ASS + C 1A Pharma 500 mg/250 mg - Brausetabletten

Abbildung ASS + C 1A Pharma 500 mg/250 mg - Brausetabletten
Wirkstoff(e) Acetylsalicylsäure (ASS) Ascorbinsäure (Vitamin C)
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller 1A Pharma
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code A11GB
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Ascorbinsäure (Vitamin C), inkl. Kombinationen

Zulassungsinhaber

1A Pharma

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Der Wirkstoff Acetylsalicyls√§ure (ASS) hat eine schmerzlindernde, fiebersenkende und entz√ľndungshemmende Wirkung. Ascorbins√§ure (Vitamin C) greift in Entz√ľndungsprozesse ein und steigert die nat√ľrlichen Abwehrkr√§fte.

ASS + C 1A Pharma wird angewendet zur Linderung von Schmerzen verschiedener Art wie Kopf-, Glieder- und Muskelschmerzen sowie Fieber bei Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten.

Wenn Sie sich nach 3 ‚Äď 4 Tagen nicht besser oder gar schlechter f√ľhlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

ASS + C 1A Pharma darf nicht eingenommen werden

  • wenn Sie allergisch gegen Acetylsalicyls√§ure und Ascorbins√§ure, Salze der Salicyls√§ure oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
  • wenn Sie in der Vergangenheit schon einmal an Asthma litten, dass durch Acetylsalicyls√§ure oder √§hnlich wirkende schmerzlindernde Arzneimittel, so genannte nicht-steroidale Anti-Rheumatika (=NSAR) ausgel√∂st wurde
  • wenn Sie an akuten Magen-/Darm-Geschw√ľren leiden
  • wenn Sie Blutungen, Geschw√ľre oder einen Durchbruch im Magen-/Darmbereich in der Vorgeschichte hatten, die durch eine vorherige Behandlung mit so genannten nicht-steroidalen Anti-Rheumatika (NSAR) bedingt waren
  • wenn Sie an aktiven Magen-/Darmgeschw√ľren/Blutung leiden oder bei Ihnen bereits in der Vorgeschichte im Magen-/Darmbereich Blutungen, Geschw√ľre oder ein Durchbruch aufgetreten sind
  • wenn Sie an schwerer nicht durch Medikamente einstellbarer Herzmuskelschw√§che (Herzinsuffizienz) leiden
  • wenn Sie an schwerer Leberfunktionsst√∂rung leiden
  • wenn Sie an schwerer Nierenfunktionsst√∂rung leiden
  • wenn Sie gleichzeitig 15 mg oder mehr Methotrexat (Arzneimittel zur Unterdr√ľckung von Tumorwachstum und Immunreaktion) pro Woche einnehmen (siehe Abschnitt ‚ÄěEinnahme von ASS + C 1A Pharma zusammen mit anderen Arzneimitteln‚Äú)
  • wenn Sie an krankhaft erh√∂hter Blutungsneigung (h√§morrhagische Diathese) leiden
  • wenn Sie gleichzeitig Gerinnungshemmern (Arzneimittel zur Blutverd√ľnnung) einnehmen, wenn ASS + C 1A Pharma hoch dosiert wird (siehe Abschnitt ‚ÄěEinnahme von ASS + C 1A Pharma zusammen mit anderen Arzneimitteln‚Äú)
  • wenn Sie an Hyperoxalurie (bestimmte Erkrankung mit Neigung zur Bildung von Nierensteinen) leiden
  • in den letzten 3 Monaten einer Schwangerschaft (siehe Abschnitt ‚ÄěSchwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Geb√§rf√§higkeit‚Äú)
  • von Personen mit einem K√∂rpergewicht unter 30 kg. F√ľr diese Personen stehen niedriger dosierte Darreichungsformen zur Verf√ľgung.

ASS + C 1A Pharma darf Kindern unter einem Jahr nicht gegeben werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie ASS + C 1A Pharma anwenden.

Acetylsalicylsäure

Vorsicht bei Patienten mit:

- √úberempfindlichkeit gegen andere Schmerzmittel (Analgetika), Entz√ľndungshemmer (Antiphlogistika), bestimmte Arzneimittel gegen Rheuma (Antirheumatika) oder andere allergieausl√∂sende Stoffe

Schwellungen berichtet.

  • gleichzeitiger Behandlung mit blutverd√ľnnenden Arzneimitteln. Besonders vor einer geplanten Operation ist die blutverd√ľnnende Wirkung zu beachten. Daher ist eine zus√§tzliche Einnahme anderer Schmerzmittel vom Salicylat ‚Äď Typ sowie von nicht- steroidalen Antirheumatika (NSAR) zu vermeiden.
  • bekannten Magen- oder Darmgeschw√ľren, einschlie√ülich chronischer oder immer wieder auftretender Magen- oder Darmgeschw√ľren, oder Magen-/Darmblutungen in der Vorgeschichte
  • eingeschr√§nkter Leberfunktion- und/oder Nierenfunktion
  • bevorstehenden Operationen (auch bei kleineren Eingriffen z.B. der Ziehung eines Zahnes); es kann zu verst√§rkter Blutungsneigung kommen. Informieren Sie bitte vor s√§mtlichen Operationen Ihren Arzt, wenn Sie ASS + C 1A Pharma eingenommen haben.
  • eingeschr√§nkter Nierenfunktion oder eingeschr√§nktem kardiovaskul√§ren Kreislauf (Nierengef√§√üerkrankung, dekompensierte Herzinsuffizienz (Herzmuskelschw√§che), Volumenverlust, gr√∂√üere Operationen, Sepsis (Blutvergiftung) oder schwere Blutungsereignisse), da Acetylsalicyls√§ure, der Wirkstoff in ASS + C 1A Pharma, das Risiko einer Nierenfunktionsst√∂rung und eines akuten Nierenversagens steigern kann.

ASS + C 1A Pharma darf ohne √§rztliche Anordnung bei Schmerzen nicht l√§nger als 3 ‚Äď 4 Tage und bei Fieber nicht l√§nger als 3 Tage hintereinander angewendet werden.

M√∂gliche Nebenwirkungen k√∂nnen reduziert werden, indem Sie die niedrigste, ausreichend wirksame Dosis √ľber den k√ľrzesten, zur Kontrolle der Beschwerden erforderlichen Zeitraum anwenden.

√úberempfindlichkeitsreaktionen

ASS + C 1A Pharma k√∂nnen Kr√§mpfe der Bronchialmuskulatur (Bronchospasmen), Asthmaanf√§lle oder andere √úberempfindlichkeitsreaktionen ausl√∂sen. Als Risikofaktoren hierf√ľr gelten vorbestehendes Asthma, Heuschnupfen, Nasenpolypen oder chronische Atemwegserkrankungen.

Das gleiche gilt f√ľr Patienten, die auch gegen andere Stoffe allergisch reagieren (z.B. mit Hautreaktionen, Juckreiz oder Nesselfieber).

Magen-/Darm-Erkrankungen

W√§hrend der Behandlung k√∂nnen jederzeit schwerwiegende ‚Äď auch lebensbedrohliche ‚Äď Blutungen, Geschw√ľre und/oder Durchbr√ľche auftreten, auch ohne vorangehende Beschwerden oder entsprechende Magen-/Darm-Erkrankungen in der Vorgeschichte. Achten Sie daher w√§hrend der Einnahme von ASS + C 1A Pharma auf Anzeichen einer Erkrankung im Magen-/Darm-Trakt.

Das Risiko erh√∂ht sich mit steigender Dosis, bei √§lteren Personen, Personen mit Magengeschw√ľren in der Vorgeschichte (insbesondere bei Komplikationen wie Blutungen und Durchbr√ľche), sowie bei Personen mit niedrigem K√∂rpergewicht und bei Patienten die gleichzeitig mit Arzneimitteln behandelt werden, die das Risiko f√ľr Geschw√ľre oder Blutungen erh√∂hen k√∂nnen, wie z.B. Kortison, Blutgerinnungshemmer (wie z.B. Aspirin in geringen Dosen zur Behandlung von Herz- und Gef√§√üerkrankungen), bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen (selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer).

Diese Patienten sollen die geringstmögliche Dosis erhalten und jede ungewöhnliche Beschwerde im Magen-/Darm-Bereich (vor allem Blutungen), insbesondere zu Beginn einer Behandlung, melden. Eine Behandlung mit ASS + C 1A Pharma in Kombination mit Magenschutzmittel soll in diesen Fällen in Erwägung gezogen werden.

Wenn bei Ihnen Blutungen oder Geschw√ľre im Magen-/Darm-Trakt auftreten, muss die Behandlung mit Acetylsalicyls√§ure abgebrochen werden.

Anzeichen f√ľr Nebenwirkungen einer Magen-/Darm-Erkrankung k√∂nnen Bauchschmerzen, Bluterbrechen, kaffeesatzartiges Erbrechen und Schwarzf√§rbung des Stuhls sein. In diesen F√§llen unterbrechen Sie bitte sofort die Einnahme von ASS + C 1A Pharma und suchen Sie unverz√ľglich Ihren Arzt auf.

Blutungsneigung

Acetylsalicylsäure, der Wirkstoff von ASS + C 1A Pharma, hemmt (auch bereits bei sehr niedrigen Dosierungen) das Aneinanderhaften von Blutplättchen, daher besteht eine erhöhte Blutungsgefahr sowohl während als auch nach Operationen (auch bei kleineren Eingriffen wie z.B. das Ziehen eines Zahnes), die noch mehrere Tage nach Beendigung der Einnahme anhalten kann.

Selten bis sehr selten sind auch schwerwiegende Blutungen wie z.B. Hirnblutungen, besonders bei Patienten mit nicht eingestelltem Bluthochdruck und/oder gleichzeitiger Behandlung mit Blutgerinnungshemmern berichtet worden, die in Einzelfällen möglicherweise lebensbedrohlich sein können.

Gichtanfall

Acetylsalicylsäure vermindert in niedriger Dosierung die Harnsäureausscheidung. Bei Patienten, die bereits zu geringer Harnsäureausscheidung neigen, kann dies unter Umständen einen Gichtanfall auslösen.

Fieberbehandlung bei Kindern und Jugendlichen

Sehr selten wird bei Kindern und Jugendlichen ‚Äď insbesondere bei Fieberbehandlung von Grippe oder Windpocken (Feuchtblattern) ‚Äď unter der Behandlung mit Acetylsalicyls√§ure, dem Wirkstoff von ASS + C 1A Pharma, eine schwere lebensbedrohliche Erkrankung des

Gehirns und der Leber beobachtet (das sogenannte ‚ÄěReye-Syndrom‚Äú), das m√∂glicherweise mit Acetylsalicyls√§ure im Zusammenhang steht. Es kommt auch bei jungen Erwachsenen vor.

Acetylsalicyls√§ure-haltige Arzneimittel wie ASS + C 1A Pharma d√ľrfen daher Kindern unter 12 Jahren sowie Jugendlichen mit fieberhaften Erkrankungen nur auf √§rztliche Verordnung und nur dann verabreicht werden, wenn andere Ma√ünahmen nicht wirken. Falls langandauerndes Erbrechen, Bewusstseinstr√ľbung und/oder abnormales Verhalten (auch nach anf√§nglicher Besserung des Allgemeinzustandes) in Folge der Behandlung auftreten, muss die Einnahme von ASS + C 1A Pharma sofort abgebrochen und unverz√ľglich √§rztliche Hilfe aufgesucht werden.

Auch nach der Windpocken-Impfung wird zur Sicherheit ein 6-wöchiger Verzicht auf die Einnahme von ASS + C 1A Pharma empfohlen.

Kinder

Acetylsalicyls√§ure-haltige Arzneimittel d√ľrfen Kindern unter 12 Jahren nur auf √§rztliche Verordnung verabreicht werden.

Kopfschmerzen durch Schmerzmittel

Bei l√§ngerem Gebrauch von Schmerzmitteln k√∂nnen Kopfschmerzen auftreten, die nicht durch erh√∂hte Dosen desselben Arzneimittels behandelt werden d√ľrfen.

Fragen Sie Ihren Arzt um Rat, wenn Sie trotz der Einnahme von ASS + C 1A Pharma häufig unter Kopfschmerzen leiden.

Nierenschäden durch Schmerzmittel

Die gewohnheitsm√§√üige Einnahme von Schmerzmitteln, insbesondere bei Kombination mehrerer schmerzstillender Wirkstoffe, kann zur dauerhaften Nierensch√§digung mit dem Risiko eines Nierenversagens f√ľhren. Bei Anwendung von ASS + C 1A Pharma in gr√∂√üeren Mengen und √ľber mehrere Jahre sind Nierensch√§digungen nicht auszuschlie√üen. Die Nierenfunktion ist zu √ľberpr√ľfen.

Laborkontrollen

Bei länger dauernder Einnahme von ASS + C 1A Pharma sind Kontrollen (z.B. Leberfunktion, Nierenfunktion, Blutbild, Blutgerinnung) angezeigt.

Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel

Bei bestimmten Personen mit einem sogenannten Glukose-6-Phosphat- Dehydrogenasemangel (seltene Stoffwechselerkrankung) k√∂nnen hohe Dosen von Acetylsalicyls√§ure aber auch von Vitamin C (Ascorbins√§ure) einen Zerfall der roten Blutk√∂rperchen ausl√∂sen. Faktoren wie z.B. hohe Dosierungen, Fieber oder akute Infektionen k√∂nnen das Risiko daf√ľr erh√∂hen. Die Verabreichung von ASS + C 1A Pharma bei G-6-PD-Mangel muss daher unter √§rztlicher √úberwachung erfolgen.

Gefäßerkrankungen

Die Anwendung von Arzneimitteln wie ASS + C 1A Pharma k√∂nnte mit einem geringf√ľgig erh√∂hten Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, verbunden sein. Jedes Risiko steigt mit der H√∂he der Dosierung und Dauer der Anwendung. Steigern Sie daher nicht die empfohlene Dosierung und Behandlungsdauer von 3 ‚Äď 4 Tage.

Wenn Sie Probleme mit dem Herzen haben, schon einen Schlaganfall hatten oder denken, dass bei Ihnen ein erh√∂htes Risiko f√ľr diese Umst√§nde vorliegt (wie z.B. Bluthochdruck, Diabetes, erh√∂hte Cholesterinwerte oder wenn Sie Raucher sind), sprechen Sie mit Ihrem Arzt √ľber diese Behandlung.

Anhalten der Beschwerden

Die schmerzstillende Wirkung kann die Beschwerden einer Begleiterkrankung verschleiern. Bei hohem Fieber, Anzeichen einer Neuinfektion (z.B. R√∂tung, Schwellung) oder Anhalten der Beschwerden (wie Schmerzen oder Fieber) √ľber mehr als drei Tage, muss √§rztlicher Rat eingeholt werden.

Fruchtbarkeit

ASS + C 1A Pharma kann die Fruchtbarkeit von Frauen beeinträchtigen (siehe Abschnitt

‚ÄěSchwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Geb√§rf√§higkeit‚Äú).

Ascorbinsäure

Vorsicht bei Patienten mit:

Einnahme von ASS + C 1A Pharma zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Folgende Arzneimittel d√ľrfen nicht mit ASS + C 1A Pharma kombiniert werden:

  • blutgerinnungshemmende Arzneimittel (‚ÄěBlutverd√ľnnungsmittel‚Äú) bei hoher Dosierung von ASS + C 1A Pharma: Bei Kombinieren von Blutverd√ľnnungsmitteln und einer hohen Dosierung von ASS + C 1A Pharma (mehr als 6 Tabletten/Tag bei Erwachsenen) kann es durch Wirkungsverst√§rkung zu Blutungen kommen sowie zur Sch√§digung der Magen- /Darm-Schleimh√§ute.
  • Methotrexat in Dosierungen ab 15 mg/Woche (Arzneimittel zur Hemmung von Tumorwachstum oder Immunreaktionen) ‚Äď es besteht die Gefahr von verst√§rkten (Neben-)Wirkungen

Folgende Arzneimittel sollen nicht mit ASS + C 1A Pharma kombiniert werden:

  • Blutgerinnungshemmende und blutgerinnselaufl√∂sende Arzneimittel: Acetylsalicyls√§ure kann das Blutungsrisiko erh√∂hen, wenn es vor einer Blutgerinnsel aufl√∂senden Behandlung eingenommen wurde. Daher m√ľssen Sie, wenn bei Ihnen eine solche Behandlung durchgef√ľhrt werden soll, auf Zeichen √§u√üerer oder innerer Blutungen (z.B. blaue Flecken) aufmerksam achten.
  • Arzneimittel, die das Zusammenhaften und Verklumpen von Blutpl√§ttchen hemmen (Thrombozytenaggregationshemmer), z.B. Ticlopidin, Clopidogrel: erh√∂htes Risiko f√ľr Blutungen
  • durch Injektion oder Infusion verabreichte Blutverd√ľnnungsmittel, da das Blutungsrisiko erh√∂ht ist
  • Andere entz√ľndungs- und schmerzhemmende Mittel (nichtsteroidale Analgetika/ Antiphlogistika) bei Dosierungen von ASS + C ab 3 g Acetylsalicyls√§ure pro Tag und mehr: erh√∂htes Risiko f√ľr Geschw√ľre und Blutungen im Magen-/Darm-Bereich
  • Arzneimittel, die die Harns√§ureausscheidung √ľber die Niere steigern (bestimmte Arzneimittel gegen Gicht wie z.B. Probenecid, Benzbromaron) ‚Äď es besteht die Gefahr einer Nierensch√§digung durch Abschw√§chung der Wirkung dieser Arzneimittel. Es wird empfohlen, ein anderes Schmerzmittel zu verwenden.
  • der Blutgerinnungshemmer Ticlopidin ‚Äď aufgrund der Erh√∂hung des Blutungsrisikos, wenn sich diese Kombination nicht vermeiden l√§sst, ist eine engmaschige klinische √úberwachung und Kontrolle der Laborparameter erforderlich

Folgende Arzneimittel d√ľrfen nur unter √§rztlicher Kontrolle mit ASS + C 1A Pharma kombiniert werden:

  • Methotrexat in Dosierungen unter 15 mg/Woche (Arzneimittel zur Behandlung von Krebserkrankungen bzw. von bestimmten rheumatischen Erkrankungen): Steigerung der sch√§digenden Wirkungen von Methotrexat. In den ersten Wochen einer solchen

Kombinationsbehandlung sollte w√∂chentlich das Blutbild kontrolliert werden. Selbst bei geringf√ľgigen Ver√§nderungen der Nierenfunktion, ebenso bei √§lteren Patienten, sind engmaschige Kontrollen notwendig.

  • Bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Depression (Selektive-Serotonin- Wiederaufnahme-Hemmer): das Risiko f√ľr Blutungen im oberen Magen-/Darm-Bereich steigt.
  • Bestimmte Arzneimittel zur Behandlung der Herzmuskelschw√§che und zur Behandlung bestimmter Herzrhythmusst√∂rungen (Digoxin): Verst√§rkung der Wirkung bis hin zu erh√∂htem Nebenwirkungsrisiko. Eine entsprechende Kontrolle und gegebenenfalls Dosisanpassung durch den Arzt wird empfohlen.
  • Blutzuckersenkende Arzneimittel (Antidiabetika): der Blutzuckerspiegel kann sinken, daher sind h√§ufigere Blutzuckerselbstkontrollen erforderlich.
  • entw√§sserungsf√∂rdernde und blutdrucksenkende Arzneimittel (Diuretika): Bei Kombinieren von entw√§sserungsf√∂rdernden Arzneimitteln und einer hohen Dosierung von ASS + C 1A Pharma (ab 6 Tabletten ASS + C 1A Pharma/Tag bei Erwachsenen) kann es aufgrund der Entw√§sserung zu akutem Nierenversagen kommen. Bei gleichzeitiger Einnahme ist auf ausreichend Fl√ľssigkeitszufuhr zu achten.
  • Arzneimittel, die Kortison oder kortison√§hnliche Substanzen enthalten (mit Ausnahme von Hydrokortison als Ersatztherapie bei Morbus Addison): erh√∂htes Risiko f√ľr Nebenwirkungen im Magen-/Darm-Bereich
  • bestimmte Arzneimittel gegen Bluthochdruck und/oder Herzmuskelschw√§che (‚ÄěACE- Hemmer‚Äú) ‚Äď es besteht die Gefahr eines akuten Nierenversagens, au√üerdem kann die blutdrucksenkende Wirkung vermindert sein. Bei gleichzeitiger Einnahme ist auf ausreichend Fl√ľssigkeitszufuhr zu achten.
  • Valproins√§ure (Arzneimittel zur Behandlung von Krampfanf√§llen des Gehirns [Epilepsie]): Verst√§rkung der (Neben-)Wirkungen der Valproins√§ure ist m√∂glich

Abschwächung der Wirkung:

  • Diuretika (Arzneimittel zur F√∂rderung der Harnausscheidung) bei Dosierungen von 3 g Acetylsalicyls√§ure pro Tag und mehr
  • ACE-Hemmer und Aldosteronantagonisten (bestimmte blutdrucksenkende Mittel) bei Dosierungen von 3 g Acetylsalicyls√§ure pro Tag und mehr
  • Harns√§ureausscheidende Gichtmittel (z.B. Probenecid, Benzbromaron)

Bei folgenden Arzneimitteln können bei der Kombination mit ASS + C 1A Pharma Wechselwirkungen auftreten

Acetylsalicylsäure:

  • Lokal wirksame Magen-/Darm-Pr√§parate, die Magnesium, Aluminium oder Calcium enthalten
  • Alkohol: Erh√∂hung des Risikos einer Magen-/Darm-Blutung sowie Verl√§ngerung der Blutungszeit

Ascorbinsäure:

  • ASS + C 1A Pharma kann die Aufnahme von Eisen und Aluminium aus dem Verdauungstrakt erh√∂hen. Dies ist besonders zu beachten bei Patienten mit eingeschr√§nkter Nierenfunktion, bei Einnahme von Eisenpr√§paraten und aluminiumhaltigen Antazida (Mittel zur Neutralisierung der Magens√§ure).
  • blutgerinnungshemmende Arzneimittel vom Cumarin-Typ (Warfarin): die Wirkung kann durch Ascorbins√§ure abgeschw√§cht werden
  • Deferoxamin (Arzneimittel bei Eisen- oder Aluminium√ľberschuss): m√∂gliche Funktionsst√∂rung des Herzens

Bitte beachten Sie, dass die Einnahme von ASS + C 1A Pharma in h√∂heren Dosierungen die Ergebnisse von Laboruntersuchungen ver√§ndern kann, informieren Sie daher Ihren Arzt √ľber die Einnahme von ASS + C 1A Pharma.

Einnahme von ASS + C 1A Pharma zusammen mit Alkohol

Die gleichzeitige Einnahme von Alkohol kann die Magenvertr√§glichkeit von ASS + C 1A Pharma verschlechtern und zu einem erh√∂hten Risiko einer Magen-/Darm-Blutung und einer verl√§ngerten Blutungszeit f√ľhren. Daher d√ľrfen Sie ASS + C 1A Pharma nicht mit Alkohol einnehmen.

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebährfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft:

Die Einnahme von ASS + C 1A Pharma w√§hrend der ersten 6 Monate der Schwangerschaft und bei Kinderwunsch wird nicht empfohlen und darf nur auf ausdr√ľckliche √§rztliche Anordnung erfolgen. Dabei muss die Dosierung so niedrig und die Behandlungsdauer so kurz wie m√∂glich gehalten werden.

W√§hrend des letzten Drittels der Schwangerschaft darf ASS + C 1A Pharma aufgrund eines erh√∂hten Risikos von Komplikationen f√ľr Mutter und Kind nicht eingenommen werden. Es besteht die Gefahr von Entwicklungsst√∂rungen beim Ungeborenen (Fehlentwicklungen im Kreislaufsystem und/oder Nierenfunktionsst√∂rung bis zum Nierenversagen). Bei der Geburt kann es zu verst√§rkten Blutungen bei Mutter und Kind und zu Verz√∂gerung/Verl√§ngerung des Geburtsvorganges kommen.

Stillzeit:

Acetylsalicyls√§ure (ein Bestandteil von ASS + C 1A Pharma) und ihre Abbauprodukte gehen in geringen Mengen in die Muttermilch √ľber. Bei kurzfristiger Anwendung und niedriger Dosierung wird eine Unterbrechung des Stillens nicht erforderlich sein. Bei l√§ngerer Anwendung und h√∂herer Dosierung soll abgestillt werden.

Zeugungs-/Gebärfähigkeit:

ASS + C 1A Pharma gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln (nicht-steroidalen Anti- Rheumatika), die die Fruchtbarkeit von Frauen beeinträchtigen können. Diese Wirkung ist nach Absetzen des Arzneimittels reversibel (umkehrbar).

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

ASS + C 1A Pharma hat keinen oder vernachl√§ssigbaren Einfluss auf die Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen.

Lenken Sie dennoch keine Fahrzeuge bzw. benutzen Sie keine gef√§hrlichen Werkzeuge oder Maschinen, wenn Ihre Aufmerksamkeit beeintr√§chtigt ist ‚Äď wie z.B. durch m√∂gliche Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Schwindel oder Verwirrtheit.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach wie in dieser Packungsbeilage beschrieben oder genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt:

Alter

Einzeldosis

Tagesgesamtdosis

 

Kinder von 6 (mindestens 30

¬Ĺ

- 1 Brausetablette

1¬Ĺ


Brausetabletten

kg Körpergewicht siehe “ASS

(entsprechend 250 - 500 mg

(entsprechend

750 ‚Äď


+ C 1A Pharma darf nicht

Acetylsalicylsäure und 125 -

mg

Acetylsalicylsäure

und

eingenommen werden“) bis

250 mg Ascorbinsäure)


‚Äď

 


mg

12 Jahren und

Die

Einnahmemengen sind

Ascorbinsäure)

 

 

Jugendliche (bis 15 Jahre)

dem

 

Alter

bzw.

Gewicht

 

 

 

 

 

anzupassen.

Die

maximale

 

 

 

 

 

Einzeldosis f√ľr Kinder ab 6

 

 

 

 

 

Jahren

und

Jugendliche bis

 

 

 

 

 

15 Jahre beträgt ca. 8 mg

 

 

 

 

 

Acetylsalicylsäure

 

pro

 

 

 

 

 

Kilogramm Körpergewicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jugendliche ( ab 15 Jahren)




Brausetabletten



Brausetabletten

und Erwachsene

(entsprechend 500

‚Äď


(entsprechend 1500 ‚Äď 3000

 

mg

Acetylsalicylsäure

und

mg

Acetylsalicylsäure

und

 


 

‚Äď


mg


‚Äď


mg

 

Ascorbinsäure)

 

 

Ascorbinsäure)

 

Art und Dauer der Anwendung:

Eine Einzeldosis kann, falls erforderlich, in Abst√§nden von 4 ‚Äď 8 Stunden bis zu 3-mal t√§glich eingenommen werden.

Die Brausetablette in einem Glas Wasser vollständig auflösen und trinken.

ASS + C 1A darf bei Schmerzen nicht länger als 3 - 4 Tage und bei Fieber nicht länger als 3 Tage ohne ärztliche Anordnung eingenommen werden. Wenn Schmerzen oder Fieber während dieser Zeit bestehen bleiben oder sich sogar verschlimmern, wenn neue Symptome auftreten (z. B Rötung bzw. Schwellung), ist ein Arzt aufzusuchen, da dies Zeichen einer schweren Erkrankung sein können.

Wenn Sie eine größere Menge von ASS + C 1A Pharma eingenommen haben als Sie sollten

√úberdosierungen k√∂nnen eine Gefahr insbesondere f√ľr √§ltere Personen und vor allem f√ľr kleine Kinder sein. Dabei k√∂nnen √úberdosierungen im Zuge der Behandlung oder versehentliche Vergiftungen schon t√∂dlich sein.

Beschwerden bei mäßiger Vergiftung:

Magen-/Darm-Beschwerden wie Übelkeit und Erbrechen sowie Ohrensausen (Tinnitus), Hörstörungen, Kopfschmerzen, Schwindel und Schwitzen.

Beschwerden bei schwerer Vergiftung:

Fieber, beschleunigte Atmung, schwerer Blutzuckerabfall, Bewusstlosigkeit, Koma, Herz- und Atemversagen.

Weiters kann es bei einer √úberdosierung mit ASS + C 1A Pharma aufgrund des Vitamin C Bestandteils zu folgenden Beschwerden kommen:

Durchf√§lle, Magen-/Darm-Beschwerden (wie √úbelkeit, Magenschleimhautentz√ľndung), Aufl√∂sung der roten Blutzellen (insbesondere bei Patienten mit Glucose-6-Phosphat- Dehydrogenase-Mangel), Nierensteinbildung und Nierenfunktionsst√∂rung bis hin zum Nierenversagen.

Bei Verdacht auf eine √úberdosierung mit ASS + C 1A Pharma benachrichtigen Sie bitte sofort Ihren Arzt. Dieser kann entsprechend der Schwere einer √úberdosierung/Vergiftung √ľber die gegebenenfalls erforderlichen Ma√ünahmen entscheiden.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Die Aufz√§hlung der folgenden unerw√ľnschten Wirkungen umfasst alle bekannt gewordenen Nebenwirkungen unter der Behandlung mit Acetylsalicyls√§ure, auch solche unter Langzeittherapie bei Rheumapatienten. Die H√§ufigkeitsangaben, die √ľber Einzelf√§lle hinausgehen, beziehen sich auf die kurzzeitige Anwendung bis zu Tagesdosen von maximal 3 g Acetylsalicyls√§ure.

Die Häufigkeit (Wahrscheinlichkeit des Auftretens) von Nebenwirkungen wird wie folgt eingestuft:

Sehr häufig

Betrifft mehr als 1 Behandelten von 10

Häufig

Betrifft 1 bis 10

Behandelte von 100

Gelegentlich

Betrifft 1 bis 10

Behandelte von 1.000

Selten

Betrifft 1 bis 10

Behandelte von 10.000

Sehr selten

Betrifft weniger als 1 Behandelten von 10.000

Nicht bekannt

H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems:

Selten bis sehr selten sind schwerwiegende Blutungen wie z. B. Blutungen im Gehirn, besonders bei Patienten mit nicht eingestelltem Bluthochdruck und/oder gleichzeitiger Behandlung mit blutgerinnungshemmenden Arzneimitteln berichtet worden, die in Einzelfällen möglicherweise lebensbedrohlich sein können.

Nicht bekannt: An√§mie (Blutarmut), Eisenmangelan√§mie (Blutarmut durch Eisenmangel); Zerfall und Mangel an roten Blutk√∂rperchen (H√§molyse und h√§molytische An√§mie) bei Patienten mit schwerem Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel (seltene Stoffwechselerkrankung). Auftreten von Blutungen mit verl√§ngerter Blutungszeit wie Nasenbluten, Zahnfleischbluten, Blutungen der Haut und des Urogenitaltraktes. Die Beschwerden k√∂nnen noch 4 ‚Äď 8 Tage nach Beendigung der ASS + C 1A Pharma Einnahme bestehen

Erkrankungen des Immunsystems:

Gelegentlich: √úberempfindlichkeitsreaktionen wie Hautreaktionen

Selten: √úberempfindlichkeitsreaktionen der Atemwege, des Magen-/Darm-Bereichs und des Herz-Kreislauf-Systems, vor allem bei Asthmatikern. Folgende Krankheitsmerkmale k√∂nnen auftreten: Blutdruckabf√§lle, Anf√§lle von Atemnot, Schnupfen, verstopfte Nase, allergischer Schock, Schwellungen von Gesicht, Zunge, und Kehlkopf (Quincke-√Ėdem).

Nicht bekannt: Arzneimittel√ľberempfindlichkeit, allergische Schwellung und Schwellungen von Haut und Schleimhaut, schwere allergische Reaktion bis hin zum lebensgef√§hrlichen Schock

Stoffwechsel und Ernährungsstörungen:

Sehr selten: In einzelnen Fällen kann es zum Auftreten von niedrigen Blutzuckerspiegeln kommen.

Erkrankungen des Nervensystems:

Nicht bekannt: Hirnblutung und Schädelblutung.

Kopfschmerzen, Schwindel, gestörtes Hörvermögen, Ohrensausen (Tinnitus) und geistige Verwirrung können bereits Anzeichen einer Überdosierung sein.

Herzerkrankungen:

Nicht bekannt: durch Herzerkrankung bedingte Atemnot

Erkrankungen der Atemwege:

Nicht bekannt: Asthma, Schnupfen, verstopfte Nase

Erkrankungen des Magen-/Darm-Trakts:

H√§ufig: Magen-/Darm-Beschwerden wie Bauchschmerzen, Sodbrennen, √úbelkeit, Erbrechen Selten: Magen-/Darm-Entz√ľndung, Magen-/Darm-Geschw√ľre, die sehr selten zu einem Durchbruch f√ľhren k√∂nnen. Magen-/Darm-Blutungen, die sehr selten zu einer Eisenmangelan√§mie (Blutarmut durch Eisenmangel) f√ľhren k√∂nnen. Durchbruch eines Magen-/Darm-Geschw√ľrs, insbesondere bei √§lteren Patienten.

Setzen Sie bei Bauchschmerzen, Schwarzfärbung des Stuhls, Bluterbrechen oder kaffeesatzartigem Erbrechen ASS + C 1A Pharma ab und informieren Sie sofort Ihren Arzt. Nicht bekannt: Verdauungsstörungen, Schmerzen im Magen-/Darm-Bereich, Schmerzen im Oberbauch

Leber- und Gallenerkrankungen:

Sehr selten: Erhöhungen der Leberfunktionswerte

Nicht bekannt: Leberfunktionsst√∂rung, Erh√∂hung der Leberwerte. Pl√∂tzliche, schwere Leberfunktionsst√∂rungen wurden insbesondere bei Patienten mit Lebersch√§den in der Vorgeschichte, bei jungen Rheumapatienten, bei Patienten mit rheumatischem Fieber oder Lupus erythematodes (eine Erkrankung des Immunsystems) beobachtet (bei diesen Patienten sollten Leberfunktionskontrollen durchgef√ľhrt werden).

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes:

Gelegentlich: Überempfindlichkeitsreaktionen wie Hautreaktionen (z.B. Nesselsucht, Hautrötung, Juckreiz)

Selten: Überempfindlichkeitsreaktionen wie schwere Hautreaktionen (bis hin zu schweren fieberhaft verlaufenden Hautausschlägen mit Schleimhautbeteiligung [Erythema exsudativum multiforme])

Erkrankungen der Niere und Harnwege:

Nicht bekannt: Nierenfunktionsstörungen und Nierenversagen wurden berichtet

ASS + C 1A Pharma vermindert in niedriger Dosierung die Harnsäureausscheidung. Dies kann bei Patienten mit bereits geringer Harnsäureausscheidung einen Gichtanfall auslösen.

Allgemeine Erkrankungen:

Nicht bekannt: Schwellungen durch Wasseransammlung im Gewebe, Bluthochdruck und Herzmuskelschw√§che wurden im Zusammenhang mit nichsteroidaler Entz√ľndungshemmer- Behandlung (NSAID) berichtet.

Die Anwendung von Arzneimitteln wie ASS + C 1A Pharma k√∂nnte mit einem geringf√ľgigen Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfalll zu erleiden, verbunden sein (insbesondere bei hoher Dosierung und im Rahmen einer Langzeitbehandlung).

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 30¬įC lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu sch√ľtzen. Das Beh√§ltnis fest verschlossen halten.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was ASS + C 1A Pharma enthält

Die Wirkstoffe sind Acetylsalicylsäure und Ascorbinsäure.

1 Brausetablette enthält 500 mg Acetylsalicylsäure (ASS) und 250 mg Ascorbinsäure (Vitamin C).

Die sonstigen Bestandteile sind:

Zitronensäure, Natriumhydrogencarbonat, Natriumcarbonat, Natriumcyclamat, Natriumcitrat, Natriumcitrat-Dihydrat, Povidon K30, Docusat-Natrium, Mannitol, Dimeticon, Silliciumdioxid, Zitronenaroma, Saccharin-Natrium

Wie ASS + C 1A Pharma aussieht und Inhalt der Packung

Brausetabletten

Weiße, runde, glatte Tablette mit Bruchrille auf einer Seite.

Die Tablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

Packungsgr√∂√üen: 10 und 20 St√ľck

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

1A Pharma GmbH, 1020 Wien, √Ėsterreich

Hersteller:

Salutas Pharma GmbH, 39179 Barleben, Deutschland

Z.Nr.: 1-25578

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im November 2012.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind nur f√ľr medizinisches Fachpersonal bestimmt:

ASS

Mit einer Intoxikation muss bei älteren Personen und vor allem bei Kleinkindern gerechnet werden (therapeutische Überdosierung oder versehentliche Intoxikationen können bei ihnen tödlich wirken).

Symptome bei mäßiger Vergiftung:

Tinnitus, Hörstörungen, Schwitzen, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen und Schwindel werden in allen Fällen von Überdosierung festgestellt und können durch Reduzierung der Dosierung abgestellt werden.

Symptome bei schwerer Vergiftung:

Fieber, Hyperventilation, Ketose, respiratorische Alkalose, metabolische Azidose, Koma, kardiovaskulärer Schock, Atemversagen, schwere Hypoglykämie

Notfallbehandlung:

  • sofortige Einweisung in die Fachabteilung des Krankenhauses
  • Magensp√ľlung und Verabreichung von Aktivkohle, Kontrolle des S√§ure-Basen- Gleichgewichts
  • alkalische Diurese, um einen Urin-pH-Wert zwischen 7,5 und 8 zu erreichen; eine gesteigerte alkalische Diurese muss ber√ľcksichtigt werden, wenn die Plasmasalicylatkonzentration bei Erwachsenen gr√∂√üer als 500 mg/l (3,6 mmol/l) oder bei Kindern gr√∂√üer als 300 mg/l (2,2 mmol/l) ist
  • H√§modialyse bei schwerer Intoxikation
  • Fl√ľssigkeits- und Elektrolytausgleich
  • symptomatische Therapie

Ascorbinsäure

Nach Einzeldosen ab 3 g treten gelegentlich, ab 10 g fast immer vor√ľbergehende osmotische Diarrhoen auf, die von entsprechenden abdominellen Symptomen begleitet werden.

In der Literatur sind Einzelf√§lle akuter chronischer Ascorbins√§ure-√úberdosierung berichtet. Diese k√∂nnen mit Patientenmit Glucose-6-Phosphatdehydrogenasemangel zu oxidativer H√§molyse, disseminierter intravasaler Gerinnung und signifikant erh√∂htem Oxalat-Spiegel in Serum und Urin f√ľhren. Erh√∂hte Oxalat-Spiegel k√∂nnen bei Dialyse-Patienten zu Calcium- Oxalat-Ablagerungen f√ľhren.

Zus√§tzlich zeigen einige Berichte, dass hohe Dosen von Ascorbins√§ure (oral oder i.v.) Calcium-Oxalat-Ablagerungen, Calcium-Oxalat-Kristallurie (bei Patienten mit Pr√§disposition f√ľr erh√∂hte Kristallaggregation), tubulointerstitielle Nephropathie und akutes Nierenversagen (Resultat der Calcium-Oxalat-Kristalle) hervorrufen k√∂nnen.

Anzeige

Wirkstoff(e) Acetylsalicylsäure (ASS) Ascorbinsäure (Vitamin C)
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller 1A Pharma
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code A11GB
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Ascorbinsäure (Vitamin C), inkl. Kombinationen

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden