Rivacor plus - Filmtabletten

Abbildung Rivacor plus - Filmtabletten
Wirkstoff(e) Bisoprolol Hydrochlorothiazid (HCT)
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller G.L. Pharma GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 09.12.2002
ATC Code C07BB07
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Beta-Adrenozeptorantagonisten und Thiazide

Zulassungsinhaber

G.L. Pharma GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Dieses Arzneimittel enthält die Wirkstoffe Bisoprolol und Hydrochlorothiazid.

Bisoprolol gehört zur Gruppe der sogenannten Beta-Blocker und wird zur Senkung des Blutdrucks verwendet.

Hydrochlorothiazid ist ein Mittel aus der Gruppe der Thiazid-Diuretika (Arzneimittel, die die Ausscheidung von Wasser aus dem Körper fördern) und trägt zur Blutdrucksenkung bei, indem es den Harnfluss steigert.

Rivacor plus wird zur Behandlung von hohem Blutdruck (primärer Hypertonie) bei Patienten eingesetzt, bei welchen der Blutdruck mit Bisoprolol oder Hydrocholorothiazid allein nicht ausreichend behandelt werden kann.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Rivacor plus darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Hydrochlorothiazid oder gegen andere Thiazide, Sulfonamide, Bisoprolol oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn Sie eine pl√∂tzliche Verminderung der Pumpleistung des Herzens
    (Herzschwäche) haben.
  • wenn Sie eine Verschlechterung (Dekompensierung) einer bestehenden Herzschw√§che haben, die eine intraven√∂se Behandlung mit Substanzen zur St√§rkung der Herzleistung erfordert.
  • wenn Sie eine der folgenden Herzkrankheiten haben:
  • kardiogener Schock (stark verminderte Blutzirkulation im Herzen, wodurch es zu Beschwerden wie sehr niedrigem Blutdruck, Desorientiertheit, Verwirrung, K√§ltegef√ľhl kommt);

    • sinuatrialer Block (SA-Block; gest√∂rte Signal√ľbertragung im Herzen, die Rhythmusst√∂rungen bewirkt);
    • kranker Sinusknoten (Herzrhythmusst√∂rung);
    • atrioventrikul√§rer Block (AV-Block) 2. oder 3. Grades (gest√∂rte Erregungsleitung im Herzen, wodurch es zu unregelm√§√üiger Herzt√§tigkeit kommt);
    • Bradykardie (stark verlangsamter Puls).
  • wenn Sie schwere Durchblutungsst√∂rungen in Armen oder Beinen haben (sp√§tes Stadium einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit), einschlie√ülich Verf√§rbung der Finger oder Zehen aufgrund mangelnder Durchblutung von H√§nden und F√ľ√üen (Raynaud-Syndrom).
  • wenn Sie an schwerem Asthma oder einer anderen Lungenerkrankung mit
    Atembeschwerden leiden.
  • wenn es bei Ihnen auf Grund einer Stoffwechselerkrankung zu einer √úbers√§uerung des Blutes kommt (metabolische Azidose).
  • wenn die Kaliumwerte in Ihrem Blut zu niedrig sind (Hypokali√§mie).
  • wenn die Natriumwerte in Ihrem Blut zu niedrig sind (Hyponatri√§mie).
  • wenn die Calciumwerte in Ihrem Blut zu hoch sind (Hyperkalz√§mie).
  • wenn Sie eine schwere St√∂rung der Nierenfunktion (Nierenversagen) mit geringer oder keiner Urinproduktion haben (Kreatinin-Clearance geringer als oder gleich
    30 ml/Minute oder Serum-Kreatinin √ľber 159 Mikromol/l).
  • wenn Sie an einer Bewusstseinstr√ľbung leiden, die durch eine ernste Lebererkrankung (hepatisches Koma/Pr√§koma) verursacht wurde.
  • wenn Sie einen unbehandelten Tumor der Nebennieren haben, mit dem gleichzeitig ein pl√∂tzlicher starker Blutdruckanstieg, starke Kopfschmerzen, Schwitzen und beschleunigter Puls auftreten k√∂nnen (Ph√§ochromozytom).
  • wenn Sie an Gicht leiden.
  • wenn Sie stillen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Rivacor plus einnehmen,

  • wenn Sie Hautkrebs haben oder hatten.
    √úberpr√ľfen Sie Ihre Haut regelm√§√üig auf neue L√§sionen und melden Sie unverz√ľglich Ihrem Arzt, wenn Sie w√§hrend der Behandlung eine unerwartete Hautl√§sion entwickeln. Die Behandlung mit Hydrochlorothiazid, insbesondere eine hochdosierte Langzeitanwendung, kann das Risiko einiger Arten von Haut- und Lippenkrebs (wei√üer Hautkrebs) erh√∂hen.
    Vermeiden Sie möglichst Sonneneinstrahlung und UV-Strahlen oder verwenden Sie einen angemessenen Sonnenschutz, solange Sie Rivacor plus einnehmen.
  • wenn Sie eine Herzschw√§che haben (die Behandlung von stabiler chronischer Herzschw√§che [ungen√ľgende Pumpleistung des Herzens] muss mit Bisoprolol allein begonnen werden, wobei die Dosierung schrittweise zu erh√∂hen ist).
  • wenn Sie bestimmte Narkosemittel zur Inhalation erhalten sollen. Informieren Sie den Arzt, der die Narkose durchf√ľhrt, dass Sie Rivacor plus einnehmen.
  • wenn Sie Diabetes mellitus mit stark schwankenden Blutzuckerwerten haben. Bisoprololfumarat kann die mit niedrigem Blutzucker verbundenen Beschwerden verschleiern. Die Zuckerwerte im Blut m√ľssen daher regelm√§√üig kontrolliert werden.
  • wenn Sie seit l√§ngerer Zeit eine strenge Fastendi√§t einhalten.
  • wenn Sie derzeit eine vorbeugende Behandlung gegen Allergien (Desensibilisierung) erhalten, durch die der K√∂rper gegen bestimmte Substanzen (Allergene) unempfindlich gemacht wird.
  • wenn Sie eine leichte √úberleitungsst√∂rung des Herzens haben, durch die Herzrhythmusst√∂rungen ausgel√∂st werden (AV-Block 1. Grades).
  • wenn Sie St√∂rungen in der Blutzufuhr zum Herzen haben, die zu Brustschmerzen f√ľhren und eine Folge von krampfartigen Zusammenziehungen der Herzkranzgef√§√üe sind (Prinzmetal-Angina).
  • wenn Sie leichte Durchblutungsst√∂rungen gro√üer Blutgef√§√üe in Armen oder Beinen haben (periphere arterielle Verschlusskrankheit), einschlie√ülich Verf√§rbung der Finger oder Zehen aufgrund mangelnder Durchblutung von H√§nden und F√ľ√üen (Raynaud- Syndrom).
  • wenn Sie ein vermindertes Blutvolumen haben (Hypovol√§mie).
  • wenn Sie eine Lebererkrankung haben.
  • wenn Sie √ľberh√∂hte Harns√§urewerte im Blut haben (Hyperurik√§mie), da das Risiko von Gichtattacken erh√∂ht sein kann.
  • wenn Sie eine sich wiederholende Hauterkrankung mit schuppigem trockenem Ausschlag (Psoriasis) haben oder in der Vergangenheit hatten.
  • wenn Sie Probleme mit der Schilddr√ľse haben. Rivacor plus kann die mit einer √ľberaktiven Schilddr√ľse verbundenen Beschwerden verschleiern.
  • wenn Sie einen Tumor der Nebenniere (Ph√§ochromozytom) haben und deswegen in Behandlung sind (dabei kann es zu einem pl√∂tzlichen starken Anstieg des Blutdrucks, starken Kopfschmerzen, Schwei√üausbruch und schnellem Puls kommen).
  • wenn Sie eine Abnahme des Sehverm√∂gens oder Augenschmerzen feststellen. Dies k√∂nnen Anzeichen f√ľr eine Fl√ľssigkeitsansammlung in der Gef√§√üschicht des Auges (Aderhauterguss) oder ein Druckanstieg in Ihrem Auge sein und innerhalb von Stunden bis zu Wochen nach Einnahme von Bisoprolol/Hydrochlorothiazid auftreten. Das kann zu einem dauerhaften Sehverlust f√ľhren, wenn es nicht behandelt wird. Wenn Sie fr√ľher eine Penicillin- oder Sulfonamidallergie hatten, besteht m√∂glicherweise ein h√∂heres Risiko, diese Nebenwirkung zu entwickeln.

Wenn Sie Bronchialasthma oder eine andere chronisch-obstruktive Lungenfunktionsstörung und eventuell damit zusammenhängende Beschwerden haben, muss Ihr Arzt möglicher- weise die Dosis Ihres Arzneimittels zur Erweiterung der Bronchien (Bronchodilatator, Beta-2- Sympathomimetika) erhöhen, solange Sie mit Rivacor plus behandelt werden.

Die Behandlung mit Rivacor plus ist nicht abrupt zu beenden, da dies zu einer Verschlechterung Ihrer Beschwerden f√ľhren kann. Die Beendigung der Behandlung hat schrittweise zu erfolgen.

Die l√§ngerfristige Einnahme von Rivacor plus kann dazu f√ľhren, dass die Menge der im K√∂rper vorhandenen Fl√ľssigkeiten und Salze beeinflusst wird (vor allem Kalium). Achten Sie daher darauf, gen√ľgend zu trinken und kaliumreiche Lebensmittel zu essen, z.B. Bananen, Gem√ľse und N√ľsse.

Falls √úberempfindlichkeitsreaktionen der Haut gegen√ľber Licht oder Sonnenlicht auftreten wird empfohlen, die dem Sonnenlicht oder k√ľnstlichen UV-Licht ausgesetzten Bereiche zu sch√ľtzen. In schweren F√§llen solcher Reaktionen wird Ihr Arzt m√∂glicherweise entscheiden, die Rivacor plus-Behandlung abzusetzen.

Die Anwendung von Rivacor plus kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen f√ľhren.

Kinder und Jugendliche

Die Anwendung von Rivacor plus bei Kindern und Jugendlichen wird aufgrund fehlender Erfahrungen mit dem Arzneimittel in diesen Altersgruppen nicht empfohlen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft

Sie m√ľssen Ihren Arzt informieren, wenn Sie schwanger sind oder glauben, dass Sie schwanger sind. √úblicherweise wird Ihnen Ihr Arzt anstelle von Rivacor plus zur Behandlung mit einem anderen Arzneimittel raten, da die Einnahme von Bisoprolol/Hydrochlorothiazid w√§hrend der Schwangerschaft nicht empfohlen wird. Der Grund daf√ľr ist, dass Bisoprolol den Blutfluss in der Plazenta reduziert und daher sch√§dlichen Einfluss auf die Schwangerschaft und/oder den F√∂tus/das Neugeborene haben kann, und Hydrochlorothiazid in die Plazenta gelangt und eine Anwendung nach dem dritten Monat der Schwangerschaft m√∂glicherweise sch√§digend auf das ungeborene oder neugeborene Kind wirken kann.

Stillzeit

Wenden Sie Bisoprolol/Hydrochlorothiazid nicht an, w√§hrend Sie stillen (verringerte Milchproduktion und/oder Vorkommen von Hydrochlorothiazid in der Muttermilch). Wenn Sie w√§hrend dieser Zeit Rivacor plus einnehmen m√ľssen, d√ľrfen Sie nicht stillen.

Fragen Sie vor der Einnahme aller Arzneimittel Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit und Verkehrst√ľchtigkeit beeintr√§chtigen.

Rivacor plus hat gew√∂hnlich keinen oder vernachl√§ssigbaren Einfluss auf die Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen. Seien Sie dennoch vorsichtig, da es besonders zu Beginn der Behandlung, bei √Ąnderung der Medikation und im Zusammenhang mit Alkohol zu Nebenwirkungen kommen kann. Manchmal kann im Zusammenhang mit Bisoprolol/Hydrochlorothiazid Schwindel auftreten (siehe Abschnitt 4. ‚ÄěWelche Nebenwirkungen sind m√∂glich?‚Äú)

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wie ist Rivacor plus einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die Anzahl an Tabletten, die Sie einnehmen m√ľssen, wird ‚ÄěDosis‚Äú genannt. Die Dosis von Rivacor plus wird auf jeden Patienten individuell abgestimmt.

Die empfohlene Dosierung wird weiter unten angegeben. Ihr Arzt wird festlegen, wie lang die Behandlung dauern soll.

Nehmen Sie Rivacor plus morgens, wenn m√∂glich zum Fr√ľhst√ľck, ein; die Tabletten sind im Ganzen (unzerkaut) mit etwas Fl√ľssigkeit zu schlucken.

Die Bruchkerbe dient nur zum Teilen der Tablette, wenn Sie Schwierigkeiten haben, diese im Ganzen zu schlucken.

Erwachsene

Die √ľbliche Dosis ist eine Tablette t√§glich zum Fr√ľhst√ľck.

Eingeschränkte Nieren- oder Leberfunktion, ältere Patienten

Ihr Arzt wird die Dosierung festlegen, die am besten f√ľr Sie geeignet ist (siehe auch weiter oben, Abschnitt 2. unter ‚Äě‚Äú).

Wenn Sie eine größere Menge von Rivacor plus eingenommen haben als Sie sollten

Wenn Sie mehr Rivacor plus eingenommen haben als Sie sollten, k√∂nnen Sie Beschwerden wie langsamen Puls, niedrigen Blutdruck, Atembeschwerden oder pfeifende/keuchende Ger√§usche beim Atmen, akutes Herzversagen, Schwindelgef√ľhl, Hunger und/oder Schwitzen (aufgrund eines niedrigen Blutzuckerspiegels), √úbelkeit, Schl√§frigkeit, niedriges Blutvolumen und/oder niedrige Kalium-Spiegel im Blut (was zu Muskelschw√§che, Zuckungen oder anormalem Herzrhythmus f√ľhren kann) entwickeln. Wenden Sie sich sofort an einen Arzt oder an die Notfall-Ambulanz des n√§chstgelegenen Krankenhauses. Dort wird man die n√∂tigen Ma√ünahmen zur Verringerung dieser Wirkungen treffen.

Nehmen Sie diese Gebrauchsinformation und etwaige restliche Tabletten mit, um sie dem Arzt zu zeigen.

Wenn Sie die Einnahme von Rivacor plus vergessen haben

Falls Sie vergessen haben, eine Dosis zur richtigen Zeit einzunehmen, nehmen Sie sie ein, sobald Sie sich daran erinnern. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Wenn Sie es erst bemerken, wenn es schon beinahe Zeit f√ľr die n√§chste Dosis ist, warten Sie bis zur √ľblichen Zeit und setzen die Einnahme dann wie gewohnt fort.

Wenn Sie die Einnahme von Rivacor plus abbrechen

Sie d√ľrfen die Einnahme dieses Arzneimittels nicht pl√∂tzlich beenden, ohne vorher mit Ihrem Arzt dar√ľber zu sprechen.

Wenn der Arzt entscheidet, dass Sie die Einnahme der Tabletten beenden sollen, wird er die Dosierung schrittweise verringern (Einnahme der halben Dosis √ľber einen Zeitraum von 7 bis 10 Tagen). Es kann f√ľr Sie gef√§hrlich sein, wenn Sie die Einnahme dieses Arzneimittels ohne Anweisung des Arztes abbrechen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Einnahme von Rivacor plus zusammen mit anderen Arzneimitteln

Andere Arzneimittel können durch Bisoprolol und/oder Hydrochlorothiazid beeinträchtigt werden. Diese wiederum können die Wirkung von Bisoprolol und/oder Hydrochlorothiazid beeinträchtigen.

Es wird Ihnen geraten, auch die folgenden Arzneimittel nicht gleichzeitig mit Rivacor plus einzunehmen:

  • Calciumantagonisten wie Verapamil oder Diltiazem (zur Behandlung bestimmter Herzerkrankungen): Herzrhythmusst√∂rungen und Herzmuskelschw√§che k√∂nnten auftreten.
  • Bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruck (zentral wirksame Antihypertensiva, z.B. Reserpin, őĪ-Methyldopa, Guanfacin, Clonidin): es k√∂nnte zu einer √ľberm√§√üigen Senkung der Herzfrequenz kommen. Wenn diese Arzneimittel abgesetzt werden, kann dies zu einem √ľberm√§√üigen Anstieg des Blutdrucks f√ľhren. Daher beenden Sie die Einnahme dieser Arzneimittel nicht ohne vorherige R√ľcksprache mit Ihrem Arzt.
  • Lithium (zur Behandlung von Depressionen): als Folge einer verringerten Lithium- Ausscheidung k√∂nnten Herz-Kreislauf-System und Nervensystem schwerer gesch√§digt werden.

Nehmen Sie Rivacor plus nur mit besonderer Vorsicht mit den folgenden Arzneimitteln ein:

  • Calciumantagonisten wie Nifedipin (sogenannte Dihydropyridine; sie werden zur Behandlung bestimmter Herzerkrankungen eingesetzt): ein √ľberm√§√üiger Blutdruckabfall k√∂nnte auftreten, besonders zu Beginn der Behandlung. Bei Patienten mit einer Herzschw√§che, die nur bei Belastung auftritt, k√∂nnte die gleichzeitige Behandlung mit Beta-Blockern zum Auftreten der Herzschw√§che f√ľhren.
  • ACE-Hemmer wie Captopril und Enalapril (zur Behandlung von hohem Blutdruck und anderen Herzerkrankungen): eine √ľberm√§√üige Senkung des Blutdrucks und/oder pl√∂tzliches Nierenversagen k√∂nnten zu Behandlungsbeginn auftreten, wenn Sie einen Natriummangel haben.
  • Arzneimittel zur Behandlung von Herzrhythmusst√∂rungen (Antiarrhythmika) wie
    Disopyramid, Chinidin, Amiodaron: Die Wirkungen von Rivacor plus und Antiarrhythmika auf die Herzfunktion können sich addieren. Schwerwiegende, unter Umständen auch tödliche Störungen des Herzrhythmus (sogenannte Torsade de pointes) könnten sich entwickeln, vor allem bei niedrigen Kalium-Spiegeln in Ihrem Blut.
  • Astemizol und Terfenadin (zur Behandlung von allergischen Reaktionen, wie z.B. Heuschnupfen), intraven√∂s verabreichtes Erythromycin (ein Antibiotikum), Halofantrin (zur Behandlung von Malaria), Pentamidin (zur Behandlung von Parasitenbefall), Sparfloxacin (ein Antibiotikum), Vincamin (zur Anregung der Gehirnfunktion, z.B. im Alter): schwere, m√∂glicherweise t√∂dliche St√∂rungen des Herzrhythmus (sogenannte Torsade de pointes) k√∂nnten sich entwickeln, vor allem bei niedrigen Kalium-Spiegeln in Ihrem Blut.
  • Sogenannte Parasympathomimetika, einschlie√ülich Tacrin, das in der Behandlung der Alzheimer-Erkrankung verwendet wird: Herzrhythmusst√∂rungen k√∂nnten auftreten.
  • Andere Arzneimittel zur Behandlung des Bluthochdrucks oder Arzneimittel, die den Blutdruck senken k√∂nnen: das Risiko eines niedrigen Blutdrucks kann ansteigen.
  • Andere Beta-Blocker, einschlie√ülich solcher, die in Augentropfen enthalten sind (zur Behandlung von Herz- oder Augenerkrankungen), haben eine additive Wirkung.
  • Insulin oder andere blutzuckersenkende Arzneimittel (Sulfonylharnstoffe), die f√ľr die Behandlung von Diabetes eingesetzt werden: die Wirkung dieser Arzneimittel k√∂nnte verst√§rkt werden. Warnzeichen f√ľr zu niedrige Blutzuckerwerte (Hypoglyk√§mie), vor allem schneller Puls (Tachykardie), k√∂nnen durch die gleichzeitige Anwendung verschleiert werden oder weniger ausgepr√§gt sein.
  • Narkosemittel (An√§sthetika): Der Blutdruck k√∂nnte √ľberm√§√üig gesenkt werden. Vor Einleitung einer Vollnarkose hat Ihr An√§sthesist dar√ľber informiert zu werden, dass Sie mit Rivacor plus behandelt werden.
  • Arzneimittel wie Digitalis (zur Behandlung bestimmter Herzerkrankungen, wie Herzversagen mit Stauungszeichen): ein etwaiger Kalium- oder Magnesium-Mangel erh√∂ht die Wahrscheinlichkeit, dass Digitalis-Nebenwirkungen auftreten.
  • Nicht-steroidale entz√ľndungshemmende Arzneimittel wie Ibuprofen, die zur Schmerzlinderung eingesetzt werden k√∂nnen: Der blutdrucksenkende Effekt von Rivacor plus kann verringert sein. Bei Patienten mit reduziertem Blutvolumen (Hypovol√§mie) kann akutes Nierenversagen auftreten (siehe weiter oben im Abschnitt 2. unter ‚ÄěRivacor plus darf nicht eingenommen werden‚Äú).
  • Ergotamin-Derivate, die z.B. f√ľr die Behandlung akuter Migr√§ne-Attacken eingesetzt werden: etwaige bestehende St√∂rungen des Blutkreislaufs k√∂nnen sich verschlechtern.
  • Sogenannte Sympathomimetika, wie etwa Phenylephrin, Methyldopa, Dobutamin oder Salbutamol (zur Behandlung von Herzerkrankungen wie hohem Blutdruck oder von Asthma): Die Wirkung beider Behandlungen k√∂nnte abgeschw√§cht werden.
  • Trizyklische Antidepressiva wie Amitriptylin, Barbiturate wie Phenobarbital,
    Phenothiazine wie Chlorpromazin, die alle zur Behandlung von Erkrankungen wie Depression verwendet werden, sowie andere Arzneimittel mit blutdrucksenkender Wirkung: Eine Verstärkung der blutdrucksenkenden Wirkung ist möglich.
  • Rifampicin, ein Antibiotikum: Die Dauer der Wirkung von Bisoprolol wird etwas k√ľrzer. Es ist normalerweise nicht n√∂tig, die Dosis anzupassen.
  • Die Wirkung von Arzneimitteln, die die Harns√§ure verringern, kann abgeschw√§cht werden, wenn Sie gleichzeitig mit Rivacor plus behandelt werden.
  • Glucocorticoide wie Hydrocortison oder Dexamethason (zur Behandlung von Entz√ľndungen), ACTH (zur Behandlung von multipler Sklerose oder rheumatoider Arthritis), Carbenoxolon (zur Behandlung von Geschw√ľren), Amphotericin B (ein Antibiotikum), Furosemid (ein Diuretikum oder Entw√§sserungsmittel) oder Abf√ľhrmittel: Der Kaliumverlust kann verst√§rkt werden.
  • Cholestyramin, Colestipol (zur Behandlung erh√∂hter Cholesterinwerte): das Ausma√ü, in dem der K√∂rper Hydrochlorothiazid aufnimmt, kann durch diese Arzneimittel verringert werden.
  • Methyldopa (zur Behandlung von hohem Blutdruck): In Einzelf√§llen wurde eine H√§molyse (erh√∂htes H√§moglobin im Blut, das aus den roten Blutk√∂rperchen austritt) als Folge der Bildung von Antik√∂rpern gegen Hydrochlorothiazid berichtet.
  • Orale Antikoagulantien (Substanzen, die die Gerinnung des Blutes verhindern): Hydrochlorothiazid kann die Wirkung dieser Arzneimittel verringern.
  • Probenecid (ein Harns√§ure-senkendes Arzneimittel, das zur Behandlung von Gicht und von au√üergew√∂hnlich hohen Harns√§ure-Werten im Blut (Hyperurik√§mie) eingesetzt wird): Probenecid kann die harntreibende Wirkung von Hydrochlorothiazid verringern.

Weiters ist Folgendes zu beachten, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen:

  • Mefloquin (zur Behandlung von Malaria): Das Risiko einer Verminderung der Herzfrequenz erh√∂ht sich.
  • Kortikosteroide: verringern den blutdrucksenkenden Effekt von Rivacor plus.

Beachten Sie bitte, dass einige dieser Punkte auch zutreffen können, wenn Sie bestimmte Arzneimittel schon vor einiger Zeit eingenommen haben oder erst in Zukunft einnehmen werden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Einnahme von Rivacor plus zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Nehmen Sie Rivacor plus m√∂glichst am Morgen mit dem Fr√ľhst√ľck einnehmen.

Solange Sie mit Rivacor plus behandelt werden, stellen Sie sicher, dass Sie genug trinken und kaliumreiche Lebensmittel essen (z.B. Bananen, Gem√ľse, N√ľsse), um den erh√∂hten Kaliumverlust auszugleichen.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • erh√∂hte Blutzuckerwerte (Hyperglyk√§mie), wodurch es zu h√§ufigem Hunger- und Durstgef√ľhl und vermehrter Harnausscheidung kommen kann
  • St√∂rungen des Fl√ľssigkeits- und Elektrolytgleichgewichts im K√∂rper (vor allem verminderte Kalium-, Natrium-, Magnesium- und/oder Chloridionen-Werte, erh√∂hte Calcium-Werte)
  • Ersch√∂pfung
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • K√§ltegef√ľhl oder Taubheitsgef√ľhl in Armen oder Beinen
  • √úbelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Verstopfung

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

  • Schlafst√∂rungen
  • Depressionen
  • langsamer Puls (Bradykardie)
  • bestimmte √úberleitungsst√∂rungen des Herzens, durch die Herzrhythmusst√∂rungen ausgel√∂st werden (AV-√úberleitungsst√∂rungen)
  • Verschlechterung einer ungen√ľgenden Pumpleistung des Herzens (Herzschw√§che)
  • Abfall des Blutdrucks zum Beispiel bei schnellem Aufstehen aus dem Sitzen oder Liegen, manchmal begleitet von Schwindel (orthostatische Hypotonie)
  • Atemnot oder pfeifender Atem (Bronchialkrampf) bei Asthma-Patienten oder Patienten, die fr√ľher schon Atembeschwerden hatten
  • Appetitlosigkeit
  • Bauchschmerzen
  • Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse (Pankreatitis)
  • Muskelschw√§che, Muskelkr√§mpfe
  • Schw√§chegef√ľhl

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)

  • Verminderung der wei√üen Blutk√∂rperchen (Leukopenie), die zu grippe√§hnlichen Beschwerden und Fieber f√ľhren kann
  • Verminderung der Blutpl√§ttchen, wodurch es zu Nasenbluten oder Neigung zu Bluterg√ľssen kommen kann (Thrombopenie)
  • Alptr√§ume
  • Halluzinationen
  • verminderter Tr√§nenfluss (zu beachten, wenn Sie Kontaktlinsen verwenden)
  • Sehst√∂rungen
  • Geh√∂rsch√§den
  • Schwellung und Reizung in der Nase (allergischer Schnupfen)
  • Leberentz√ľndung (Hepatitis)
  • Gelbf√§rbung der Haut und Augen (Gelbsucht), verursacht durch St√∂rungen der Leber oder des Blutes
  • √úberempfindlichkeitsreaktion (Juckreiz, pl√∂tzliches Hitzegef√ľhl, Ausschlag, R√∂tung der Haut, Nesselausschlag)
  • Potenzst√∂rungen

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)

  • starke Verminderung bestimmter wei√üer Blutzellen, die die Anf√§lligkeit f√ľr Infektionen erh√∂ht (Agranulozytose)
  • Stoffwechselst√∂rung, bei welcher der pH-Wert des Blutes ansteigt (metabolische Alkalose); Anzeichen daf√ľr k√∂nnen verlangsamte Atmung, bl√§uliche Verf√§rbung der Haut, √úbelkeit und Verwirrtheit sein
  • Entz√ľndung der Augenbindehaut (Konjunktivitis)
  • Brustschmerzen
  • Ausl√∂sung oder Verschlechterung einer immer wiederkehrenden Hauterkrankung mit schuppigem, trockenem Ausschlag (Psoriasis)
  • Haarausfall (Alopezie)
  • eine bestimmte Erkrankung des Immunsystems, die Hautver√§nderungen hervorruft (Lupus der Haut)
  • Hautausschl√§ge (Erythem)
  • Ansammlung von Fl√ľssigkeit in der Lunge, wodurch es zu Atemnot, blutigem Husten und √ľberm√§√üigem Schwitzen kommen kann (Lungen√∂dem)

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar)

Haut- und Lippenkrebs (weißer Hautkrebs)

  • Verminderung des Sehverm√∂gens oder Schmerzen in Ihren Augen aufgrund von hohem Druck (m√∂gliche Anzeichen einer Fl√ľssigkeitsansammlung in der Gef√§√üschicht des Auges (Aderhauterguss) oder akutes Engwinkelglaukom)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem (Details siehe unten) anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 30¬įC lagern. In der Originalverpackung aufbewahren.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Blisterpackung und dem Umkarton nach ‚Äěverw. bis‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Die ersten beiden Ziffern geben den Monat, die letzten 4 Ziffern das Jahr an. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Rivacor plus enthält

  • Die Wirkstoffe sind: Bisoprololfumarat (5 mg) und Hydrochlorothiazid (12,5 mg).
  • Die sonstigen Bestandteile sind:
    Tablettenkern: Mikrokristalline Cellulose, Calciumhydrogenphosphat, vorverkleisterte Maisstärke, hochdisperses Siliciumdioxid, Magnesiumstearat
    Film√ľberzug: Hypromellose, Dimeticon 350, Macrogol, Titandioxid (E 171), rotes Eisenoxid (E 172)

Wie Rivacor plus aussieht und Inhalt der Packung

Rosarote, runde Filmtabletten mit Bruchkerbe auf beiden Seiten und den Prägungen "B-H“ und "5-12" auf einer Seite.

Faltkartons mit Blistern zu 14, 20, 28, 30, 50, 56 oder 100 Tabletten und 50 Tabletten in einer "Klinikpackung" sowie Kunststoff-Tablettenbehältnisse mit kindersicherem Verschluss mit 20, 30, 50 oder 100 Tabletten.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

G.L. Pharma GmbH, 8502 Lannach

Hersteller

G.L. Pharma GmbH, 8502 Lannach

Kern Pharma, S.L., 08228 Terrassa, Spanien

Synthon BV, 6545 CM Nijmegen, Niederlande

Synthon Hispania S.L., 08830 Sant Boi de Llobregat, Spanien

Z.Nr.: 1-24777

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

  • Finnland: Bisoprolol Comp Avansor 5 mg/12,5 mg tabletti, kalvop√§√§llysteinen
  • √Ėsterreich: Rivacor plus-Filmtabletten

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Oktober 2020.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 26.07.2023

Quelle: Rivacor plus - Filmtabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Bisoprolol Hydrochlorothiazid (HCT)
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller G.L. Pharma GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 09.12.2002
ATC Code C07BB07
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Beta-Adrenozeptorantagonisten und Thiazide

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden