie), NierenentzĂŒndung, Hautausschlag, Bronchialkrampf, Blutdruckabfall und Kollaps
Besondere Hinweise:
Einige der genannten Nebenwirkungen können unter UmstÀnden akut lebensbedrohlich
1
sein (wie z.B. lebensbedrohliche Beschleunigung des Herzschlags). Informieren Sie sofort einen Arzt, falls ein derartiges Ereignis plötzlich auftritt oder sich unerwartet stark entwickelt.
Verschlimmert sich die Atemnot bei/nach der Inhalation plötzlich (paradoxer Bronchospasmus), so sollte die Behandlung sofort abgesetzt und der Behandlungsplan vom Arzt ĂŒberprĂŒft werden.
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgefĂŒhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintrĂ€chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel unzugĂ€nglich fĂŒr Kinder aufbewahren.
1
Sie dĂŒrfen das Arzneimittel nach dem Verfalldatum nicht mehr verwenden. Dieses finden Sie auf dem Etikett und der Faltschachtel nach ”Verwendbar bis”. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
1
Nicht ĂŒber 25°C lagern.
Die Kunststoffampullen im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schĂŒtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was SALBUBRONCH Fertiginhalat enthÀlt
3
Der Wirkstoff ist: Salbutamol
Eine Kunststoffampulle mit 2,5 ml Lösung enthÀlt 1,5 mg Salbutamolsulfat, entsprechend 1,25 mg Salbutamol.
Die sonstigen Bestandteile sind: Natriumchlorid, Wasser, SchwefelsÀure
Wie SALBUBRONCH Fertiginhalat aussieht und Inhalt der Packung:
1
SALBUBRONCH Fertiginhalat ist eine klare, farblose FlĂŒssigkeit (Lösung) fĂŒr einen Vernebler.
13
SALBUBRONCH Fertiginhalat ist erhÀltlich in Packungen mit 10, 20, 30 und
50 Kunststoffampullen zu je 2,5 ml.
Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller
INFECTOPHARM Arzneimittel und Consilium GmbH, Von-Humboldt-Straße 1,
11
64646 Heppenheim, www.infectopharm.com
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt ĂŒberarbeitet: 0007
Weitere Angaben gemĂ€ĂŸ ?11 Abs. 1 Satz 5 AMG:
12
Ein Wort direkt an die besorgten Eltern und Patienten!
Liebe Eltern, liebe Patienten!
Ihr Arzt hat bei Ihnen oder Ihrem Kind eine behandlungsbedĂŒrftige Verengung der Atemwege (Bronchien) festgestellt. Daher hat Ihr Arzt SALBUBRONCH Fertiginhalat verordnet, eine Lösung zur Inhalation, die die Bronchien erweitert. Derartige Verengungen der Atemwege können u. a. bei chronischen EntzĂŒndungen der Luftröhre (Bronchitis) oder bei Asthma bronchiale auftreten. Die folgenden Informationen sollen Ihnen helfen, die HintergrĂŒnde dieser Krankheiten besser zu verstehen.
Anfallsartige oder chronische Atemnot - Folge einer Verkrampfung der Atemwegsmuskulatur
Atemwegsverengungen im Kindesalter sind relativ hĂ€ufig. Mehr als jedes 10. Kind leidet zumindest vorĂŒbergehend darunter. Nicht jeder Anfall von Atemnot bei Kindern ist jedoch gleichbedeutend mit Asthma. Ob Ihr Kind Asthma hat oder ob andere Ursachen fĂŒr die Atemwegsverengung vorliegen, kann nur Ihr Arzt feststellen.
Beim Asthma besteht in den Atemwegen eine krankhaft erhöhte Empfindlichkeit gegen verschiedene Reize, wie z. B.:
- Atemwegsinfekte (“Infekt-Asthma”)
- Allergien gegen Pollen, Hausstaubmilben, Tierhaare u.a. (“allergisches Asthma”)
- Körperliche Anstrengung (“Anstrengungs-Asthma”)
- Tabakrauch und andere Schadstoffe
- KĂ€lte und andere unspezifische Reize
Bei Kontakt mit dem jeweiligen Reiz zieht sich die schlauchförmige Muskulatur der Atemwege zusammen (siehe Abbildung). Der Durchlass fĂŒr die Luft wird enger. ZusĂ€tzlich kann die Schleimhaut der Atemwege anschwellen und vermehrt Schleim produzieren. Das Atmen, besonders das Ausatmen, fĂ€llt schwer. HĂ€ufig ist ein pfeifendes AtemgerĂ€usch zu hören; man hustet und bekommt ein EngegefĂŒhl in der Brust oder sogar Luftnot.
Hilfe durch Bronchienerweiterung
In dieser Situation ist es wichtig, die Atemwege zu erweitern. Dazu dienen Mittel wie Salbutamol, der Wirkstoff von SALBUBRONCH Fertiginhalat. Salbutamol wirkt krampflösend auf die Muskulatur der Bronchien.
SALBUBRONCH Fertiginhalat wird durch Einatmen (Inhalieren) mit einem speziellen InhaliergerÀt (Vernebler) angewendet. Bitte beachten Sie auch die Gebrauchsanleitung Ihres InhaliergerÀts, damit SALBUBRONCH richtig wirken kann.
Je nachdem, welcher Auslöser fĂŒr die Verengung der Bronchien und fĂŒr die Atemnot verantwortlich ist, wird Ihnen Ihr Arzt zusĂ€tzlich zu SALBUBRONCH Fertiginhalat weitere Medikamente verordnen. Eine Behandlung mit entzĂŒndungshemmenden Wirkstoffen dient z. B. dazu, die erhöhte Empfindlichkeit der Atemwege zu verringern. Erst das Zusammenspiel dieser verschiedenen Medikamente und die konsequente Einnahme ermöglichen es, die akuten Beschwerden zu lindern und dauerhaft die HĂ€ufigkeit weiterer AtemnotanfĂ€lle zu senken.

Anzeige

Wirkstoff(e) Salbutamol
Zulassungsland Deutschland
Hersteller InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH
BetÀubungsmittel Nein
ATC Code R03AC02
Pharmakologische Gruppe Inhalative Sympathomimetika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden