Wirkstoff(e) Lidocain Extrakt aus Salbeibl√§ttern Extrakt aus Kamillenbl√ľten
Zulassungsland Deutschland
Hersteller InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 28.12.2010
ATC Code A01AD11
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus nicht verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Stomatologika

Kurzinformationen

Zulassungsinhaber

InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Lidocain 1,0%-Steigerwald Lidocain Steigerwald Arzneimittelwerk GmbH
Xylocitin-Ioc 2 % 2 ml Lidocain mibe GmbH Arzneimittel
Xyloneural forte 2 % - Ampullen Lidocain Gebro Pharma GmbH
Xylocitin-cor 1 % 10 ml Lidocain mibe GmbH Arzneimittel
Lignocaine Jelly 2 % Lidocain Pharmadrug Production GmbH

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

INFECTOGINGI Mundgel ist ein Gel zur Behandlung von Erkrankungen der Mundh√∂hle. Es wird eingesetzt zur Behandlung von Entz√ľndungen und Wunden der Mundschleimhaut und des Zahnfleisches.

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Wenn Sie √ľberempfindlich gegen einen der Inhaltsstoffe sind, d√ľrfen Sie dieses Arzneimittel nicht anwenden.

Bevor Sie INFECTOGINGI Mundgel zu sich nehmen sprechen Sie bitte mit einem Arzt oder Apotheker. Falls Sie an einer der hier aufgelisteten Beschwerden leiden, darf das Arzneimittel nicht eingenommen werden.

Wie wird es angewendet?

Wenden Sie die INFECTOGINGI Mundgel bis zur Besserung der Entz√ľndung bzw. bis zur Abheilung der Wunde an oder entsprechend der Empfehlung ihres Zahnarztes oder Arztes.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bisher sind keine Nebenwirkungen bekannt.

Weiter unten finden Sie eine Liste mit allen Nebenwirkungen.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Das Arzneimittel ist f√ľr Kinder unzug√§nglich aufzubewahren. Keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich. Haltbarkeit nach Anbruch: 3 Monate

Die Kurzinformation

Alle f√ľr die Kurzinformation herangezogenen Informationen stammen von der Gebrauchsinformation des jeweiligen Medikaments. Kurzinformationen sollen Ihnen dabei helfen einen schnellen √úberblick √ľber ein Medikament zu gewinnen. Diese Informationen sind aus Gr√ľnden der Lesbarkeit bewusst verk√ľrzt und beinhalten nicht alle Anwendungsgebiete, Gegenanzeigen und Nebenwirkungen. Bitte lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation - speziell bei Fragen zu Gegenanzeigen, Dosierungen und Nebenwirkungen.
Markus Falkenstätter, BSc

Markus Falkenstätter, BSc
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Stoff- oder Indikationsgruppe oder Wirkungsweise
INFECTOGINGI Mundgel ist ein Gel zur Behandlung von Erkrankungen der Mundhöhle.

INFECTOGINGI Mundgel wird angewendet zur zeitweiligen unterst√ľtzenden
Behandlung von Entz√ľndungen und Wunden der Mundschleimhaut und des Zahnfleisches.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

INFECTOGINGI Mundgel darf nicht angewendet werden,

  • wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen√ľber den Wirkstoffen oder einem der sonstigen Bestandteile von INFECTOGINGI Mundgel sind.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von INFECTOGINGI Mundgel ist erforderlich

  • bei Patienten mit schweren St√∂rungen des Reizbildungs- und Reizleitungssystems am Herzen, akuter dekompensierter Herzinsuffizienz¬†und schweren Nieren- oder Lebererkrankungen.
  • Schwangerschaft: INFECTOGINGI Mundgel sollte in der Schwangerschaft nur bei strenger Indikationsstellung angewendet werden.

Wichtige Warnhinweise √ľber bestimmte Bestandteile von INFECTOGINGI Mundgel:

Propylenglycol kann Hautreizungen hervorrufen.

Bei Anwendung von INFECTOGINGI Mundgel √ľber einen l√§ngeren Zeitraum sollte der Zahnarzt aufgesucht werden. (Siehe auch Abschnitt 3)

Bei Anwendung von INFECTOGINGI Mundgel mit anderen Arzneimitteln

Es sind keine Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln bekannt.

Schwangerschaft und Stillzeit
Die Anwendung von INFECTOGINGI Mundgel während der Schwangerschaft soll nur erfolgen, wenn dies unbedingt notwendig ist.

Kontrollierte Untersuchungen an Schwangeren liegen nicht vor.
Lidocain geht in geringer Menge in die Muttermilch √ľber. Eine Gefahr f√ľr den S√§ugling erscheint bei therapeutischen Dosen unwahrscheinlich.

Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Wichtige Informationen √ľber bestimmte sonstige Bestandteile von INFECTOGINGI Mundgel¬†

INFECTOGINGI Mundgel enth√§lt Propylenglycol ‚Äď siehe unter Punkt 2. Wichtige Warnhinweise.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wie ist INFECTOGINGI Mundgel anzuwenden?
Wenden Sie INFECTOGINGI Mundgel immer genau nach der Anweisung in dieser Packungsbeilage an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Zahnarzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Art der Anwendung
In der zahnärztlichen Praxis wird das Wundgebiet versorgt und eine entsprechend große Menge Gel aufgetragen.

In der h√§uslichen Anwendung wird, wenn vom Zahnarzt nicht anders verordnet, drei ‚Äďbis viermal t√§glich eine erbsengro√üe Menge Gel mit der gereinigten Fingerkuppe auf die schmerzende oder entz√ľndete Stelle aufgetragen bzw. in die Zahnfleischtaschen eingebracht und gr√ľndlich einmassiert. Bitte sp√ľlen Sie jeweils vorher den Mund mit Wasser aus.

Dauer der Anwendung
Wenden Sie die INFECTOGINGI Mundgel bis zur Besserung der Entz√ľndung bzw. bis zur Abheilung der Wunde an oder entsprechend der Empfehlung ihres Zahnarztes oder Arztes.

Sollte sich das Krankheitsbild allerdings verschlimmern oder nach 5-7 Tagen noch keine Besserung eingetreten sein, dann suchen Sie bitte einen Zahnarzt auf.

Wenn Sie eine größere Menge INFECTOGINGI Mundgel angewendet oder versehentlich oral aufgenommen haben ist mit toxischen Erscheinungen nicht zu rechnen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie ihren Zahnarzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann INFECTOGINGI Mundgel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei allen auftreten m√ľssen.
Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt.

Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
Nicht bekannt: H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar

In seltenen Fällen können Überempfindlichkeitsreaktionen gegen INFECTOGINGI Mundgel auftreten. In diesem Falle sollte die Behandlung abgebrochen werden.

Informieren Sie bitte Ihren Zahnarzt oder Apotheker, wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Das Arzneimittel ist f√ľr Kinder unzug√§nglich aufzubewahren.

Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf der Tube und der Faltschachtel angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden.

Aufbewahrungsbedingungen
Keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich. Haltbarkeit nach Anbruch: 3 Monate

Anzeige

Weitere Informationen

Was INFECTOGINGI Mundgel enthält
100 g Gel enthalten:

Wirkstoffe:
Lidocain 1,00 g
Auszug aus Salbeibl√§ttern (1:1,95 ‚Äď 2,2) Auszugsmittel Ethanol 66,3 % (V/V)
12,00 g
Auszug aus Kamillenbl√ľten (1:1,9 ‚Äď 2,2) Auszugsmittel Ethanol 66,3 % (V/V)
12,00 g

Die sonstigen Bestandteile sind:
Minzöl, Propylenglycol, Kaliumcarbonat, Kieselsol 1430, Hyetellose, Chlorophyllin-Kupfer-Komplex, Trinatriumsalz, gereinigtes Wasser.

Wie INFECTOGINGI Mundgel aussieht und Inhalt der Packung:
INFECTOGINGI Mundgel ist ein dunkelgr√ľnes Gel und in Tuben zu 6 g erh√§ltlich.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller
INFECTOPHARM Arzneimittel und Consilium GmbH
Von-Humboldt-Str.1, 64646 Heppenheim
Die Gebrauchsinformation wurde zuletzt √ľberarbeitet im September 2011
(Freiwilliger Text der GI gemäß

  • 11 Abs.1 Satz 5 AMG)


Hinweise f√ľr die besorgten Eltern von erkrankten Kindern
Liebe Eltern,
INFECTOGINGI ist ein Mundgel zur Behandlung von Entz√ľndungen und Wunden der Mundschleimhaut und des Zahnfleisches. Solche Erkrankungen k√∂nnen sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern vorkommen. Die Erscheinungsbilder sowie die Ursachen k√∂nnen vielf√§ltig sein. Weil Entz√ľndungen im Mundbereich sehr schmerzhaft sein k√∂nnen, leiden S√§uglinge und Kleinkinder besonders darunter.
Bei ihnen kann es zu einer Entz√ľndung der Mundschleimhaut und des Zahnfleisches in Verbindung mit wei√ülichen Bl√§schen oder offenen Stellen (sogenannten Aphthen) kommen. H√§ufig treten einzelne oder wenige, meist kleinere Aphthen auf. Sie finden sich z. B. an den Wangen, der Lippenschleimhaut oder am Mundboden. Seltener k√∂nnen die Aphthen aber auch in gro√üer Anzahl auftreten und sogar fast den ganzen Mundraum betreffen. Der Patient hat dann h√§ufig Fieber, ein schweres Krankheitsgef√ľhl sowie einen unangenehmen Mundgeruch ‚Äď daher spricht man auch von einer Mundf√§ule.
Unabh√§ngig von der Ursache sind Schmerzen im Mund √§u√üerst unangenehm. Sie k√∂nnen dazu f√ľhren, dass Ihr Kind nichts trinken und nichts essen m√∂chte. Wenn dies der Fall ist, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Eine √§rztliche Untersuchung ist ebenso ratsam, wenn Ihr Kind Fieber bekommt.

Zahnungsbeschwerden
Auch wenn die ersten Z√§hnchen kommen, kann sich das Zahnfleisch entz√ľnden. Sie merken, dass Ihr Kind durch die ungewohnten Schmerzen belastet wird, wenn es √∂fter unruhig ist, h√§ufiger weint und schlecht schl√§ft. R√∂tungen oder offene Stellen am Zahnfleisch k√∂nnen Zeichen einer Entz√ľndung sein.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 01.03.2023

Quelle: INFECTOGINGI Mundgel - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Lidocain Extrakt aus Salbeibl√§ttern Extrakt aus Kamillenbl√ľten
Zulassungsland Deutschland
Hersteller InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 28.12.2010
ATC Code A01AD11
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus nicht verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Stomatologika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden