Diclofenac Actavis 12,5 mg Filmtabletten

Abbildung Diclofenac Actavis 12,5 mg Filmtabletten
Wirkstoff(e) Diclofenac
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Actavis
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code M01AB05
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Nichtsteroidale Antiphlogistika und Antirheumatika

Zulassungsinhaber

Actavis

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Wirkung

Diclofenac Actavis ist ein schmerzlinderndes und entz√ľndungshemmendes Arzneimittel (sog. NSAR: nicht-steroidales Anti-Rheumatikum).

Anwendungsgebiete

Diclofenac Actavis wird angewendet bei leichten bis mäßig starken Schmerzen wie rheumatische Schmerzen, Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Regelschmerzen, akuten Kreuzschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen sowie zur Fiebersenkung.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Diclofenac Actavis darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen Diclofenac-Kalium, gegen Erdnuss oder Soja oder einen der sonstigen Bestandteile von Diclofenac Actavis sind.
  • wenn Sie schon einmal eine Magenblutung oder einen Wanddurchbruch (Perforation) im Verdauungstrakt durch eine Behandlung mit schmerzlindernden und entz√ľndungshemmenden Arzneimitteln (NSAR) hatten.
  • wenn Sie schon mehr als einmal ein Magengeschw√ľr oder eine Magenblutung hatten.
  • wenn Ihre Leber- oder Nierenfunktion stark eingeschr√§nkt ist.
  • wenn Ihre Herzfunktion stark eingeschr√§nkt ist.
  • wenn Sie einen schwerwiegenden Mangel an Blutpl√§ttchen (Thrombozyten) haben.
  • wenn Sie zur Zeit eine Blutung (einschlie√ülich Gehirnblutung) haben.
  • wenn Sie an einer Blutkrankheit leiden.
  • wenn Sie an einer Erkrankung des Knochenmarks leiden.
  • wenn Sie unter Beschwerden (Asthma, Nesselausschlag, Schnupfen) leiden, die durch eine Allergie gegen Acetylsalicyls√§ure oder andere NSAR bedingt sind.
  • wenn Sie im 7. bis 9. Monat schwanger sind.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Diclofenac Actavis ist erforderlich,

Nehmen Sie Diclofenac Actavis in der niedrigstm√∂glichen Dosis und f√ľr m√∂glichst kurze Zeit ein. So verringern Sie das Risiko von Nebenwirkungen.

Allergische Reaktionen sind möglich und können in schweren Fällen mit Schwellungen von Gesicht, Lippen, Zunge und/oder Rachen, Schwierigkeiten beim Schlucken oder Atmen, oder mit starken Hautreaktionen mit Ausschlag und Wunden auf den Schleimhäuten auftreten. Wenden Sie sich in einem solchen Fall sofort an Ihren Arzt.

Nebenwirkungen im Verdauungstrakt k√∂nnen zu jeder Zeit w√§hrend der Behandlung auftreten, z.B. eine Blutung, ein Geschw√ľr oder ein Wanddurchbruch. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie Beschwerden vonseiten der Verdauungsorgane bemerken.

Das Risiko f√ľr Magen-Darm-Blutungen, -geschw√ľre oder -durchbr√ľche ist besonders hoch bei der Einnahme von hohen NSAR-Dosen, bei Patienten, die schon einmal ein Magengeschw√ľr hatten (vor allem, wenn es durch Blutung oder Durchbruch kompliziert war), und bei √§lteren Patienten.

Durch die Behandlung mit Diclofenac Actavis können die Anzeichen einer Infektion verschleiert werden.

Vor einer Operation m√ľssen Sie die Einnahme von Diclofenac Actavis m√∂glicherweise (mindestens einen Tag vorher) unterbrechen, da anderenfalls das Risiko einer verl√§ngerten Blutung besteht.

Nehmen Sie keine anderen Arzneimittel vom NSAR-Typ gleichzeitig mit Diclofenac Actavis ein. Falls Sie gleichzeitig eine Behandlung mit niedrig dosierter Acetylsalicyls√§ure ben√∂tigen, kann das Risiko von Nebenwirkungen verringert werden, indem Sie ein Arzneimittel einnehmen, das die Magenschleimhaut sch√ľtzt.

Nehmen Sie R√ľcksprache mit Ihrem Arzt, bevor Sie Diclofenac Actavis einnehmen,

  • wenn Sie schon √§lter sind ‚Äď vor allem wenn Sie geschw√§cht sind oder ein niedriges K√∂rpergewicht haben.
  • wenn Sie Arzneimittel einnehmen, die das Risiko von Magengeschw√ľren oder Magenblutungen erh√∂hen (Cortisonpr√§parate, blutverd√ľnnende Arzneimittel oder Arzneimittel gegen Depressionen vom SSRI-Typ).
  • wenn Sie ein Magengeschw√ľr oder eine chronische Entz√ľndung der Darmschleimhaut (z.B. Crohn-Krankheit, Colitis ulcerosa) haben oder schon einmal hatten.
  • wenn Sie eine eingeschr√§nkte Herz-, Leber- oder Nierenfunktion haben.
  • wenn Sie einen erh√∂hten Blutdruck haben.
  • wenn Sie Angina pectoris haben.
  • wenn Sie eine Blutgef√§√üerkrankung oder Risikofaktoren daf√ľr haben (Zuckerkrankheit, erh√∂hte Blutfettspiegel, hohen Blutdruck oder Rauchen).
  • wenn Sie Asthma oder andere Atemwegserkrankungen haben.
  • wenn Sie ausschwemmende Arzneimittel erhalten oder wenn Sie ausgetrocknet sind.
  • wenn Sie mit blutverd√ľnnenden Arzneimitteln oder Arzneimitteln gegen Zuckerkrankheit behandelt werden.
  • wenn Sie operiert werden m√ľssen.
  • bei Frauen: wenn Sie schwanger werden m√∂chten. Ihre Fruchtbarkeit kann bei Behandlung mit Diclofenac Actavis eventuell herabgesetzt sein.

Arzneimittel wie Diclofenac Actavis k√∂nnen das Risiko f√ľr Herzanf√§lle (Herzinfarkt) und Schlaganf√§lle etwas erh√∂hen. Dieses Risiko steigt insbesondere bei Anwendung von hohen Dosen und bei l√§ngerfristiger Anwendung. √úberschreiten Sie deshalb bitte nicht die empfohlene Dosis und Dauer der Behandlung.

Wenn Sie eine Herzerkrankung haben, schon einmal einen Schlaganfall hatten oder wenn Sie glauben, ein erh√∂htes Risiko f√ľr diese Erkrankungen zu haben (z.B. wenn Sie Bluthochdruck, Zuckerkrankheit oder hohe Cholesterinwerte haben oder wenn Sie rauchen), sollten Sie die Behandlung mit Diclofenac Actavis mit Ihrem Arzt oder Apotheker besprechen.

Durch längerfristige Anwendung aller Arten von Arzneimitteln gegen Kopfschmerzen können die Kopfschmerzen stärker werden und häufiger auftreten. Dies wird als Arzneimittelkopfschmerz bezeichnet.

Sie sollten Diclofenac Actavis nicht √ľber l√§ngere Zeit einnehmen. Diclofenac Actavis ist vorgesehen f√ľr eine Behandlung von wenigen Tagen.

Laboruntersuchungen

Während der Behandlung ist häufiger die Kontrolle von Leberwerten und Blutbild (vor allem der Blutplättchen) notwendig.

Diabetiker sollten ihre Blutzuckerspiegel regelmäßig kontrollieren (lassen).

Bei Einnahme von Diclofenac Actavis mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Das gilt insbesondere, wenn Sie mit einem der folgenden Arzneimittel behandelt werden:

  • blutverd√ľnnende Arzneimittel (Warfarin, Heparin)
  • Arzneimittel vom SSRI-Typ gegen Depressionen
  • Arzneimittel, die die Urinausscheidung erh√∂hen oder den Blutdruck senken (Beta-Blocker, ACE-Hemmer)
  • Arzneimittel, die die Ausscheidung von Kalium verringern (z.B. bestimmte Arzneimittel zur Anregung der Urinausscheidung)
  • andere Schmerzmittel vom NSAR-Typ
  • Cortisonpr√§parate
  • Tabletten gegen Zuckerkrankheit
  • Antibiotika vom Chinolon-Typ
  • Arzneimittel gegen hohe Blutfettspiegel (Colestyramin, Colestipol)
  • Lithium (gegen die manisch-depressive Erkrankung)
  • bestimmte Herzmedikamente (Digoxin)
  • Methotrexat (ein Arzneimittel gegen bestimmte Arten von Rheumatismus oder Krebs)
  • Arzneimittel, die das Immunsystem unterdr√ľcken (Ciclosporin, Tacrolimus)

Bei Einnahme von Diclofenac Actavis zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Nehmen Sie die Tabletten am besten vor einer Mahlzeit ein, um ein bestmögliches Resultat zu erzielen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Nehmen Sie Diclofenac Actavis in den letzten drei Monaten vor dem erwarteten Entbindungstermin nicht ein. Es könnte das ungeborene Kind schädigen, eine verstärkte Blutungsneigung bei Mutter oder Kind verursachen oder die Wehen bei der Entbindung abschwächen.

Sie d√ľrfen Diclofenac Actavis in den ersten 6 Monaten einer Schwangerschaft nur auf ausdr√ľcklichen Rat Ihres Arztes nehmen.

Wenn Sie beabsichtigen, schwanger zu werden, sollten Sie Diclofenac Actavis nicht nehmen, da es die Fruchtbarkeit herabsetzen kann.

Stillzeit

Diclofenac Actavis geht in die Muttermilch √ľber. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten.

Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit und Verkehrst√ľchtigkeit ! beeintr√§chtigen.

Da Nebenwirkungen wie M√ľdigkeit und Schwindelgef√ľhl bei Anwendung von Diclofenac Actavis auftreten k√∂nnen, kann die F√§higkeit, ein Kraftfahrzeug zu steuern und/oder Maschinen zu bedienen, je nach individueller Veranlagung herabgesetzt sein.

Wichtige Informationen √ľber bestimmte sonstige Bestandteile von Diclofenac Actavis

Diclofenac Actavis enth√§lt Sojalecithin (E 322). Dieses Arzneimittel darf nicht eingenommen werden, wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen Erdnuss oder Soja sind.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Diclofenac Actavis immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Schlucken Sie die Tabletten unzerkaut zusammen mit einem Glas Wasser. Am g√ľnstigsten ist es, wenn Sie die Tabletten vor einer Mahlzeit einnehmen.

Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren

Nehmen Sie zu Beginn 2 Tabletten (25 mg) und anschließend alle 4 - 6 Stunden 1 - 2 Tabletten ein. Innerhalb von 24 Stunden sollten Sie nicht mehr als insgesamt 6 Tabletten (75 mg) einnehmen. Behandlungsdauer. 3 Tage.

Kinder

Diclofenac Actavis darf an Kinder unter 14 Jahren nicht verabreicht werden.

√Ąltere Patienten

F√ľr √§ltere Menschen kann eine andere Dosis erforderlich sein. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten.

Nieren- oder Leberfunktionsstörungen

Eine Anpassung der Dosis kann erforderlich sein. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten.

Wenn Sie eine größere Menge von Diclofenac Actavis eingenommen haben, als Sie sollten

Wenden Sie sich an einen Arzt, Notdienst oder Apotheker, wenn Sie mehr Diclofenac Actavis eingenommen haben, als in dieser Packungsbeilage angegeben ist bzw. Ihr Arzt Ihnen verschrieben hat, und Sie sich unwohl f√ľhlen. Nehmen Sie die Arzneimittelpackung mit.

Symptome einer √úberdosierung k√∂nnen sein: √úbelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Schwindelgef√ľhl, schlechte Bewegungskoordination, Koma, Kr√§mpfe, Blutung aus dem Verdauungstrakt, Durchfall, St√∂rung der Leber- und Nierenfunktion, Fl√ľssigkeitseinlagerung, niedriger Blutdruck, Atemst√∂rungen, beeintr√§chtigte Gerinnungsf√§higkeit des Blutes.

Bei schwerer Vergiftung: akutes Nierenversagen und Leberschädigung.

Wenn Sie die Anwendung von Diclofenac Actavis vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Diclofenac Actavis Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:

Sehr häufig: betrifft mehr als 1 Behandelten von 10

Häufig: betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100

Gelegentlich: betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000

Selten: betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000

Sehr selten: betrifft weniger als 1 Behandelten von 10.000

Sehr häufige Nebenwirkungen

Durchfall, Magen-Darm-Beschwerden.

Häufige Nebenwirkungen

Erh√∂hter Blutdruck, Kopfschmerzen, Schwindelgef√ľhl, Ohrger√§usche (Tinnitus), √úbelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Bl√§hungen, Appetitlosigkeit, Verstopfung, Magengeschw√ľr (unter Umst√§nden mit Blutung oder Durchbruch), Blutung aus dem Verdauungstrakt, Hautausschlag, Juckreiz, Fl√ľssigkeitseinlagerung, erh√∂hte Leberwerte.

Gelegentliche Nebenwirkungen

Mangel an wei√üen oder roten Blutk√∂rperchen oder Blutpl√§ttchen, allergische Reaktionen, Leberentz√ľndung, Gelbsucht, stark erh√∂hte Leberwerte, Herzschw√§che bei Patienten mit verminderter Herzleistung, Asthma, erschwerte Atmung, Magenentz√ľndung, blutiges Erbrechen, blutiger Durchfall, schwarze St√ľhle, herabgesetzte Nierenfunktion mit St√∂rungen des Fl√ľssigkeits- und Salzhaushaltes, Hautausschlag, Ekzem, Entz√ľndung der Haut, Schnupfen, Schlaflosigkeit, innere Unruhe, Depressionen, Reizbarkeit, Angst.

Seltene Nebenwirkungen

Schwere allergische Reaktionen (einschlie√ülich Blutdruckabfall und Schock), akutes Nierenversagen, Blut im Urin, Eiwei√ü im Urin, Nierenentz√ľndung, Bewusstseinstr√ľbung, Herzrasen, verminderte Herzleistung, schwere Blutarmut mit Gelbsucht (in seltenen F√§llen t√∂dlich verlaufend), stark verringerte Anzahl der wei√üen Blutk√∂rperchen mit Infektanf√§lligkeit (vor allem f√ľr Halsentz√ľndung), Hautausschlag mit Entz√ľndung und Abschuppung der oberen Hautschichten, allgemeine Schw√§che und Fieber, verl√§ngerte Blutungszeit, Dickdarmentz√ľndung (unter Umst√§nden mit Blutung oder als Verschlimmerung einer bestehenden Colitis ulcerosa oder Crohn-Krankheit), Lebererkrankungen, Bauchspeicheldr√ľsenentz√ľndung, Entz√ľndung der Mundschleimhaut und Zunge, Speiser√∂hrenerkrankung, Verengungen im Magen-Darm-Trakt, Hautr√∂tung (unter Umst√§nden mit Fieber), Haarausfall, √úberempfindlichkeit gegen Sonnenlicht, kleine Blutungen in Haut und Schleimh√§uten, Impotenz.

Sehr seltene Nebenwirkungen

Allergische Reaktion mit Schwellungen von Gesicht, Lippen und Rachen und Schluck- oder Atemst√∂rungen, Schmerzen im Brustkorb, Blutgerinnsel im Herzen, Schlaganfall, schwere Hautreaktionen mit Fieber, Blasenbildung, Absch√§lung und Entz√ľndung (Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse, Lyell-Syndrom), Verschlechterung einer bestehenden Leberentz√ľndung, Muskelabbau (unter Umst√§nden mit nachfolgendem Nierenversagen), Hirnhautentz√ľndung, dunkelroter Urin mit heftigen Bauchschmerzen und Angst, Verwirrtheit/fehlende Orientierung, Alptr√§ume, psychotische Erkrankung, Lungenentz√ľndung, Venenentz√ľndung, Kribbeln oder Taubheitsgef√ľhl auf der Haut, Ged√§chtnisschw√§che, Krampfanfall, Zittern, St√∂rungen des Geschmacksempfindens, H√∂rst√∂rung, Sehst√∂rung, Doppeltsehen, verschwommenes Sehen.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.

Nicht √ľber 25¬ļC lagern.

Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach ‚ÄěVerwendbar bis:‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben√∂tigen. Diese Ma√ünahme hilft, die Umwelt zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Diclofenac Actavis enthält

  • Der Wirkstoff ist: Diclofenac-Kalium. Eine Tablette Diclofenac Actavis enth√§lt 12,5 mg Diclofenac-Kalium.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: kolloidales wasserfreies Siliziumdioxid, Maisst√§rke, Carboxymethylst√§rke-Natrium Typ A, Povidon (K-22), Magnesiumstearat, wasserfreies Calciumhydrogenphosphat, teilweise hydrolysierter Poly(vinylalkohol), Titandioxid (E 171), Talkum, Sojalecithin (E 322), Xanthan (E 415)

Wie Diclofenac Actavis aussieht und Inhalt der Packung

Aussehen:

Weiße, runde, beidseits nach außen gewölbte Tabletten, 5 mm.

Packungsgrößen:

Blisterpackungen mit 10 und 20 Tabletten.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Actavis Group PTC ehf. Reykjavíkurvegur 76 - 78 220 Hafnarfjördur

Island

Hersteller:

Actavis hf. Reykjavikurvegur 76 - 78 220 Hafnarfjördur

Island

Zulassungsnummer:

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

√Ėsterreich:

Diclofenac Actavis 12,5 mg Filmtabletten

Dänemark:

Fenacta 12,5 mg

Island:

Diclofenac Actavis

Niederlande:

Diclofenac Kalium Actavis 12,5 mg, filmomhulde tabletten

Norwegen:

Diclofenac Actavis

Polen:

Vostar

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im April 2009.

Anzeige

Wirkstoff(e) Diclofenac
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Actavis
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code M01AB05
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Nichtsteroidale Antiphlogistika und Antirheumatika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden