Wirkstoff(e) Diclofenac
Zulassungsland Schweiz
Hersteller MEDA PHARMA
Suchtgift Nein
ATC Code M01AB05
Pharmakologische Gruppe Nichtsteroidale Antiphlogistika und Antirheumatika

Zulassungsinhaber

MEDA PHARMA

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Vifenac¬ģ Gel Diclofenac VIFOR FRIBOURG
Flam-X Lotio Diclofenac Axapharm AG
Voltfast¬ģ Diclofenac Novartis Pharma Schweiz AG
Olfen¬ģ Gel/Roll-on, Gel Diclofenac MEPHA PHARMA
Tonopan¬ģ Neue Formel Diclofenac NOVARTIS CONSUMER HEALTH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

RELOVA Brausetabletten enthalten ein schmerzstillendes, entz√ľndungshemmendes und fiebersenkendes Arzneimittel (nichtsteroidales Antiphlogistikum/Analgetikum). Die Wirkung tritt innerhalb von 20 Minuten ein. RELOVA Brausetabletten werden auf Verschreibung des Arztes oder der √Ąrztin zur Kurzzeitbehandlung (max. 2 Wochen) akuter Zust√§nde oder Sch√ľbe, wenn auf einen raschen Wirkungseintritt besonderes Gewicht gelegt wird, angewendet wie z.B.:

schmerzhafte Entz√ľndungen nach Verletzungen (z.B. Verstauchungen);

Entz√ľndungen und Schmerzen nach chirurgischen Eingriffen (z.B. nach zahn√§rztlichen und orthop√§dischen Eingriffen);

Schmerzen und/oder Entz√ľndungen bei Frauenleiden;

Migräneanfälle;

schmerzhafte Leiden des R√ľckens und der Halswirbels√§ule;

Weichteilrheumatismus;

als ergänzende Behandlung bei verschiedenen akuten Infektionskrankheiten, insbesondere im Bereich von Ohren, Nase und Hals;

Entz√ľndung und Schmerz bei Gichtanfall.

RELOVA Brausetabletten sollen nicht zur ausschliesslichen Fiebersenkung verwendet werden.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

RELOVA Brausetabletten d√ľrfen nicht eingenommen werden:

Wenn Sie auf einen der Inhaltsstoffe allergisch reagieren oder nach der Einnahme von Acetylsalicyls√§ure oder anderen Schmerz- oder Rheumamitteln, sogenannten nicht-steroidalen entz√ľndungshemmenden Arzneimitteln, Atemnot oder allergie√§hnliche Hautreaktionen hatten;

im letzten Drittel der Schwangerschaft;

in der Stillzeit;

bei aktiven Magen- und/oder Zw√∂lffingerdarmgeschw√ľren oder Magen-/Darm-Blutungen;

bei chronischen Darmentz√ľndungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa);

bei schwerer Einschränkung der Leber- oder Nierenfunktion;

bei schwerer Herzleistungsschwäche;

zur Behandlung von Schmerzen nach einer koronaren Bypassoperation am Herzen (resp. Einsatz einer Herz-Lungen-Maschine);

bei Kindern unter 14 Jahren.


W√§hrend der Behandlung mit RELOVA Brausetabletten k√∂nnen im oberen Magen-Darm-Trakt Schleimhautgeschw√ľre, selten Blutungen oder in Einzelf√§llen Perforationen (Magen-, Darmdurchbr√ľche) auftreten. Diese Komplikationen k√∂nnen w√§hrend der Behandlung jederzeit auch ohne Warnsymptome auftreten. Um dieses Risiko zu verringern, verschreibt Ihr Arzt oder Ihre √Ąrztin Ihnen die kleinste wirksame Dosis w√§hrend der k√ľrzest m√∂glichen Therapiedauer. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Ihre √Ąrztin, wenn Sie Magenschmerzen haben und einen Zusammenhang mit der Einnahme des Arzneimittels vermuten.

F√ľr gewisse Schmerzmittel, die sogenannten COX-2-Hemmer, wurde unter hohen Dosierungen und/oder Langzeitbehandlung ein erh√∂htes Risiko f√ľr Herzinfarkt und Schlaganfall festgestellt. Ob dieses erh√∂hte Risiko auch f√ľr RELOVA Brausetabletten zutrifft, ist noch nicht bekannt. Falls Sie bereits einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder eine Venenthrombose hatten, oder falls Sie Risikofaktoren haben (wie hoher Blutdruck, Diabetes [Zuckerkrankheit], hohe Blutfettwerte, Rauchen), wird Ihr Arzt oder Ihre √Ąrztin entscheiden, ob Sie RELOVA Brausetabletten trotzdem anwenden k√∂nnen. Informieren Sie in jedem Fall Ihren Arzt oder Ihre √Ąrztin dar√ľber.

Die Einnahme von RELOVA Brausetabletten kann die Funktion Ihrer Nieren beeintr√§chtigen, was zu einer Erh√∂hung des Blutdrucks und/oder zu Fl√ľssigkeitsansammlungen (√Ėdemen) f√ľhren kann. Informieren Sie Ihren Arzt oder Ihre √Ąrztin, wenn Sie herzkrank oder nierenkrank sind, falls Sie Arzneimittel gegen Bluthochdruck (z.B. harntreibende Mittel, ACE-Hemmer) einnehmen oder bei einem erh√∂hten Fl√ľssigkeitsverlust, z.B. durch starkes Schwitzen.

Sie sollten RELOVA Brausetabletten nur mit besonderer Vorsicht (d.h. in grösseren Abständen oder in verminderter Dosis) und unter ärztlicher Kontrolle anwenden bei:

Magen-Darm-Beschwerden oder bei Hinweisen auf Magen- oder Darmgeschw√ľre oder Darmentz√ľndungen (blu¬≠tiges Erbrechen oder Teerstuhl), Blutbildungs- oder Koagulationsst√∂rungen in der Vorgeschichte;

milder bis mässiger Beeinträchtigung der Leber-, Nieren- oder Herzfunktion;

Bluthochdruck.

Bei Vorliegen der erblichen Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie ist zu beachten, dass dieses Arzneimittel den S√ľssstoff Aspartam enth√§lt und Aspartam zu Phenylalanin umgewandelt wird.

Was ist bei √§lteren Menschen zu ber√ľcksichtigen?

Bei älteren Patienten ist eine besonders sorgfältige ärztliche Überwachung erforderlich, da diese Patienten generell mehr zu Nebenwirkungen neigen, deswegen sollte vorsorglich die niedrigste wirksame Dosierung verwendet werden.

Welche sonstigen Vorsichtsmassnahmen m√ľssen beachtet werden?

Patienten, die an Heuschnupfen, Nasenschleimhautschwellungen (sog. Nasenpolypen), chronischen, die Atemwege verengenden (obstruktiven) Atemwegserkrankungen (z.B. Asthma) oder chronischen Atemwegsinfektionen leiden sowie Patienten mit √úberempfindlichkeit gegen andere Schmerz- und Rheumamittel aus der Gruppe der nicht-steroidalen Antiphlogistika d√ľrfen RELOVA Brausetabletten nur unter bestimmten Vorsichtsmassnahmen und direkter √§rztlicher Kontrolle anwenden. F√ľr besagte Patienten besteht bei Anwendung von RELOVA Brausetabletten ein erh√∂htes Risiko f√ľr √úberempfindlichkeitsreaktionen (allergische Reaktionen).

Diese k√∂nnen sich √§ussern als Asthmaanf√§lle (sog. Analgetika-Intoleranz/Analgetika-Asthma), Haut- und Schleimhautschwellung (sog. Quincke-√Ėdem) oder Nesselsucht (Urtikaria).

Besondere Vorsicht ist auch geboten bei Patienten, die auf andere Stoffe √ľberempfindlich (allergisch) reagieren, da f√ľr sie bei der Anwendung von RELOVA Brausetabletten ebenfalls ein erh√∂htes Risiko f√ľr das Auftreten von √úberempfindlichkeitsreaktionen besteht.

Diclofenac-Natrium, wie auch andere nicht-steroidale Antiphlogistika, kann vor√ľbergehend die Blutpl√§ttchenaggregation hemmen und die Blutungszeit verl√§ngern. Patienten mit einer Gerinnungsst√∂rung oder mit zerebrovaskul√§ren Blutungen in der Vorgeschichte sollten daher sorgf√§ltig √ľberwacht werden.

Bei Einnahme von RELOVA Brausetabletten vor operativen Eingriffen ist der Arzt oder Zahnarzt bzw. die √Ąrztin oder Zahn√§rztin zu befragen bzw. zu informieren.

Da bei der Anwendung von RELOVA Brausetabletten zentralnerv√∂se Nebenwirkungen wie M√ľdigkeit und Schwindel gelegentlich auftreten k√∂nnen, k√∂nnen die Reaktionsf√§higkeit, die Fahrt√ľchtigkeit und die F√§higkeit, Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen, beeintr√§chtigt sein. Sie k√∂nnen dann auf unerwartete und pl√∂tzliche Ereignisse nicht mehr schnell und gezielt genug reagieren. Fahren Sie in diesen F√§llen nicht selbst Auto oder andere Fahrzeuge! Bedienen Sie dann keine Werkzeuge oder Maschinen! Arbeiten Sie nicht ohne sicheren Halt! Dies gilt insbesondere im Zusammenwirken mit Alkohol.

Bei Personen, die auf eine natriumarme Di√§t achten m√ľssen, ist der Natriumgehalt des Arzneimittels zu ber√ľcksichtigen (siehe ¬ęWie verwenden Sie RELOVA Brausetabletten?¬Ľ).

Der Wirkstoff Diclofenac-Natrium vermag Fieber und Anzeichen/Symptome einer Infektion zu maskieren.

Welche anderen Arzneimittel beeinflussen die Wirkung von RELOVA Brausetabletten oder werden selbst durch RELOVA Brausetabletten in ihrer Wirkung beeinflusst? Was m√ľssen Sie beachten, wenn Sie zus√§tzlich andere Arzneimittel einnehmen?

Beachten Sie bitte, dass diese Angaben auch f√ľr vor kurzem angewandte Arzneimittel gelten k√∂nnen.

Die gleichzeitige Anwendung von RELOVA Brausetabletten und Digoxin (Mittel zur Stärkung der Herzkraft), Phenytoin (Mittel zur Behandlung von Krampfanfällen) oder Lithium (Mittel zur Behandlung geistig-seelischer Störungen) kann die Konzentration dieser Arzneimittel im Blut erhöhen.

Die Gabe von RELOVA Brausetabletten innerhalb von 24

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Diclofenac wird in Abh√§ngigkeit von der Schwere der Erkrankung dosiert. Der empfohlene Dosisbereich f√ľr Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren liegt zwischen 50 und 150 mg Diclofenac-Natrium pro Tag, verteilt auf 2?3 Einzelgaben. RELOVA Brausetabletten sind nicht geeignet f√ľr Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren.

RELOVA 25 mg Brausetabletten
Alter

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei den folgenden unerw√ľnschten Arzneimittelwirkungen muss ber√ľcksichtigt werden, dass sie √ľberwiegend do¬≠sisabh√§ngig und von Patient zu Patient unterschiedlich sind. Insbesondere das Risiko f√ľr das Auftreten von Magen-Darm-Blutungen (Magenschleimhautentz√ľndungen, Schleimhautdefekte, Geschw√ľre) ist abh√§ngig vom Dosisbereich und der Anwendungsdauer. Folgende Nebenwirkungen k√∂nnen bei der Einnahme von RELOVA Brausetabletten auftreten:

Verdauungstrakt: Mit dem Auftreten von Magen-Darm-Beschwerden wie √úbelkeit, Erbrechen und Durchfall ist h√§ufig zu rechnen, ebenso mit geringf√ľgigen Magen-Darm-Blutverlusten, die in Ausnahmef√§llen eine Blutarmut verursachen k√∂nnen.

Gelegentlich kann es zu Verdauungsst√∂rungen, Bl√§hungen, Bauchkr√§mpfen, Appetitlosigkeit sowie zu Magen- oder Darmgeschw√ľren (unter Umst√§nden mit Blutung und Durchbruch), in seltenen F√§llen zu blutigem Erbrechen, Blut im Stuhl oder blutigem Durchfall kommen.

Sollten st√§rkere Schmerzen im Oberbauch, eine Schwarzf√§rbung des Stuhls oder Blut im Stuhl auftreten, so m√ľssen Sie RELOVA Brausetabletten absetzen und sofort den Arzt oder die √Ąrztin informieren.

Sehr selten wurde berichtet √ľber Mundschleimhautentz√ľndung, Zungenentz√ľndung, √Ėsophagusl√§sionen (Sch√§digung der Speiser√∂hre), Verstopfung sowie Beschwerden im Unterbauch, wie z.B. blutende Dickdarmentz√ľndungen, Verst√§rkung eines Morbus Crohn/einer Colitis ulcerosa (bestimmte, mit Geschw√ľren einhergehende Dickdarm¬≠entz√ľndungen). Sehr selten wurde √ľber Darmverengung berichtet.

Nervensystem und Sinnesorgane: Zentralnerv√∂se St√∂rungen wie Kopfschmerzen, Erregung, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, M√ľdigkeit, Benommenheit und Schwindel sind gelegentlich zu erwarten. Sehr selten wurden Sensibilit√§ts¬≠st√∂rungen, St√∂rungen der Geschmacksempfindung, Sehst√∂rungen (Verschwommen- oder Doppeltsehen), Ohrensausen und vor√ľbergehende H√∂rst√∂rungen, Ged√§chtnisst√∂rungen, Desorientierung, Kr√§mpfe, Angstgef√ľhle, Albtr√§ume, Zittern, Depressionen und andere psychotische Reaktionen mitgeteilt.

Sehr selten sind unter der Anwendung von Diclofenac starke Kopfschmerzen, √úbelkeit, Erbrechen, Fieber, Nackensteifigkeit oder Bewusstseinstr√ľbung (Zeichen einer aseptischen Meningitis) beschrieben worden.

Hinweis: Sollten die genannten Symptome auftreten oder sich verschlimmern, setzen Sie RELOVA Brausetabletten ab und nehmen Sie sofort Kontakt mit einem Arzt oder einer √Ąrztin auf.

Haut: Gelegentlich sind √úberempfindlichkeitsreaktionen wie Hautausschlag, √Ėdem und Hautjucken beobachtet worden, selten Nesselsucht oder Haarausfall.

Hautausschl√§ge mit R√∂tung und Blasenbildung (Erytheme, Ekzeme), Licht√ľberempfindlichkeit, kleinfleckige Hautblutungen (Purpura) und schwere Verlaufsformen von Hautreaktionen (Stevens-Johnson-Syndrom, Lyell-Syndrom) kommen sehr selten vor.

Niere: H√§ufig kann es zu einer Ansammlung von Wasser im K√∂rper (√Ėdeme) kommen.

Sehr selten treten Verminderung der Harnausscheidung bis hin zum Nierenversagen, Eiweiss im Harn (Proteinurie) und/oder Blut im Harn (Hämaturie) oder Nierengewebsschädigungen (interstitielle Nephritis, nephrotisches Syndrom, Papillennekrose) auf.

Sollten die genannten Symptome auftreten oder sich verschlimmern, so m√ľssen Sie RELOVA Brausetabletten absetzen und sofort Kontakt mit Ihrem Arzt oder Ihrer √Ąrztin aufnehmen.

Leber: Gelegentlich kann eine Erhöhung der Leberenzymwerte im Blut (Serumtransaminasen) auftreten.

Selten ist mit Lebersch√§den zu rechnen (Leberentz√ľndung mit oder ohne Gelbsucht, sehr selten sehr schwer [fulminant] verlaufend, auch ohne Voranzeichen). Die Leberwerte sollen daher regelm√§ssig kontrolliert werden.

Bauchspeicheldr√ľse: Sehr selten wurde √ľber eine Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse berichtet.

Blut: In seltenen Fällen kann es zu Störungen der Blutbildung kommen (aplastische Anämie, Leukopenie, Agranulozytose, Thrombozytopenie).

Erste Anzeichen können sein: Fieber, Halsschmerzen, oberflächliche Wunden im Mund, grippeartige Beschwerden, starke Abgeschlagenheit, Nasenbluten und Hautblutungen, Senkung von Hämoglobin und Hämatokrit.

In diesen F√§llen ist das Arzneimittel sofort abzusetzen und der Arzt bzw. die √Ąrztin aufzusuchen. Jegliche Selbstbehandlung mit schmerz- oder fiebersenkenden Arzneimitteln sollte unterbleiben. Bei der Langzeittherapie sollte das Blutbild regelm√§ssig kontrolliert werden.

Sehr selten kann es zu einer hämolytischen Anämie (Blutarmut durch beschleunigten Abbau von roten Blutkörperchen) kommen.

Herz-Kreislauf-System: Sehr selten wurde berichtet √ľber Herzklopfen, Schmerzen in der Brust und Bluthochdruck.

Sehr selten kann es zu Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz) kommen.

Überempfindlichkeitsreaktionen: Selten sind schwere Überempfindlichkeitsreaktionen möglich. Sie können sich äussern als Schwellungen von Gesicht, Zunge und innerem Kehlkopf mit Einengung der Luftwege, Luftnot bis zum Asthmaanfall, Herzjagen, Blutdruckabfall bis zum bedrohlichen Schock. Beim Auftreten einer dieser Erscheinungen, die schon bei Erstanwendung vorkommen können, ist sofortige ärztliche Hilfe erforderlich.

Andere Organsysteme: Sehr selten wurden allergisch bedingte Entz√ľndungen der Blutgef√§sse (Vaskulitis) und der Lunge (Pneumonitis) beobachtet.

Sehr selten ist im zeitlichen Zusammenhang mit der Anwendung spezieller entz√ľndungshemmender Arzneimittel (nichtsteroidale Antiphlogistika; zu diesen geh√∂ren auch RELOVA Brausetabletten) eine Verschlechterung infektionsbedingter Entz√ľndungen (z.B. Entwicklung einer nekrotisierenden Fasciitis) beschrieben worden.

Wenn w√§hrend der Anwendung von RELOVA Brausetabletten Zeichen einer Infektion (z.B. R√∂tung, Schwellung, √úberw√§rmung, Schmerz, Fieber) neu auftreten oder sich verschlimmern, sollte daher unverz√ľglich der Arzt bzw. die √Ąrztin zu Rate gezogen werden.

Befolgen Sie die oben bei bestimmten Nebenwirkungen aufgef√ľhrten Verhaltensmassregeln! Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin informieren.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Während der Anwendung von RELOVA Brausetabletten sollte Alkoholgenuss möglichst vermieden werden.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Beh√§lter mit ¬ęEXP¬Ľ bezeichneten Datum verwendet werden.

Bei Raumtemperatur (15?25 ¬įC) aufbewahren und vor Feuchtigkeit sch√ľtzen.

Nach Anbruch des Behältnisses sind RELOVA Brausetabletten bei Raumtemperatur und täglicher Entnahme bis zu 3 Monate haltbar. Das Behältnis ist nach jeder Entnahme des Arzneimittels wieder fest zu verschliessen.

Nach Herstellung der gebrauchsfertigen Lösung ist diese innerhalb von 2 Stunden zu verbrauchen.

Dieses Arzneimittel ist f√ľr Kinder unzug√§nglich aufzubewahren!

Weitere Ausk√ľnfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin. Diese Personen verf√ľgen √ľber die ausf√ľhrliche Fachinformation.

Anzeige

Weitere Informationen

Wirkstoff: 1 Brausetablette enthält 25 mg bzw. 50 mg Diclofenac-Natrium.

Hilfsstoffe: Adipinsäure (E355), Aspartam (E951), Zitronensäure (E330), Docusat-Natrium, Lactose, Maltodextrin, Natriumcarbonat, Natriumcitrat (E331), Natriumcyclamat (E952), Natriumhydrogencarbonat, Povidon, Propylenglycol, Sorbitol, Vanillin, Aroma Kirsche.

Anzeige

Wirkstoff(e) Diclofenac
Zulassungsland Schweiz
Hersteller MEDA PHARMA
Suchtgift Nein
ATC Code M01AB05
Pharmakologische Gruppe Nichtsteroidale Antiphlogistika und Antirheumatika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden