Wirkstoff(e) Lidocain Prilocain
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Aspen Pharma Trading Limited
BetÀubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 07.08.2001
ATC Code N01BB20
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus nicht verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe LokalanÀsthetika

Zulassungsinhaber

Aspen Pharma Trading Limited

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Lidocain 0.5%-Steigerwald 50ml Lidocain Steigerwald Arzneimittelwerk GmbH
Xylocitin-Ioc 2 % 5 ml Lidocain mibe GmbH Arzneimittel
Lidocain Röwo 0,5% Maxi Lidocain ASCONEX Arzneimittelvertriebs GmbH
Xylonor Spray N 15% Dentallösung Lidocain Septodont GmbH
LidoPosterine Salbe Lidocain Dr.Kade Pharmazeutische Fabrik GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

EMLA enthĂ€lt zwei Wirkstoffe, die Lidocain und Prilocain heißen. Diese gehören zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die LokalanĂ€sthetika genannt werden.

EMLA wirkt, indem es die HautoberflĂ€che kurzzeitig betĂ€ubt. Es wird vor bestimmten medizinischen Eingriffen auf die Haut aufgetragen. Dies hilft, den Schmerz auf der Haut auszuschalten. Trotzdem kann es sein, dass Sie noch Druck oder BerĂŒhrung spĂŒren.

Erwachsene, Jugendliche und Kinder

Es kann zur BetÀubung der Haut angewendet werden vor

  • einem Nadeleinstich (z. B. wenn Sie eine Injektion bekommen oder zur Blutabnahme).
  • kleineren operativen Eingriffen an der Haut.

Erwachsene und Jugendliche

Es kann auch angewendet werden:

  • zur BetĂ€ubung der Genitalien vor:
    • einer Injektion.
    • medizinischen Eingriffen wie Warzenentfernung.

Ein Arzt oder das medizinische Fachpersonal sollte EMLA an den Genitalien anwenden.

Erwachsene

Es kann auch zur BetÀubung der Haut angewendet werden vor

Reinigung oder Entfernung von geschĂ€digter Haut bei BeingeschwĂŒren.

FĂŒr alle anderen Anwendungen als das Auftragen auf der intakten Haut, sollte das Arzneimittel nur auf Empfehlung des Arztes, des medizinischen Fachpersonals oder des Apothekers angewendet werden.

EMLA sollte nicht bei FrĂŒhgeborenen angewendet werden.

Anwendung von EMLA zusammen mit anderen Arzneimitteln

Gebrauchsinformation

EMLA

 

Creme

 

(Zul.-Nr.: 42850.00.00)

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kĂŒrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Dazu gehören auch rezeptfreie und pflanzliche Arzneimittel. Der Grund dafĂŒr ist, dass EMLA die Wirkungsweise anderer Arzneimittel beeinflussen kann und andere Arzneimittel einen Einfluss auf EMLA haben können.

Teilen Sie Ihrem Arzt insbesondere mit, wenn Sie oder Ihr Kind kĂŒrzlich eines der folgenden Arzneimittel angewendet haben oder es Ihnen verabreicht wurde:

  • Arzneimittel, Sulfonamide genannt, die bei Infektionen angewendet werden, und Nitrofurantoin.
  • Arzneimittel, Phenytoin und Phenobarbital genannt, die bei Epilepsie angewendet werden.
  • Andere LokalanĂ€sthetika.
  • Arzneimittel zur Behandlung von unregelmĂ€ĂŸigem Herzschlag, wie Amiodaron.
  • Cimetidin oder Betablocker, die einen Anstieg der Lidocain-Konzentration im Blut verursachen können. Diese Wechselwirkung ist bei kurzzeitiger Behandlung mit EMLA im Rahmen der empfohlenen Dosierungen klinisch nicht bedeutsam.

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Absprache mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Anwendung von EMLA

  • Wo die Creme aufgetragen wird, wie viel angewendet wird und wie lange sie auf der Haut verweilt, hĂ€ngt davon ab, wofĂŒr sie benötigt wird. Eine halbe 5-g-Tube entspricht etwa 2 g EMLA. Ein Gramm EMLA Creme, das aus der Tube ausgepresst wird, ist etwa 3,5 cm lang.
  • EMLA sollte ausschließlich von einem Arzt oder dem medizinischen Fachpersonal auf Genitalien angewendet werden.
  • Wird EMLA auf BeingeschwĂŒren angewendet, sollte ein Arzt oder das medizinische Fachpersonal die Anwendung ĂŒberwachen.

Wenden Sie EMLA nicht auf folgenden HautflÀchen an:

  • Schnitte, HautabschĂŒrfungen oder Wunden, mit Ausnahme von BeingeschwĂŒren.
  • an Stellen mit Hautausschlag oder Ekzemen.
  • an oder in der NĂ€he der Augen.
  • in der Nase, dem Ohr oder dem Mund.
  • in der Afterregion (Anus).
  • an den Genitalien von Kindern.

Gebrauchsinformation

EMLA

 

Creme

 

(Zul.-Nr.: 42850.00.00)

Personen, die hĂ€ufig Creme auftragen oder entfernen, sollten sicherstellen, dass der Kontakt mit der Creme vermieden wird, um der Entwicklung einer Überempfindlichkeit vorzubeugen.

Die Schutzmembran an der Tubenöffnung kann mit Hilfe der Verschlusskappe durchbohrt werden.

Anwendung auf der Haut vor kleineren Eingriffen (wie bei einem Nadeleinstich oder kleineren Hautoperationen):

  • Eine dicke Schicht Creme wird auf die Haut aufgetragen. Folgen Sie den Anweisungen in der Packungsbeilage oder denen des medizinischen Fachpersonals. In bestimmten FĂ€llen muss das medizinische Fachpersonal die Creme auftragen.
  • Die Creme wird dann mit einem Pflaster abgedeckt (Plastikfolie). Dieses wird kurz vor Beginn des Eingriffs entfernt. Wenn Sie die Creme selbst auftragen, stellen Sie sicher, dass Ihnen von Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal Pflaster ausgehĂ€ndigt wurden.
  • Die ĂŒbliche Dosis fĂŒr Erwachsene und Jugendliche ĂŒber 12 Jahre betrĂ€gt 2 g.
  • Bei Erwachsenen und Jugendlichen ĂŒber 12 Jahren wird die Creme mindestens 60 Minuten vor dem Eingriff aufgetragen (es sei denn, die Creme wird im Genitalbereich angewendet). Tragen Sie sie jedoch nicht mehr als 5 Stunden vor dem Eingriff auf.

Kinder

Anwendung auf der Haut vor kleineren Eingriffen (wie bei einem Nadeleinstich oder kleineren Hautoperationen)

Einwirkdauer: ca. 1 Stunde.

Neugeborene und SĂ€uglinge von 0 bis 2 Monaten: Bis zu 1 g Creme auf einer HautflĂ€che, die nicht grĂ¶ĂŸer als 10 cm2 (10 Quadratzentimeter) ist. Einwirkdauer: höchstens 1 Stunde. Es darf nur eine Einzeldosis innerhalb eines Zeitraumes von 24 Stunden angewendet werden.

SĂ€uglinge von 3 bis 11 Monaten: Bis zu 2 g Creme auf einer HautflĂ€che, die insgesamt nicht grĂ¶ĂŸer als 20 cm2 (20 Quadratzentimeter) ist. Einwirkdauer: ca. 1 Stunde.

Kinder von 1 bis 5 Jahren: Bis zu 10 g Creme auf einer HautflĂ€che, die insgesamt nicht grĂ¶ĂŸer als 100 cm2 (100 Quadratzentimeter) ist. Einwirkdauer: ca. 1 Stunde, maximal 5 Stunden.

Kinder von 6 bis 11 Jahren: Bis zu 20 g Creme auf einer HautflĂ€che, die insgesamt nicht grĂ¶ĂŸer als 200 cm2 (200 Quadratzentimeter) ist. Einwirkdauer: ca. 1 Stunde, maximal 5 Stunden.

Bei Kindern ĂŒber 3 Monaten dĂŒrfen maximal 2 Dosen jeweils im Abstand von 12 Stunden innerhalb eines Zeitraumes von 24 Stunden angewendet werden.

EMLA Creme kann bei Kindern mit einer Hauterkrankung, die „atopische Dermatitis“ genannt wird, angewendet werden, allerdings betrĂ€gt die Einwirkdauer dann nicht mehr als 30 Minuten.

Wenn Sie die Creme auftragen, ist es wichtig, dass Sie exakt den folgenden Anweisungen folgen:

1. DrĂŒcken Sie ein CremehĂ€ufchen aus der Tube an der Stelle aus, an der sie benötigt wird (zum Beispiel dort, wo der Nadeleinstich erfolgen soll). Eine halbe 5-g-Tube entspricht etwa 2 g EMLA. Ein Gramm EMLA Creme, das aus der Tube ausgepresst wird, ist etwa 3,5 cm lang. Massieren Sie die Creme nicht ein.

Anwendung auf grĂ¶ĂŸeren FlĂ€chen frisch rasierter Haut bei ambulant durchgefĂŒhrten Eingriffen (wie Techniken zur Haarentfernung):

Gebrauchsinformation

EMLA

 

Creme

 

(Zul.-Nr.: 42850.00.00)

Befolgen Sie hierbei die Anweisungen Ihres medizinischen Fachpersonals.

Die ĂŒbliche Dosis betrĂ€gt 1 g Creme fĂŒr jede HautflĂ€che in der GrĂ¶ĂŸe von 10 cm2 (zehn Quadratzentimetern), fĂŒr 1 bis 5 Stunden unter einem Pflaster aufgetragen. EMLA sollte nicht auf einer frisch rasierten HautflĂ€che angewendet werden, die grĂ¶ĂŸer als 600 cm2 (600 Quadratzentimeter, z. B. 30 cm mal 20 cm) ist. Die Maximaldosis betrĂ€gt 60 g.

Anwendung auf der Haut vor stationÀren Eingriffen (z. B. Spalthauttransplantationen), die eine stÀrkere BetÀubung der Haut erfordern:

  • EMLA kann auf diese Weise bei Erwachsenen und Jugendlichen ĂŒber 12 Jahren angewendet werden, aber nur unter Aufsicht eines Arztes oder dem medizinischen Fachpersonal.
  • Die ĂŒbliche Dosis betrĂ€gt 1,5 g bis 2 g Creme fĂŒr jede HautflĂ€che in der GrĂ¶ĂŸe von 10 cm2 (zehn Quadratzentimetern).
  • Die Creme wird unter einem Pflaster fĂŒr 2 bis 5 Stunden aufgetragen.

Anwendung auf der Haut vor der Entfernung von Dellwarzen-Ă€hnlichen HautverĂ€nderungen, „Mollusca“ genannt:

  • EMLA kann bei Kindern und Jugendlichen mit einer Hauterkrankung angewendet werden, die „atopische Dermatitis“ genannt wird.
  • Die ĂŒbliche Dosis hĂ€ngt von dem Alter des Kindes ab. Sie wird fĂŒr 30 bis 60 Minuten (30 Minuten, wenn der Patient atopische Dermatitis hat) angewendet. Ihr Arzt, das medizinische Fachpersonal oder der Apotheker wird Ihnen sagen, wie viel Creme Sie anwenden sollen.

Anwendung auf der Genitalhaut vor Injektionen von LokalanÀsthestika:

  • EMLA kann auf diese Weise bei Erwachsenen und Jugendlichen ĂŒber 12 Jahren nur von medizinischem Fachpersonal angewendet werden.
  • Die ĂŒbliche Dosis betrĂ€gt 1 g Creme (1 g bis 2 g auf der weiblichen Genitalhaut) fĂŒr jede HautflĂ€che in der GrĂ¶ĂŸe von 10 cm2 (10 Quadratzentimeter).
  • Die Creme wird aufgetragen und mit einem Pflaster abgedeckt. Dies geschieht fĂŒr 15 Minuten auf der mĂ€nnlichen Genitalhaut und fĂŒr 60 Minuten auf der weiblichen Genitalhaut.

Anwendung auf der Genitalhaut vor kleineren chirurgischen Eingriffen (wie

Warzenentfernung):

  • EMLA kann auf diese Weise bei Erwachsenen und Jugendlichen ĂŒber 12 Jahren nur von medizinischem Fachpersonal angewendet werden.
  • Die ĂŒbliche Dosis betrĂ€gt 5 g bis 10 g Creme fĂŒr 10 Minuten. Es wird kein Pflaster verwendet. Der medizinische Eingriff sollte danach sofort beginnen.

Anwendung auf BeingeschwĂŒren vor der Reinigung oder dem Entfernen von geschĂ€digter Haut:

EMLA kann auf diese Weise bei Erwachsenen angewendet werden, aber nur unter Aufsicht eines Arztes oder von medizinischem Fachpersonal.

  • Die ĂŒbliche Dosis betrĂ€gt 1 g bis 2 g Creme fĂŒr jede HautflĂ€che in der GrĂ¶ĂŸe von 10 cm2 bis zu einer Gesamtdosis von 10 g.
  • Die Creme wird unter einem luftdichten Pflaster, wie z. B. einer Plastikfolie, aufgetragen. Dies geschieht fĂŒr 30 bis 60 Minuten, bevor das GeschwĂŒr gereinigt werden soll. Entfernen Sie die Creme mit Verbandmull und beginnen Sie ohne Verzögerung mit der Reinigung.
  • EMLA kann vor der Reinigung von BeingeschwĂŒren bis zu 15 Mal ĂŒber einen Zeitraum von 1 bis 2 Monaten angewendet werden.
  • EMLA ist fĂŒr die Anwendung auf BeingeschwĂŒren nur zum Einmalgebrauch vorgesehen. Entsorgen Sie die Tube mit dem restlichen Inhalt nach jeder Behandlung.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von EMLA angewendet haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von EMLA angewendet haben, als in dieser Packungsbeilage angegeben ist, oder eine grĂ¶ĂŸere Menge, als Ihr Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal Ihnen gesagt hat, informieren Sie diese unverzĂŒglich, auch wenn Sie keine Krankheitsanzeichen bemerken.

Gebrauchsinformation

EMLA

 

Creme

 

(Zul.-Nr.: 42850.00.00)

Beschwerden nach der Anwendung einer zu großen Menge EMLA sind unten aufgefĂŒhrt. Es ist unwahrscheinlich, dass die Beschwerden auftreten, wenn EMLA wie empfohlen angewendet wird.

  • GefĂŒhl von Benommenheit oder Schwindel
  • Kribbeln um den Mund und Taubheit der Zunge
  • Ungewöhnlicher Geschmack
  • Verschwommenes Sehen
  • Klingeln im Ohr
  • Es besteht auch das Risiko einer „akuten MethĂ€moglobinĂ€mie“ (ein Problem mit der Blutfarbstoff- Konzentration). Dies ist wahrscheinlicher, wenn bestimmte Arzneimittel gleichzeitig genommen wurden. Wenn dies auftritt, wird die Haut aufgrund von Sauerstoffmangel blĂ€ulich-grau.

Bei schweren FĂ€llen von Überdosierung können Krankheitsanzeichen wie KrampfanfĂ€lle, niedriger Blutdruck, verlangsamte Atmung, Aussetzen der Atmung und verĂ€nderter Herzschlag auftreten. Diese Wirkungen können lebensbedrohend sein.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen. Wenn eine der aufgefĂŒhrten Nebenwirkungen Sie beeintrĂ€chtigt oder Sie den Eindruck haben, dass sie nicht weggehen, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker. Informieren Sie Ihren Arzt ĂŒber alles Weitere, was dazu fĂŒhrt, dass Sie sich unwohl fĂŒhlen, wĂ€hrend Sie EMLA anwenden.

Eine leichte Reaktion (BlĂ€sse oder Rötung der Haut, leichte Schwellungen, anfĂ€ngliches Brennen oder Jucken) kann auf der FlĂ€che, auf der EMLA angewendet wird, auftreten. Dies sind normale Reaktionen auf die Creme und die AnĂ€sthetika, die nach kurzer Zeit verschwinden, ohne dass Maßnahmen nötig sind.

Wenn Sie unangenehme oder ungewöhnliche Wirkungen bemerken, wÀhrend Sie EMLA anwenden, beenden Sie die Anwendung und informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker so schnell wie möglich.

HĂ€ufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • VorĂŒbergehende lokale Hautreaktionen (BlĂ€sse, Rötung, Schwellung) an der behandelten FlĂ€che wĂ€hrend der Behandlung der Haut, der Genitalschleimhaut oder von BeingeschwĂŒren.
  • Ein anfĂ€ngliches leichtes Brennen, Jucken oder WĂ€rmegefĂŒhl an der behandelten FlĂ€che wĂ€hrend der Behandlung der Genitalschleimhaut oder von BeingeschwĂŒren.

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

  • Ein anfĂ€ngliches leichtes Brennen, Jucken oder WĂ€rmegefĂŒhl an der behandelten FlĂ€che wĂ€hrend der Behandlung der Haut.
  • Taubheit (Kribbeln) an der behandelten FlĂ€che wĂ€hrend der Behandlung der Genitalschleimhaut.
  • Reizung der behandelten Haut wĂ€hrend der Behandlung von BeingeschwĂŒren.

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)

  • Allergische Reaktionen, die in seltenen FĂ€llen zu einem anaphylaktischen Schock fĂŒhren können (Hautausschlag, Schwellung, Fieber, Atembeschwerden und Ohnmacht) wĂ€hrend der Behandlung der Haut, der Genitalschleimhaut oder von BeingeschwĂŒren.
  • MethĂ€moglobinĂ€mie (Störung des Blutes) wĂ€hrend der Behandlung der Haut.
  • Kleine, punktförmige Blutung an der behandelten FlĂ€che (besonders bei Kindern mit Ekzem nach lĂ€ngerer Einwirkdauer) wĂ€hrend der Behandlung der Haut.
  • Reizung der Augen, wenn EMLA versehentlich wĂ€hrend der Behandlung der Haut mit ihnen in Kontakt kommt.

ZusÀtzliche Nebenwirkungen bei Kindern

Gebrauchsinformation

EMLA

 

Creme

 

(Zul.-Nr.: 42850.00.00)

MethĂ€moglobinĂ€mie, eine Störung des Blutes, die hĂ€ufiger beobachtet wird, oft in Zusammenhang mit einer Überdosierung bei Neugeborenen und SĂ€uglingen im Alter von 0 bis 12 Monaten.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut fĂŒr Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen ĂŒber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur VerfĂŒgung gestellt werden.

5. Wie ist EMLA aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Tube nach „Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Bei Anwendung auf BeingeschwĂŒren ist die Creme nur zum Einmalgebrauch vorgesehen. Entsorgen Sie die Tube mit dem restlichen Inhalt nach jeder Behandlung.

Aufbewahrungsbedingungen: Nicht einfrieren.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Was sollten Sie vor der Anwendung von EMLA beachten?

Gebrauchsinformation

EMLA

 

Creme

 

(Zul.-Nr.: 42850.00.00)

EMLA darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Lidocain oder Prilocain, andere Àhnliche LokalanÀsthetika oder gegen einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie EMLA anwenden,

  • wenn Sie oder Ihr Kind eine seltene angeborene Krankheit haben, „Glukose-6-phosphat- Dehydrogenasemangel“ genannt, die sich auf das Blut auswirkt.
  • wenn Sie oder Ihr Kind ein Problem mit der Blutkonzentration des Blutfarbstoffs MethĂ€moglobin haben, „MethĂ€moglobinĂ€mie“ genannt.
  • Mit Ausnahme von BeingeschwĂŒren, wenden Sie EMLA nicht auf FlĂ€chen mit Hautausschlag, Schnitten, HautabschĂŒrfungen oder anderen offenen Wunden an. Wenn eines dieser Probleme auftritt, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie die Creme anwenden.
  • wenn Sie oder Ihr Kind eine juckende Hautkrankheit haben, „atopische Dermatitis“ genannt, kann eine kĂŒrzere Einwirkdauer ausreichend sein. Eine Einwirkdauer lĂ€nger als 30 Minuten kann zu einem vermehrten Auftreten von lokalen GefĂ€ĂŸreaktionen fĂŒhren (siehe auch Abschnitt 4 „Welche Nebenwirkungen sind möglich?“).
  • wenn Sie spezielle Arzneimittel gegen Herzrhythmusstörungen einnehmen (Antiarrhythmika der Klasse III, wie Amiodaron). In diesem Fall wird der Arzt Ihre Herzfunktion beobachten.

Aufgrund der möglicherweise erhöhten Aufnahme durch die frisch rasierte Haut ist es wichtig, die empfohlene Dosierung, HautflÀche und Einwirkdauer einzuhalten.

Vermeiden Sie, EMLA in die Augen zu bekommen, da dies Reizungen verursachen kann. Sollte EMLA versehentlich in Ihr Auge gelangen, sollten Sie es sofort gut mit lauwarmem Wasser oder Kochsalzlösung (Natriumchlorid) spĂŒlen. Achten Sie darauf, dass nichts in Ihr Auge kommt, bis das GefĂŒhl zurĂŒckgekehrt ist.

EMLA sollte nicht an einem geschÀdigten Trommelfell angewendet werden.

Wenn Sie EMLA vor Impfungen mit Lebendimpfstoffen anwenden (z. B. Tuberkulose-Impfungen), sollten Sie Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal im vorgegebenen Zeitraum zur ÜberprĂŒfung des Impfergebnisses noch einmal aufsuchen.

Kinder und Jugendliche

Bei SĂ€uglingen/Neugeborenen jĂŒnger als 3 Monate wird bis zu 12 Stunden nach Auftragen von EMLA hĂ€ufig ein vorĂŒbergehender, klinisch nicht bedeutender Anstieg der Konzentration des Blutfarbstoffes MethĂ€moglobin im Blut beobachtet („MethĂ€moglobinĂ€mie“).

Die Wirksamkeit von EMLA bei der Blutentnahme an der Ferse von Neugeborenen oder hinsichtlich der GewÀhrleistung einer hinreichenden Analgesie bei einer Zirkumzision konnte in klinischen Studien nicht bestÀtigt werden.

Aufgrund unzureichender Daten zur Wirkstoffaufnahme sollte EMLA bei Kindern (unter 12 Jahren) nicht auf der genitalen Haut (z. B. Penis) und der genitalen Schleimhaut (z. B. in der Scheide) angewendet werden.

EMLA sollte nicht bei Kindern jĂŒnger als 12 Monate angewendet werden, die gleichzeitig mit anderen Arzneimitteln behandelt werden, die sich auf die Blutkonzentration des Blutfarbstoffes MethĂ€moglobin („MethĂ€moglobinĂ€mie“) auswirken (z. B. Sulfonamide, siehe auch im Abschnitt 2 „Anwendung von EMLA zusammen mit anderen Arzneimitteln“).

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 04.07.2022

Quelle: EMLA - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Lidocain Prilocain
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Aspen Pharma Trading Limited
BetÀubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 07.08.2001
ATC Code N01BB20
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus nicht verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe LokalanÀsthetika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden