Bisoprolol AL 10 mg Filmtabletten

Abbildung Bisoprolol AL 10 mg Filmtabletten
Wirkstoff(e) Bisoprolol
Zulassungsland Deutschland
Hersteller ALIUD PHARMA GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 30.06.2004
ATC Code C07AB07
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Beta-Adrenozeptorantagonisten

Zulassungsinhaber

ALIUD PHARMA GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Bisoprolol Atid 5 mg Tabletten Bisoprolol UNICHEM LABORATORIES LIMITED
Bisoprolol-CT 5 mg Tabletten Bisoprolol AbZ-Pharma GmbH
Bisoprolol dura 5 mg Filmtabletten Bisoprolol Mylan Germany GmbH
Bisoprolol-Actavis 2,5 mg Tabletten Bisoprolol Actavis Group PTC ehf
Bisoprolol-CT 10 mg Tabletten Bisoprolol AbZ-Pharma GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Bisoprolol AL gehört zu der Gruppe von Arzneimitteln, die Betablocker genannt werden. Es enthält den Wirkstoff Bisoprolol.

Bisoprolol AL wird angewendet:

  • zur Behandlung von Bluthochdruck,
  • zur Behandlung von chronisch stabiler Angina pectoris (Brustschmerzen, verursacht durch eine zu geringe Zirkulation des Blutes in den Arterien, die zum Herz f√ľhren).

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Bisoprolol AL darf NICHT eingenommen werden

wenn Sie allergisch gegen Bisoprolol oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

  • bei akuter Herzmuskelschw√§che oder bei einer Verschlechterung der Herzmuskelschw√§che (eingeschr√§nkte F√§higkeit des Herzens sich zu f√ľllen oder eine ausreichende Menge Blut durch den K√∂rper zu pumpen), die eine intraven√∂se Therapie erfordert.
  • wenn Ihre Durchblutung aufgrund einer beeintr√§chtigten Herzfunktion unzureichend ist (so genannter kardiogener Schock mit sehr niedrigem Blutdruck).
  • wenn Sie schwere St√∂rungen der Erregungsleitung in Ihrem Herzen haben (so genanntes Sick-Sinus-Syndrom, sinuatrialer Block oder atrioventrikul√§rer Block II. oder III. Grades, ohne Herzschrittmacher).
  • wenn Sie vor Beginn der Behandlung mit Bisoprolol AL einen niedrigen Puls haben (weniger als 50 Herzschl√§ge pro Minute).
  • wenn Sie einen niedrigen Blutdruck haben (systolischer Blutdruck unter 100 mmHg).
  • wenn Sie schweres Asthma bronchiale oder eine schwere chronisch obstruktive Atemwegserkrankung (COPD) haben.
  • wenn Sie schwere Durchblutungsst√∂rungen Ihrer H√§nde und F√ľ√üe haben (kalte H√§nde und F√ľ√üe; Schmerzen beim Gehen).
  • wenn Sie unter einem Raynaud-Syndrom leiden (Schmerzen in Fingern und Zehen, die zuerst wei√ülich werden, dann bl√§ulich und schlie√ülich r√∂tlich).
  • wenn Sie zu viel S√§ure in Ihrem Blut haben (metabolische Azidose; z.B. bei Diabetikern, wenn der Blutzuckerspiegel zu hoch ist).
  • wenn Sie ein unbehandeltes Ph√§ochromozytom haben (ein Tumor der Nebenniere, der einen starken Anstieg des Blutdrucks verursacht).
  • wenn Sie Floctafenin (entz√ľndungshemmendes, schmerzstillendes Arzneimittel) oder Sultoprid (Arzneimittel zur Behandlung psychiatrischer St√∂rungen) anwenden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bisoprolol AL darf nicht zur Behandlung einer chronischen

Herzmuskelschwäche eingenommen werden.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Bisoprolol AL einnehmen, wenn einer der folgenden Punkte auf sie zutrifft oder in der Vergangenheit auf Sie zugetroffen hat:

  • Schwierigkeiten beim Atmen auf Grund eines pl√∂tzlichen Zusammenziehens der Muskeln in der Lunge (Bronchospasmus), ausgel√∂st durch Asthma oder andere obstruktive Atemwegserkrankungen. Ihr Arzt wird vor Beginn der Behandlung einen Atemfunktionstest durchf√ľhren.
  • Diabetes mit starken Schwankungen der Blutzuckerwerte (Symptome eines zu geringen Blutzuckers k√∂nnen maskiert werden). Ihr Arzt wird Ihre Blutzuckerwerte w√§hrend der Behandlung messen.
  • √úberfunktion der Schilddr√ľse (Hyperthyreose).
  • Lebererkrankungen.
  • Starke Neigung zu Allergien (z.B. anaphylaktische Reaktionen).
  • Geringgradige Erregungsleitungsst√∂rungen des Herzens (atrioventrikul√§rer Block I. Grades).
  • Prinzmetal-Angina (Brustschmerzen auf Grund von Kr√§mpfen der Herzkranzgef√§√üe).
  • Durchblutungsst√∂rungen in Ihren Gliedma√üen wie Raynaud-Ph√§nomen (Schmerzen in den Fingern und Zehen, die zuerst wei√ü werden, dann bl√§ulich und schlie√ülich r√∂tlich) und Claudicatio intermittens (Schmerzen im Wadenmuskel mit Hinken).
  • Niedriger Puls (50 bis 60 Herzschl√§ge pro Minute) vor Beginn der Behandlung mit Bisoprolol AL.
  • Schuppenflechte (Psoriasis).

Wenn Sie Kontaktlinsen tragen, ber√ľcksichtigen Sie, dass Bisoprolol AL den Tr√§nenfluss vermindern und das Risiko einer Augenreizung erh√∂hen kann.

Sie sollten Ihren Arzt vor der Einnahme dieses Arzneimittels informieren, wenn Sie derzeit:

  • streng fasten oder
  • eine Desensibilisierungstherapie machen.

Kinder und Jugendliche

Die Anwendung von Bisoprolol AL wird bei Kindern und Jungendlichen unter 18 Jahren nicht empfohlen, da keine ausreichenden Informationen zur Sicherheit und Wirksamkeit in dieser Altersgruppe vorliegen.

Anwendung von Bisoprolol AL zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden.

Sie d√ľrfen Floctafenin (entz√ľndungshemmendes, schmerzstillendes Arzneimittel) oder Sultoprid (Arzneimittel zur Behandlung psychischer St√∂rungen) nicht zusammen mit Bisoprolol AL anwenden.

Es wird nicht empfohlen, Bisoprolol AL zusammen mit den folgenden Arzneimitteln anzuwenden:

Es wird empfohlen, Bisoprolol AL nur mit Vorsicht zusammen mit den folgenden Arzneimitteln anzuwenden:

Arzneimittel zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen (z.B. Disopyramid, Quinidin).

  • Arzneimittel zur Blutdruckkontrolle.
  • Dihydropyridin-Kalziumkanalblocker (z. B. Nifedipin zur Behandlung von Bluthochdruck).
  • Arzneimittel mit erregender Wirkung auf bestimmte Nerven (Parasympathikus), die zur Behandlung von Myasthenia gravis (eine Krankheit, die Muskelschw√§che hervorruft) oder Demenz (einschlie√ülich Tacrin und Galantamin) angewendet werden.
  • Andere Betablocker (z.B. zum Einnehmen oder als Augentropfen).
  • Insulin und orale Antidiabetika zur Behandlung von Diabetes.
  • An√§sthesiemittel. Daher sollten Sie vor einer Operation Ihren Arzt informieren, dass Sie Bisoprolol AL einnehmen.
  • Digitalis-Pr√§parate zur Behandlung eines schwachen Herzens.
  • Ergotamin-Pr√§parate zur Behandlung von niedrigem Blutdruck oder Migr√§ne.
  • Arzneimittel zur Anregung der Herzgef√§√üe (Sympathomimetika; diese erh√∂hen alle den Blutdruck).
  • Trizyklische Antidepressiva (zur Behandlung von Depressionen), Phenothiazine (zur Behandlung von Psychosen) oder Barbiturate (zur Behandlung von Epilepsie) und andere Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck.
  • Baclofen (muskelentspannendes Arzneimittel).
  • Jodhaltige Kontrastmittel (Substanzen, die bei bildgebenden Untersuchungen verwendet werden).
  • Mefloquin (zur Behandlung von Malaria).
  • Corticosteroide (entz√ľndungshemmende Arzneimittel).
  • NSAR (nichtsteroidale Antiphlogistika, entz√ľndungshemmende Arzneimittel).
  • Rifampicin (zur Behandlung von Tuberkulose).

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Wenn Sie schwanger sind, sollten Sie Bisoprolol AL nicht einnehmen, außer Ihr Arzt entscheidet, dass es unbedingt notwendig ist.

Stillzeit

Es ist nicht bekannt, ob Bisoprolol in die Muttermilch √ľbergeht. Daher wird das Stillen w√§hrend der Behandlung mit Bisoprolol AL nicht empfohlen.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Bisoprolol AL kann einen Einfluss, auf die Fähigkeit zu fahren oder Maschinen zu bedienen, haben.

Dies sollte besonders ber√ľcksichtigt werden:

  • zu Beginn der Behandlung.
  • wenn Ihre Dosis ver√§ndert wurde.
  • wenn Sie zur gleichen Zeit Alkohol trinken.

Wenn Sie betroffen sind, sollten Sie nicht fahren oder andere Aktivit√§ten aus√ľben, die Aufmerksamkeit und Koordination ben√∂tigen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Art der Anwendung

Bisoprolol AL ist zum Einnehmen. Nehmen Sie morgens die ganze Filmtablette mit einer ausreichenden Menge Wasser (z.B. 1 Glas) ein. Kauen Sie die Filmtablette nicht.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die empfohlene Dosis

Ihr Arzt wird entscheiden, wie viel Sie einnehmen sollen und wird Sie zu Beginn der Behandlung regelmäßig untersuchen.

Die normale Anfangsdosis ist 5 mg Bisoprololhemifumarat (entspr. ¬Ĺ Filmtablette Bisoprolol AL 10 mg) pro Tag. Ihr Arzt kann die Dosis auf 10 mg (entspr. 1 Filmtablette Bisoprolol AL 10 mg) pro Tag erh√∂hen.

Die empfohlene Höchstdosis ist 20 mg Bisoprololhemifumarat (entspr. 2 Filmtabletten Bisoprolol AL 10 mg) pro Tag.

Patienten mit schwerer Nierenfunktionsstörung

Bei Patienten mit schwerer Nierenfunktionsst√∂rung darf die Dosis 10 mg Bisoprololhemifumarat (entspr. 1 Filmtablette Bisoprolol AL 10 mg) pro Tag nicht √ľberschreiten. Diese Dosis kann eventuell in zwei Einzeldosen aufgeteilt werden.

Patienten, die eine Dialyse erhalten, benötigen keine zusätzliche Dosis Bisoprolol AL, da eine Dialyse Bisoprolol nicht entfernt.

Patienten mit schwerer Leberfunktionsstörung

Bei Patienten mit schwerer Leberfunktionsst√∂rung darf die Dosis 10 mg Bisoprololhemifumarat pro Tag nicht √ľberschreiten.

√Ąltere Patienten

Normalerweise ist keine Dosisanpassung erforderlich. Es wird empfohlen, mit der niedrigst möglichen Dosis zu beginnen.

Kinder und Jugendliche (unter 18 Jahren)

Die Einnahme von Bisoprolol AL von Kindern und Jugendlichen wird nicht empfohlen, da keine ausreichenden Informationen zur Sicherheit und Wirksamkeit bei dieser Altersgruppe vorliegen.

Dauer der Anwendung

Die Dauer der Behandlung wird durch Ihren Arzt festgelegt. Die Behandlung mit Bisoprolol AL ist gewöhnlich eine Langzeittherapie.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Bisoprolol AL zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie eine größere Menge Bisoprolol AL eingenommen haben, als Sie sollten

Kontaktieren Sie umgehend einen Arzt oder eine Notaufnahme, wenn Sie zu viele Filmtabletten eingenommen haben.

Symptome einer Überdosierung können sein: Langsamer Herzschlag, niedriger Blutdruck, der Schwindel oder Ohnmacht verursacht, Verkrampfung der Atemwege (Bronchospasmus), Erregungsleitungs- oder Rhythmusstörungen des Herzens, niedriger Blutzuckerspiegel.

Wenn Sie die Einnahme von Bisoprolol AL vergessen haben

Nehmen Sie zum nächsten Einnahmezeitpunkt die Dosis wie gewohnt ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Bisoprolol AL abbrechen

Unterbrechen oder beenden Sie die Behandlung mit Bisoprolol AL nicht, bevor Sie mit Ihrem Arzt gesprochen haben.

Die Behandlung mit Bisoprolol AL darf nicht abrupt beendet werden, insbesondere bei Patienten mit isch√§mischen Herzerkrankungen. Die Dosierung muss schrittweise reduziert werden (gem√§√ü den Anweisungen Ihres Arztes). Ein abruptes Absetzen kann zu einer akuten Verschlechterung Ihres Gesundheitszustandes f√ľhren.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Häufige Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Behandelte betreffen):

  • K√§lte- und Taubheitsgef√ľhl in den Gliedma√üen.
  • Raynaud-Syndrom (Schmerzen in den Fingern und Zehen, die zuerst wei√ülich werden, dann bl√§ulich und schlie√ülich r√∂tlich).
  • Verschlimmerung einer bereits bestehenden Claudicatio intermittens (Schmerzen im Wadenmuskel mit Hinken).
  • M√ľdigkeit, Ersch√∂pfung, Schwindelgef√ľhl oder Kopfschmerzen. Diese Symptome treten insbesondere zu Beginn der Behandlung auf und sind meist schwach und verschwinden oft innerhalb von 1-2 Wochen.
  • Drehschwindel (Vertigo).
  • √úbelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen oder Verstopfung.
  • Niedriger Blutdruck (Hypotonie).

Gelegentliche Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Behandelte betreffen):

  • Muskelschw√§che und -kr√§mpfe.
  • Schw√§chegef√ľhl (Asthenie).
  • Gelenkserkrankungen (Arthropathie).
  • Langsamer Herzschlag, Erregungsleitungsst√∂rungen des Herzens oder Verschlechterung einer Herzmuskelschw√§che (verst√§rkte Wassereinlagerungen, Kurzatmigkeit).
  • Blutdruckabfall, wenn Sie sich in eine aufrechte Position begeben (mit Schwindel oder Ohnmacht).
  • Schlafst√∂rungen, Depressionen.
  • Bronchospasmen (Atemprobleme oder Keuchen) bei Patienten mit Asthma oder chronisch obstruktiver Atemwegserkrankung in der Vorgeschichte.

Seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelte betreffen):

  • Albtr√§ume, Halluzinationen.
  • √úberempfindlichkeitsreaktionen der Haut (Juckreiz, R√∂tung, Ausschlag).
  • Erh√∂hte Leberenzymwerte im Blut (AST, ALT).
  • Leberentz√ľndung (Hepatitis; mit Schmerzen im Oberbauch).
  • Erh√∂hte Blutfettwerte (Triglyceride).
  • Erniedrigte Blutzuckerwerte (Glukose).
  • Impotenz.
  • H√∂rst√∂rungen.
  • Allergischer Schnupfen (Schwellungen und Reizungen in der Nase).
  • Verringerter Tr√§nenfluss (Austrocknen der Augen ‚Äď bei Kontaktlinsentr√§gern beachten).
  • Autoimmunreaktionen (Autoimmunit√§t ist das Versagen eines Organismus, k√∂rpereigene Substanzen als solche zu erkennen [bis zur submolekularen Ebene], was zu Immunreaktionen gegen eigene Zellen und Gewebe f√ľhrt), wie Lupus-Syndrom.

Ohnmacht (Synkope).

Sehr seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelte betreffen)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt anzeigen:

Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte Abt. Pharmakovigilanz

Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn

Website: www.bfarm.de

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung nach ‚ÄěVerwendbar bis‚Äú angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Nicht √ľber +25¬įC lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Bisoprolol AL enthält

Der Wirkstoff ist Bisoprololhemifumarat.

1 Filmtablette enthält 10 mg Bisoprololhemifumarat.

Die sonstigen Bestandteile sind

Calciumhydrogenphosphat, mikrokristalline Cellulose, Crospovidon, Hypromellose, Macrogol 400, Magnesiumstearat (Ph. Eur.), hochdisperses Siliciumdioxid, vorverkleisterte Stärke (aus Mais), Titandioxid (E 171), Eisen(III)- oxid (E 172), Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E 172).

Wie Bisoprolol AL aussieht und Inhalt der Packung

Gelbe bis orange, runde, bikonvexe Filmtablette mit beidseitiger Bruchkerbe und einseitiger Pr√§gung ‚ÄěBSL10‚Äú.

Bisoprolol AL ist in Packungen mit 30, 50 und100 Filmtabletten erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer

ALIUD PHARMA¬ģ GmbH

Gottlieb-Daimler-Straße 19

D-89150 Laichingen

E-Mail: info@aliud.de

Hersteller

STADA Arzneimittel AG, Stadastra√üe 2‚Äď18, 61118 Bad Vilbel

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt √ľberarbeitet im Januar 2016

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 20.08.2022

Quelle: Bisoprolol AL 10 mg Filmtabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Bisoprolol
Zulassungsland Deutschland
Hersteller ALIUD PHARMA GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 30.06.2004
ATC Code C07AB07
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Beta-Adrenozeptorantagonisten

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden