BisoDipin 10 mg/10 mg Tabletten

Abbildung BisoDipin 10 mg/10 mg Tabletten
Wirkstoff(e) Bisoprolol Amlodipin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller TAD Pharma GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 06.05.2016
ATC Code C07FB07
Abgabestatus Freiverkäuflich
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Beta-Adrenozeptorantagonisten, andere Kombinationen

Zulassungsinhaber

TAD Pharma GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Biso-Heumann 10 mg Filmtabletten Bisoprolol Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG
Bisoprolol Stada 10 mg Bisoprolol Merck Pharma GmbH [HIST]
Bisoprolol Atid 10 mg Tabletten Bisoprolol UNICHEM LABORATORIES LIMITED
Bisoprolol 10 mg BASICS Bisoprolol Basics GmbH
Bisogamma 5 Bisoprolol Wörwag Pharma GmbH & Co. KG

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

BisoDipin enth√§lt zwei Wirkstoffe ‚Äď Bisoprolol und Amlodipin. Beide Wirkstoffe helfen, einen hohen Blutdruck zu kontrollieren.

Amlodipin geh√∂rt zu einer Klasse von Arzneimitteln, die ‚ÄěCalciumkanalblocker‚Äú genannt werden. Amlodipin hemmt den Einstrom von Calcium in die Blutgef√§√üw√§nde, wodurch das Zusammenziehen der Blutgef√§√üe gehemmt wird.

Bisoprolol gehört zur Arzneimittelgruppe der Betablocker. Diese Arzneimittel beeinflussen die Antwort des Körpers auf einige Nervenimpulse, vor allem im Herzen. Als Folge verlangsamt Bisoprolol die Geschwindigkeit des Herzschlags und ermöglicht, dass das Herz das Blut besser durch den Körper pumpen kann.

BisoDipin wird angewendet zur Behandlung des hohen Blutdrucks bei erwachsenen Patienten, die bereits mit der gleichzeitigen Gabe von Bisoprolol und Amlodipin im selben Dosierungsbereich wie in der Kombination eingestellt sind.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

BisoDipin darf nicht eingenommen werden:

Wenn Sie allergisch gegen Bisoprolol, Amlodipin, oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels oder gegen einen anderen Calciumkanalblocker sind. Dies kann sich durch Juckreiz, Hautrötung oder Atemprobleme äußern.

  • Wenn Sie schweres Asthma oder eine schwere chronische Lungenerkrankung haben.
  • Wenn Sie schwere Durchblutungsst√∂rungen in Ihren Gliedma√üen (wie z. B. Raynaud-Syndrom) haben, die dazu f√ľhren, dass Ihre Finger und Zehen kribbeln oder blass oder blau werden.
  • Wenn Sie ein unbehandeltes Ph√§ochromozytom haben. Das ist ein seltener Tumor des Nebennierenmarks.
  • Wenn bei Ihnen eine metabolische Azidose vorliegt. Dabei handelt es sich um einen Zustand mit zu viel S√§ure im Blut.
  • Wenn Sie unter akuter Herzmuskelschw√§che leiden.
  • Wenn Sie unter einer Verschlechterung der Herzmuskelschw√§che leiden, die eine intraven√∂se Therapie mit die Herzkraft st√§rkenden Arzneimitteln erfordert.
  • Wenn Sie unter verlangsamter Herzschlagfolge leiden.
  • Wenn Sie einen niedrigen Blutdruck haben.
  • Wenn bei Ihnen bestimmte Zust√§nde des Herzens vorliegen, die eine stark verlangsamte Herzschlagfolge oder einen unregelm√§√üigen Herzschlag verursachen.
  • Wenn Sie unter einem kardiogenen Schock leiden, welcher einen akuten, ernsten Zustand des Herzens darstellt und zu niedrigem Blutdruck und Kreislaufversagen f√ľhrt.
  • Wenn Sie an einer Verengung der Aortenherzklappe leiden (Aortenstenose) oder an einem kardiogenen Schock (dann kann Ihr Herz den K√∂rper nicht mehr mit gen√ľgend Blut versorgen) leiden.
  • Wenn Sie nach einem Herzinfarkt an Herzmuskelschw√§che leiden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie BisoDipin einnehmen.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn eine der folgenden Voraussetzungen auf Sie zutrifft oder einmal zutraf:

  • Herz-Block I. Grades (ein Zustand, bei dem eine St√∂rung der Nervensignale auf das Herz vorliegt, die m√∂glicherweise gelegentlich zu einem √úberspringen eines Herzschlags f√ľhrt oder zu unregelm√§√üigem Herzschlag)
  • Diabetes
  • Strenges Fasten
  • Bestimmte Herzerkrankungen, wie Herzrhythmusst√∂rungen oder schwerer Brustschmerz in Ruhe (Prinzmetal-Angina)
  • Nieren- oder Leberprobleme
  • Leichtere Durchblutungsst√∂rungen in Ihren Gliedma√üen
  • Leichteres Asthma oder chronische Lungenerkrankung
  • Schuppiger Hautausschlag (Schuppenflechte) in der Vorgeschichte
  • Tumor des Nebennierenmarks (Ph√§ochromozytom)
  • Schilddr√ľsenfunktionsst√∂rung
  • K√ľrzlich erlittener Herzinfarkt
  • Herzmuskelschw√§che
  • Starker Blutdruckanstieg (hypertensive Krise)

Bitte sprechen Sie auch mit Ihrem Arzt, wenn bei Ihnen folgendes geplant ist:

  • eine Desensibilisierungstherapie (z. B. zur Vorbeugung von Heuschnupfen), da BisoDipin die Wahrscheinlichkeit erh√∂hen kann, dass bei Ihnen eine allergische Reaktion auftritt oder so eine Reaktion schwerer verl√§uft
  • eine An√§sthesie (z. B. f√ľr Operationen), da BisoDipin die Reaktion Ihres K√∂rpers auf diese Situation beeinflussen kann.

Kinder und Jugendliche

BisoDipin wird nicht zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren empfohlen, da Nutzen und Risiken in dieser Altersgruppe nicht untersucht wurden.

Auswirkungen bei Fehlgebrauch zu Dopingzwecken
Die Anwendung von BisoDipin kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen f√ľhren.

Einnahme von BisoDipin zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen, einschlie√ülich nicht verschreibungspflichtiger oder pflanzlicher Arzneimittel.

Nehmen Sie die folgenden Arzneimittel nicht ohne besondere Absprache mit Ihrem Arzt zusammen mit BisoDipin ein:

  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck, Angina pectoris oder unregelm√§√üiger Herzschlagfolge (Calciumkanalblocker wie Verapamil oder Diltiazem)
  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck wie Clonidin, Methyldopa, Moxonidin, Rilmenidin. Brechen Sie die Einnahme dieser Arzneimittel jedoch nicht ohne vorherige Absprache mit Ihrem Arzt ab.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie die folgenden Arzneimittel zusammen mit BisoDipin einnehmen; BisoDipin kann andere Arzneimittel beeinflussen oder von anderen Arzneimitteln beeinflusst werden oder Ihr Arzt muss h√§ufiger Ihr Befinden √ľberpr√ľfen:

  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck oder Angina pectoris (Calciumkanalblocker vom Dihydropyridin-Typ wie z. B. Felodipin)
  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung einer unregelm√§√üigen oder gest√∂rten Herzschlagfolge (Klasse I-Antiarrhythmika, wie z. B. Chinidin, Disopyramid, Lidocain, Phenytoin, Flecainid, Propafenon)
  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung einer unregelm√§√üigen oder gest√∂rten Herzschlagfolge (Klasse III-Antiarrhythmika, wie z. B. Amiodaron)
  • Betablocker, die √§u√üerlich angewendet werden (z. B. Timolol Augentropfen zur Behandlung des Glaukoms)
  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung der Alzheimer Krankheit oder des Glaukoms (Parasympathomimetika wie Tacrin oder Carbachol) oder Arzneimittel zur Behandlung akuter Herzprobleme (Sympathomimetika wie Isoprenalin und Dobutamin)
  • blutzuckersenkende Arzneimittel einschlie√ülich Insulin
  • Narkosemittel (z. B. w√§hrend einer Operation)
  • Digitalis, das zur Behandlung der Herzmuskelschw√§che angewendet wird
  • Nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR), die zur Behandlung von Gelenkentz√ľndung (Arthritis), Schmerzen oder Entz√ľndungen angewendet werden (z. B. Ibuprofen oder Diclofenac)
  • Sympathomimetika wie Adrenalin und Noradrenalin, die zur Behandlung des Herzinfarkts und des niedrigen Blutdrucks angewendet werden. Adrenalin wird zur Behandlung von allergischen Reaktionen angewendet. Zur Behandlung allergischer Reaktionen k√∂nnen h√∂here Dosen von Adrenalin notwendig sein, wenn BisoDipin gleichzeitig eingenommen wird
  • alle Arzneimittel, die eine Blutdrucksenkung als erw√ľnschten oder unerw√ľnschten Effekt hervorrufen k√∂nnen, wie Blutdrucksenker (Antihypertensiva), bestimmte Arzneimittel gegen Depressionen (trizyklische Antidepressiva wie Imipramin oder Amitriptylin), bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsien oder Arzneimittel, die w√§hrend einer Narkose gegeben werden (Barbiturate wie z. B. Phenobarbital) oder bestimmte Arzneimittel, die zur Behandlung psychiatrischer Erkrankungen, die durch Realit√§tsverlust gekennzeichnet sind, angewendet werden (Phenothiazine, wie z. B. Levomepromazin)
  • Mefloquin (wird angewendet zur Vorbeugung oder zur Behandlung von Malaria)
  • Mittel zur Behandlung von Depressionen, die Monoaminoxidase-Hemmer genannt werden (au√üer MAO-B-Hemmern), wie Moclobemid
  • Ketoconazol, Itraconazol (Arzneimittel gegen Pilzerkrankungen)
  • Ritonavir, Indinavir, Nelfinavir (sogenannte Proteasehemmer gegen HIV-Infektionen)
  • Rifampicin, Erythromycin, Clarithromycin (Antibiotika)
  • Hypericum perforatum (Johanniskraut)
  • Dantrolen (eine Infusion bei schwerer St√∂rung der K√∂rpertemperatur)
  • Tacrolimus, Sirolimus, Temsirolimus und Everolimus (Arzneimittel zur Beeinflussung des Immunsystems)
  • Simvastatin (zur Senkung der Cholesterinwerte im Blut)
  • Ciclosporin (ein Mittel zur Unterdr√ľckung des Immunsystems)

BisoDipin kann Ihren Blutdruck noch stärker senken, wenn Sie bereits andere Arzneimittel zur Behandlung Ihres Bluthochdrucks einnehmen.

Einnahme von BisoDipin zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Personen, die BisoDipin einnehmen, sollten keinen Grapefruitsaft und keine Grapefruit zu sich nehmen, weil durch Grapefruit und Grapefruitsaft der Blutspiegel des Wirkstoffs Amlodipin erh√∂ht werden kann, was m√∂glicherweise zu einem unkontrollierten Anstieg der blutdrucksenkenden Wirkung von BisoDipin f√ľhrt.

Schwangerschaft und Stillzeit

Es besteht das Risiko, dass die Einnahme von BisoDipin während der Schwangerschaft dem Kind schaden kann. Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Die Sicherheit von Amlodipin w√§hrend einer Schwangerschaft konnte nicht nachgewiesen werden. Wenn Sie glauben, schwanger zu sein, oder eine Schwangerschaft planen, m√ľssen Sie dies Ihrem Arzt vor der Einnahme von BisoDipin sagen.

Stillzeit

Amlodipin geht in geringen Mengen in die Muttermilch √ľber. Daher wird das Stillen w√§hrend der Behandlung mit BisoDipin nicht empfohlen.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

BisoDipin kann die F√§higkeit zur aktiven Teilnahme am Stra√üenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen in Abh√§ngigkeit davon, wie gut Sie das Arzneimittel vertragen, beeintr√§chtigen. Falls die Tabletten bei Ihnen ein Krankheitsgef√ľhl, Schwindel oder M√ľdigkeit hervorrufen oder Kopfschmerzen auftreten, fahren Sie kein Auto oder bedienen Sie keine Maschinen und suchen Sie umgehend Ihren Arzt auf. Seien Sie besonders vorsichtig, wenn die Behandlung begonnen wird, die Dosis erh√∂ht wird oder ein Wechsel der Medikation vorgenommen wird sowie im Zusammenwirken mit Alkohol.

BisoDipin enthält Natrium.

Dieses Arzneimittel enth√§lt weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Filmtablette, d. h. es ist nahezu ‚Äěnatriumfrei‚Äú.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis von BisoDipin beträgt eine Tablette täglich.

Nehmen Sie die Tablette mit etwas Wasser morgens, mit oder ohne Nahrung, ein. Zerstoßen oder zerkauen Sie die Tablette nicht.

Nehmen Sie BisoDipin nicht zusammen mit Grapefruitsaft ein.

Es ist wichtig, dass Sie die Tabletten regelmäßig einnehmen. Warten Sie nicht, bis die Tabletten aufgebraucht sind, bevor Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Die Kerbe (falls vorhanden) dient nicht zum Teilen der Tablette.

Wenn Sie eine größere Menge von BisoDipin eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie mehr Tabletten BisoDipin eingenommen haben als Sie sollten, setzen Sie sich unverz√ľglich mit Ihrem Arzt in Verbindung.

Wenn Sie zu viele Tabletten eingenommen haben, kann Ihr Blutdruck abfallen oder auch gef√§hrlich niedrig werden. Sie k√∂nnen sich schwindelig, benommen und schwach f√ľhlen oder ohnm√§chtig werden. Wenn der Blutdruckabfall stark genug ist, kann es zu einem Schock kommen. Ihre Haut kann sich dann kalt und feucht anf√ľhlen und Sie k√∂nnten das Bewusstsein verlieren. Zeichen einer √úberdosierung k√∂nnen auch verlangsamte Herzschlagfolge, schwere Atemst√∂rungen oder Zittern (als Folge einer Blutzuckersenkung) sein. Begeben Sie sich sofort in √§rztliche Behandlung, wenn Sie zu viele BisoDipin Tabletten eingenommen haben.

Wenn Sie die Einnahme von BisoDipin vergessen haben

Dies ist nicht schlimm. Wenn Sie eine Tablette vergessen haben, lassen Sie diese Einnahme vollständig aus. Nehmen Sie die gewohnte Dosis am nächsten Morgen ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von BisoDipin abbrechen

Bitte unterbrechen oder beenden Sie die Behandlung mit BisoDipin niemals, ohne dies vorher mit Ihrem Arzt abgesprochen zu haben. Ihre Beschwerden können wiederkehren oder sich stark verschlechtern, wenn Sie das Arzneimittel absetzen, bevor Sie dazu aufgefordert wurden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Die schwerwiegendsten Nebenwirkungen betreffen die Herzfunktion:

  • Verlangsamung der Herzschlagfolge (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)
  • Verst√§rkung einer Herzmuskelschw√§che (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)
  • Langsamer oder unregelm√§√üiger Herzschlag (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

Suchen Sie sofort Ihren Arzt auf, wenn bei Ihnen nach der Einnahme dieses Arzneimittels eine der folgenden sehr seltenen, schweren Nebenwirkungen auftritt.

Plötzliches Keuchen beim Atmen, Schmerzen im Brustbereich, Kurzatmigkeit oder Atembeschwerden

    • Anschwellen der Augenlider, des Gesichts oder der Lippen
    • Anschwellen der Zunge und der Kehle, was zu starken Atembeschwerden f√ľhrt
  • Schwere Hautreaktionen einschlie√ülich starker Hautausschlag, Nesselsucht, Hautr√∂tung am ganzen K√∂rper, starkes Jucken, Blasenbildung, Absch√§len und Anschwellen der Haut, Entz√ľndung von Schleimh√§uten (Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse) oder andere allergische Reaktionen

Wenn Sie sich schwindelig oder schwach f√ľhlen oder Atembeschwerden haben, suchen Sie bitte so schnell wie m√∂glich Ihren Arzt auf.

BISOPROLOL
Häufig: kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen

Gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen

  • Schlafst√∂rungen
  • Depression
  • Verlangsamter Herzschlag
  • Niedriger Blutdruck
  • Atemprobleme bei Patienten mit Asthma oder chronischer Lungenerkrankung
  • Muskelschw√§che, Muskelkr√§mpfe
  • M√ľdigkeit, Schw√§chegef√ľhl

Selten: kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen

  • H√∂rst√∂rungen
  • Allergischer Schnupfen
  • Verminderter Tr√§nenfluss
  • Leberentz√ľndung, die eine Gelbf√§rbung der Haut oder des Wei√üen im Auge verursachen kann
  • Vom Normalwert abweichende bestimmte Bluttestergebnisse der Leberfunktion oder der Fettwerte
  • √úberempfindlichkeitsreaktionen, wie z. B. Jucken, vor√ľbergehende R√∂tung (Flush), Ausschlag
  • Erektionsst√∂rungen
  • Albtr√§ume, Halluzinationen
  • Ohnmacht

Sehr selten: kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen

AMLODIPIN

Sehr h√§ufig: kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen - Kn√∂chelschwellung (√Ėdeme)

Die nachfolgenden häufigen Nebenwirkungen wurden berichtet. Wenn Ihnen eine davon Probleme bereitet oder länger als 1 Woche andauert, sollten Sie Ihren Arzt

aufsuchen.

Häufig: kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen

  • Kopfschmerzen, Schwindel, Schl√§frigkeit (insbesondere zu Beginn der Behandlung)
  • Palpitationen (Herzklopfen, Wahrnehmung Ihres Herzschlags), Hautr√∂tung mit W√§rmegef√ľhl
  • Bauchschmerzen, √úbelkeit
  • ver√§nderte Darmentleerungsgewohnheiten, Durchf√§lle, Verstopfung, Verdauungsst√∂rungen
  • M√ľdigkeit, Schw√§chegef√ľhl
  • Sehst√∂rungen, Doppeltsehen
  • Muskelkr√§mpfe

Weitere Nebenwirkungen, die berichtet wurden, sind nachfolgend aufgef√ľhrt. Wenn eine davon Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen

  • Stimmungsschwankungen, Angst, Depression, Schlaflosigkeit
  • Zittern, Geschmacksst√∂rungen, kurze Bewusstlosigkeit
  • Verminderte Empfindlichkeit f√ľr Ber√ľhrungsreize oder Kribbeln in den Extremit√§ten, Verlust des Schmerzgef√ľhls
  • Ohrger√§usche
  • Niedriger Blutdruck
  • Niesen/laufende Nase verursacht durch eine Entz√ľndung der Nasenschleimhaut (Rhinitis)
  • Husten
  • Mundtrockenheit, Erbrechen
  • Haarausfall, vermehrtes Schwitzen, Hautjucken, rote Flecken auf der Haut, Hautverf√§rbung
  • St√∂rungen beim Wasserlassen, vermehrter n√§chtlicher Harndrang, h√§ufigeres Wasserlassen
  • Erektionsst√∂rungen, leichter Schmerz in den Brustdr√ľsen oder Vergr√∂√üerung der Brustdr√ľsen beim Mann
  • Schmerzen, Unwohlsein
  • Gelenk- oder Muskelschmerzen, Muskelkr√§mpfe, R√ľckenschmerzen
  • Gewichtszunahme oder Gewichtsabnahme

Selten: kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen - Verwirrung

Sehr selten: kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen

  • Verminderung der wei√üen Blutk√∂rperchen, Verminderung der Blutpl√§ttchen, was zu ungew√∂hnlichen blauen Flecken oder leichtem Bluten f√ľhren kann (Zerst√∂rung der roten Blutk√∂rperchen)
  • erh√∂hter Blutzuckerspiegel (Hyperglyk√§mie)
  • eine Nervenst√∂rung, die zu Muskelschw√§che, Taubheitsgef√ľhl oder Kribbeln f√ľhren kann
  • Schwellung des Zahnfleischs
  • aufgebl√§hter Bauch (Gastritis)
  • gest√∂rte Leberfunktion, Entz√ľndung der Leber (Hepatitis), Gelbf√§rbung der Haut (Gelbsucht), Anstieg der Leberenzyme, wodurch bestimmte medizinische Tests beeinflusst werden k√∂nnen
  • erh√∂hte Muskelanspannung
  • entz√ľndliche Reaktionen der Blutgef√§√üe, h√§ufig mit Hautausschlag
  • Lichtempfindlichkeit
  • St√∂rungen, die sich aus Steifheit, Zittern und/oder Bewegungsst√∂rungen zusammensetzen

Nicht bekannt: H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar.

Zittern, starre Haltung, maskenhaftes Gesicht, langsame Bewegungen und schlurfender, unausgewogener Gang

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Verpackung nach ‚Äěverwendbar bis:‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nicht √ľber 30¬įC lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht und Feuchtigkeit zu sch√ľtzen.

Entsorgen Sie Arzneimittel niemals √ľber das Abwasser (z. B. nicht √ľber die Toilette oder das Waschbecken). Fragen Sie in Ihrer Apotheke, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Weitere Informationen finden sie unter www.bfarm.de/arzneimittelentsorgung.

Anzeige

Weitere Informationen

Was BisoDipin enthält

Die Wirkstoffe sind: Bisoprololfumarat (Ph.Eur.) und Amlodipinbesilat. BisoDipin 5 mg/5 mg Tabletten Jede Tablette enthält 5 mg Bisoprololfumarat (Ph.Eur.) und 5 mg Amlodipin (als Amlodipinbesilat). BisoDipin 5 mg/10 mg Tabletten Jede Tablette enthält 5 mg Bisoprololfumarat (Ph.Eur.) und 10 mg Amlodipin (als Amlodipinbesilat). BisoDipin 10 mg/5 mg Tabletten Jede Tablette enthält 10 mg Bisoprololfumarat (Ph.Eur.) und 5 mg Amlodipin (als Amlodipinbesilat). BisoDipin 10 mg/10 mg Tabletten Jede Tablette enthält 10 mg Bisoprololfumarat (Ph.Eur.) und 10 mg Amlodipin (als Amlodipinbesilat).

  • Die sonstigen Bestandteile (Hilfsstoffe) sind: mikrokristalline Cellulose, Carboxymethylst√§rke-Natrium (Typ A) (Ph.Eur.), hochdisperses Siliciumdioxid und Magnesiumstearat (Ph.Eur.) [pflanzlich].
    Siehe Abschnitt 2 ‚ÄěBisoDipin enth√§lt Natrium‚Äú.

Wie BisoDipin aussieht und Inhalt der Packung

5 mg/5 mg Tabletten: wei√üe, runde, bikonvexe Tabletten mit abgeschr√§gten Kanten (Durchmesser: 6,7‚Äď7,1 mm, H√∂he: 3,0‚Äď5,0 mm).

5 mg/10 mg Tabletten: wei√üe, runde, leicht bikonvexe Tabletten mit abgeschr√§gten Kanten und der Pr√§gung ‚ÄúCS‚ÄĚ auf einer Seite (Durchmesser: 10,0‚Äď10,2 mm, H√∂he: 3,4‚Äď 5,0 mm).

10 mg/5 mg Tabletten: wei√üe, ovale, bikonvexe Tabletten mit einer Bruchkerbe auf einer Seite (L√§nge: 13,0‚Äď13,3 mm, Breite: 8 mm, H√∂he: 3,4‚Äď5,0 mm). Die Kerbe dient nicht zum Teilen der Tablette.

10 mg/10 mg Tabletten: wei√üe, runde, leicht bikonvexe Tabletten mit abgeschr√§gten Kanten und einer Bruchkerbe auf einer Seite (Durchmesser: 10,0‚Äď10,2 mm, H√∂he: 3,4‚Äď 5,0 mm). Die Kerbe dient nicht zum Teilen der Tablette.

Die Tabletten sind in Faltschachteln mit 7, 10, 28, 30, 50, 56, 60, 84, 90, 98 oder 100 Tabletten in Blistern erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

TAD Pharma GmbH Heinz-Lohmann-Straße 5 27472 Cuxhaven

Tel.: (04721) 606-0 Fax: (04721) 606-333 E-Mail: info@tad.de

Hersteller

KRKA, d.d., Novo mesto, ҆marjeŇ°ka cesta 6, 8501 Novo mesto, Slowenien TAD Pharma GmbH, Heinz-Lohmann-Stra√üe 5, 27472 Cuxhaven, Deutschland

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

MitgliedsstaatName des Arzneimittels
DeutschlandBisoDipin 5 mg/5 mg, 5 mg/10 mg, 10 mg/5mg, 10 mg/10 mg Tabletten
Tschechische RepublikSobycor Combi 5 mg/5 mg, 5 mg/10 mg, 10 mg/ 5mg, 10 mg/10 mg tablety
SlowenienBisoprolol/amlodipin Krka 5 mg/5 mg, 5 mg/10 mg, 10 mg/ 5mg, 10 mg/10 mg tablete

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Mai 2019.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 03.07.2022

Quelle: BisoDipin 10 mg/10 mg Tabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Bisoprolol Amlodipin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller TAD Pharma GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 06.05.2016
ATC Code C07FB07
Abgabestatus Freiverkäuflich
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Beta-Adrenozeptorantagonisten, andere Kombinationen

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden