Bisoprolol comp.-CT 5 mg/12,5 mg Filmtabletten

Abbildung Bisoprolol comp.-CT 5 mg/12,5 mg Filmtabletten
Wirkstoff(e) Bisoprolol Hydrochlorothiazid (HCT)
Zulassungsland Deutschland
Hersteller AbZ-Pharma GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 28.04.2003
ATC Code C07BB07
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Beta-Adrenozeptorantagonisten und Thiazide

Zulassungsinhaber

AbZ-Pharma GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Bisoprolol Atid 5 mg Tabletten Bisoprolol UNICHEM LABORATORIES LIMITED
Bisoprolol Heumann 5 mg Tabletten Bisoprolol Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG
Bisoprolol 5-1A Pharma Bisoprolol 1 A Pharma GmbH
BisoLich 5 mg Tabletten Bisoprolol Zentiva Pharma GmbH
Biso-Hennig 10mg Tabletten Bisoprolol Hennig Arzneimittel GmbH & Co KG

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Bisoprolol comp.-CT ist eine Kombination aus zwei Wirkstoffen, d. h. es besteht aus dem beta- Blocker Bisoprolol, der haupts√§chlich Wirkungen auf das Herz hat, und dem entw√§ssernden Mittel (Diuretikum) Hydrochlorothiazid, das √ľbersch√ľssige Fl√ľssigkeit aus dem K√∂rper entfernt.

Bisoprolol comp.-CT wird angewendet zur

Behandlung des Bluthochdrucks (essenzielle Hypertonie)

Die fixe Kombination Bisoprolol comp.-CT ist angezeigt, wenn sich die Behandlung mit nur einem der Einzelwirkstoffe Bisoprolol oder Hydrochlorothiazid, als unzureichend erwiesen hat.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Bisoprolol comp.-CT darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Bisoprolol, Hydrochlorothiazid, andere Thiazide, Sulfonamide oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
  • wenn Sie an einer akuten Herzmuskelschw√§che (Herzinsuffizienz) oder einer nicht ausgeglichenen Herzmuskelschw√§che leiden, die Beschwerden wie Schwellungen der Gliedma√üen oder Atemnot verursacht, die unterst√ľtzende Ma√ünahmen erfordern
  • wenn Sie sehr niedrigen Blutdruck haben, der infolge schwerer St√∂rungen der Herzfunktion (eines so genannten kardiogenen Schocks) zu Schw√§che, Schwindel oder Ohnmacht f√ľhrt
  • wenn Sie schwere Erregungsleitungsst√∂rungen innerhalb Ihres Herzens haben (atrioventrikul√§rer Block II. oder III. Grades, sinuatrialer Block oder Sinusknotensyndrom (Sick-Sinus-Syndrom)) und keinen funktionierenden Herzschrittmacher tragen
  • wenn Sie vor der Einnahme von Bisoprolol comp.-CT eine stark verlangsamte Herzschlagfolge von weniger als 60 Schl√§gen pro Minute haben
  • wenn Sie an schwerem Asthma oder einer schweren chronisch obstruktiven Lungenerkrankung leiden
  • wenn Sie schwere Durchblutungsst√∂rungen in Ihren Gliedma√üen haben, z. B. intermittierendes Hinken (Schmerzen in den Beinen nach einer kurzen Gehstrecke) oder ein Raynaud-Syndrom (bei dem die Zehen oder Finger zun√§chst schmerzen und wei√ü werden und sich dann blau und schlie√ülich r√∂tlich verf√§rben)
  • wenn Sie einen unbehandelten Tumor der Nebennieren (ein so genanntes Ph√§ochromozytom) haben, das starke Schwankungen und Anstiege des Blutdrucks hervorrufen kann
  • wenn Sie an einer schweren Nierenfunktionsst√∂rung mit stark eingeschr√§nkter oder fehlender Harnproduktion leiden
  • wenn Sie eine akute Nierenentz√ľndung haben (akute Glomerulonephritis)
  • wenn Sie eine schwere Leberfunktionsst√∂rung haben (die manchmal mit schweren nervlich bedingten (neurologischen) Beschwerden einhergeht, die zu Bewusstlosigkeit f√ľhren)
  • wenn Sie eine so genannte metabolische Azidose (√úbers√§uerung des Blutes) haben, wie sie bei Diabetikern vorkommt, bei denen der Blutzuckerspiegel stark ansteigt
  • wenn Sie anhaltende schwere St√∂rungen Ihres Elektrolytgleichgewichts haben, z. B. zu hohe Calciumwerte oder zu niedrige Kalium- oder Natriumwerte im Blut
  • wenn Sie an Gicht leiden

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Beenden Sie die Therapie mit Bisoprolol comp.-CT nicht abrupt, besonders wenn Sie an ischämischen Herzerkrankungen wie Angina pectoris leiden.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Bisoprolol comp.-CT einnehmen,

  • wenn Sie an einer andauernden und stabilen Herzmuskelschw√§che ohne irgendwelche Beschwerden leiden
  • wenn Sie eine leichte Erregungsleitungsst√∂rung innerhalb Ihres Herzens haben (atrioventrikul√§rer Block I. Grades)
  • wenn Sie an Asthma oder einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung leiden: M√∂glicherweise muss die Dosis von bronchienerweiternden Medikamenten angepasst werden
  • wenn Sie an der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) mit schwankenden Blutzuckerspiegeln leiden: Bisoprolol kann die Beschwerden durch zu niedrige Blutzuckerspiegel verschleiern und die Dosis der Diabetesmedikamente muss m√∂glicherweise angepasst werden
  • wenn Sie eine Schilddr√ľsenst√∂rung haben: Bisoprolol (beta-Blocker) kann die Beschwerden einer Schilddr√ľsen√ľberfunktion (Hyperthyreose) verschleiern
  • wenn Sie eine strenge Di√§t mit eingeschr√§nkter Zufuhr von Elektrolyten (Natrium und Kalium) einhalten
  • wenn Sie St√∂rungen Ihres Elektrolytgleichgewichts haben: zu hohe Calciumwerte oder zu niedrige Kalium-, Natrium-, Magnesium- oder Chloridwerte im Blut
  • wenn der Fl√ľssigkeitsgehalt in Ihrem K√∂rper vermindert ist: nach der Anwendung von anderen entw√§ssernden Medikamenten (Wassertabletten) oder nach starkem und anhaltendem Erbrechen oder Durchfall
  • wenn Sie an einer Lebererkrankung mit eingeschr√§nkter Leberfunktion leiden
  • wenn Sie einen erh√∂hten Harns√§urespiegel im Blut haben: Es kann eine Gicht ausgel√∂st oder verschlimmert werden
  • wenn Sie sich einer Desensibilisierungsbehandlung gegen Allergieausl√∂ser wie Bienen- oder Wespenstiche unterziehen
  • wenn Sie starke allergische Reaktionen haben, die mit Adrenalin behandelt werden m√ľssen: Die allergischen Reaktionen k√∂nnen verst√§rkt werden, so dass zur Behandlung m√∂glicherweise h√∂here Adrenalindosen erforderlich sind
  • wenn Sie Brustschmerzen aufgrund einer krampfartigen Verengung der Herzkranzgef√§√üe (Prinzmetal-Angina) haben
  • wenn Sie leichtere Formen von intermittierendem Hinken oder Raynaud-Syndrom (siehe unter ‚ÄěBisoprolol comp.-CT darf nicht eingenommen werden‚Äú) haben: Die Beschwerden k√∂nnen sich zu Beginn der Behandlung mit Bisoprolol comp.-CT infolge des Blutdruckabfalls verschlimmern
  • wenn Sie an einer Schuppenflechte (Psoriasis) leiden: Bisoprolol (beta-Blocker) kann eine Schuppenflechte ausl√∂sen oder die Beschwerden verschlimmern
  • wenn Sie Gallensteine oder andere Gallenabflussst√∂rungen haben
  • wenn Sie einen Nebennierentumor (Ph√§ochromozytom) haben, der derzeit behandelt wird
  • wenn Sie Hautkrebs haben oder hatten oder w√§hrend der Behandlung eine unerwartete Hautl√§sion entwickeln. Die Behandlung mit Hydrochlorothiazid, insbesondere eine hochdosierte Langzeitanwendung, kann das Risiko einiger Arten von Haut- und Lippenkrebs (wei√üer Hautkrebs) erh√∂hen. Sch√ľtzen Sie Ihre Haut vor Sonneneinstrahlung und UV-Strahlen, solange Sie Bisoprolol comp.-CT anwenden.
  • wenn Sie eine Abnahme des Sehverm√∂gens oder Augenschmerzen feststellen. Dies k√∂nnen Symptome einer Fl√ľssigkeitsansammlung in der Gef√§√üschicht des Auges (Aderhauterguss) oder eines Druckanstiegs in Ihrem Auge sein und kann innerhalb von Stunden bis zu Wochen nach Einnahme von Bisoprolol comp.-CT auftreten.
    Ohne Behandlung kann dies zu einer dauerhaften Verschlechterung des Sehverm√∂gens f√ľhren. Die Gefahr hierf√ľr ist erh√∂ht, wenn Sie in der Vergangenheit eine Penicillin- oder Sulfonamid- Allergie hatten.

Wenn Sie eine Vollnarkose erhalten, muss der Narkose-Arzt von der Therapie mit Betablockern unterrichtet sein. Gegenw√§rtig wird empfohlen, die Therapie weiter zu f√ľhren, da w√§hrend der Operation m√∂glicherweise auftretende Rhythmus- und Durchblutungsst√∂rungen des Herzens g√ľnstig beeinflusst werden k√∂nnen. Falls das Absetzen der Betablockertherapie vor der Operation f√ľr notwendig erachtet wird, sollte dies ausschleichend erfolgen und ca. 48 Stunden vor der Narkose abgeschlossen sein.

Ihr Arzt wird Sie m√∂glicherweise auffordern, in bestimmten Abst√§nden gewisse Laboruntersuchungen durchf√ľhren zu lassen, um sicherzugehen, dass Ihre Kalium-, Natrium- oder Calciumwerte im Blut normal bleiben. Zu weiteren Laboruntersuchungen kann die √úberpr√ľfung der Kreatinin- und Harnstoffspiegel (als Hinweis auf die Nierenfunktion), der Harns√§urewerte (in Zusammenhang mit der Entwicklung einer Gicht) sowie des Blutzuckerspiegels oder der Lipidwerte (Cholesterin und Triglyzeride) geh√∂ren.

Wenn Sie beabsichtigen, Ihre Haut dem Sonnenlicht oder k√ľnstlicher UVA-Strahlung auszusetzen, kann Bisoprolol comp.-CT zu Hautausschlag f√ľhren. In diesem Fall informieren Sie Ihren Arzt und sch√ľtzen Sie Ihre Haut w√§hrend der Behandlung mit Bisoprolol comp.-CT.

Eine St√∂rung des S√§ure-Basen-Haushaltes (metabolische Alkalose) kann sich durch den gest√∂rten Fl√ľssigkeits- und Elektrolythaushalt verschlimmern.

Wenn Sie Kontaktlinsen tragen, kann Bisoprolol comp.-CT die Tr√§nenfl√ľssigkeit vermindern und ein Austrocknen der Augen verursachen.

Auswirkungen bei Fehlgebrauch zu Dopingzwecken
Die Anwendung von Bisoprolol comp.-CT kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen f√ľhren. Die Anwendung von Bisoprolol comp.-CT als Dopingmittel kann zu einer Gef√§hrdung der Gesundheit f√ľhren.

Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie sich hinsichtlich der oben genannten Situationen nicht sicher sind.

Einnahme von Bisoprolol comp.-CT zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Die gleichzeitige Anwendung der folgenden Arzneimittel mit Bisoprolol comp.-CT wird nicht empfohlen:

  • Lithium (zur Behandlung der manisch-depressiven Erkrankung)
  • Calciumantagonisten, wie z. B. Verapamil oder Diltiazem (zur Behandlung von Herzproblemen oder Bluthochdruck)
  • Zentral wirksame blutdrucksenkende Arzneimittel, wie z. B. Clonidin und andere (z. B. Reserpin, Alpha-Methyldopa und Guanfacin)
  • so genannte Monoaminoxidasehemmer (MAO-Hemmer, einschlie√ülich Moclobemid oder Phenelzin zur Behandlung der Depression sowie Selegilin zur Behandlung der Parkinson- Krankheit)

Bei gleichzeitiger Anwendung der folgenden Arzneimittel mit Bisoprolol comp.-CT ist Vorsicht geboten:

  • so genannte Calciumantagonisten vom Dihydropyridin-Typ, wie Amlodipin, Felodipin, Nifedipin oder Lercanidipin
  • Arzneimittel, die den Blutdruck senken oder eine so genannte orthostatische Hypotonie (Blutdruckabfall, Schwindel und Ohnmacht beim Aufstehen aus liegender oder sitzender Position) hervorrufen k√∂nnen, wie z. B. trizyklische Antidepressiva (zur Behandlung der Depression), Phenothiazine (zur Behandlung seelischer Erkrankungen) und Barbiturate (zur Behandlung der Epilepsie)
  • so genannte Angiotensin-Converting-Enzyme-Hemmer (ACE-Hemmer), wie Captopril, Enalapril, Lisinopril, Perindopril, Quinapril oder Ramipril
  • so genannte Angiotensin-II-Antagonisten (zur Behandlung von Bluthochdruck)
  • Arzneimittel gegen Herzrhythmusst√∂rungen, wie Amiodaron, Disopyramid, Chinidin oder Sotalol
  • Arzneimittel, die das so genannte QT-Intervall verl√§ngern und schwerwiegende Herzrhythmusst√∂rungen hervorrufen k√∂nnen: Astemizol oder Terfenadin (f√ľr allergische Reaktionen); Chlorpromazin, Haloperidol, Mesoridazin, Pimozid oder Thioridazin (f√ľr seelische Erkrankungen); Cisaprid (f√ľr St√∂rungen der Darmbeweglichkeit); Clarithromycin, Erythromycin i.v. oder Sparfloxacin (Antibiotika); Chloroquin oder Halofantrin (zur Behandlung der Malaria); Domperidon oder Droperidol (gegen √úbelkeit); Methadon (f√ľr den Opiatentzug); Pentamidin (f√ľr bestimmte Lungeninfektionen) oder Vincamin (zur Behandlung von Durchblutungsst√∂rungen im Gehirn)
  • so genannte Parasympathomimetika zur Behandlung der Demenz (wie Donepezil oder Tacrin), der Myasthenia gravis ‚Äď einer Erkrankung, die Muskelschw√§che verursacht ‚Äď (wie Neostigmin oder Pyridostigmin) oder des Glaukoms ‚Äď eines erh√∂hten Augeninnendrucks ‚Äď wie Pilocarpin oder Physostigmin)
  • andere beta-Blocker (z. B. in Augentropfen bei Glaukom-Behandlung, wie Timolol oder Betaxolol)
  • Insulin oder andere blutzuckersenkende Arzneimittel
  • Narkosemittel: verst√§rkte Blutdrucksenkung und Gegenregulationsmechanismen, z. B. Anstieg der Herzfrequenz (Reflextachykardie), k√∂nnen beeintr√§chtigt sein. Eine Fortsetzung der Betablockade reduziert das Risiko f√ľr Rhythmusst√∂rungen w√§hrend Narkoseeinleitung und Intubation. Der Narkosearzt sollte vor einer Allgemeinnarkose √ľber die Behandlung mit Bisoprolol informiert werden.
  • Digoxin und andere Digitalispr√§parate (zur Behandlung der Herzmuskelschw√§che)
  • so genannte Ergotaminpr√§parate zur Behandlung von Migr√§ne oder zu niedrigem Blutdruck
  • so genannte beta-Sympathomimetika: Bei der Behandlung allergischer Reaktionen kann eine erh√∂hte Dosierung von Adrenalin erforderlich sein.
  • Sympathomimetika, die alpha- und beta-Rezeptoren aktivieren
  • bronchienerweiternde Arzneimittel zur Behandlung von Asthma und chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen (m√∂glicherweise muss die Dosierung angepasst werden)
  • Arzneimittel zur Behandlung der Gicht (Allopurinol oder Probenecid)
  • Arzneimittel, die zu Kaliumverlust f√ľhren k√∂nnen (Kortison-Pr√§parate zum Einnehmen oder zur Injektion, Carbenoxolon, Amphotericin B, Furosemid und andere Wassertabletten, √ľberm√§√üiger Gebrauch von Abf√ľhrmitteln)
  • Methotrexat (zur Behandlung von rheumatischen Erkrankungen oder schweren Hauterkrankungen) oder Medikamente gegen Krebs (wie Cyclophosphamid oder Fluorouracil)
  • Cholestyramin, Colestipol (zur Behandlung zu hoher Cholesterinwerte)
  • Antikoagulanzien (Blutverd√ľnnungsmittel wie Warfarin)
  • Mefloquin (zur Behandlung der Malaria)

Anwendung von entz√ľndungshemmenden Schmerzmitteln

Der Dauergebrauch von entz√ľndungshemmenden Schmerzmitteln, wie Diclofenac, Ibuprofen, Ketoprofen, Naproxen oder so genannten COX-2-Hemmern, kann die blutdrucksenkende Wirkung von Bisoprolol comp.-CT abschw√§chen und die Patienten f√ľr eine Verschlechterung der Nierenfunktion anf√§llig machen. Kleine Tagesdosen von Acetylsalicyls√§ure, z. B. 100 mg pro Tag zur Verhinderung von Blutgerinnseln (Blutkl√ľmpchen, die durch die Gerinnung des Blutes entstehen) k√∂nnen unbedenklich zusammen mit Bisoprolol comp.-CT eingenommen werden.

Einnahme von Bisoprolol comp.-CT zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

W√§hrend der Behandlung mit Bisoprolol comp.-CT sollten Patienten auf eine ausreichende Fl√ľssigkeitsaufnahme achten und wegen erh√∂hter Kaliumverluste kaliumreiche Nahrungsmittel zu sich nehmen (z. B. Bananen, Gem√ľse, N√ľsse). Die Kaliumverluste k√∂nnen durch gleichzeitige Behandlung mit kaliumsparenden Diuretika vermindert oder verhindert werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft

Sie m√ľssen Ihren Arzt √ľber eine tats√§chliche oder vermutete Schwangerschaft informieren. In der Regel wird Ihr Arzt Ihnen dann zu einem anderen Medikament als Bisoprolol comp.-CT raten, da Bisoprolol comp.-CT nicht zur Anwendung in der Schwangerschaft empfohlen wird. Das liegt daran, dass Bisoprolol comp.-CT in die Plazenta gelangt und dass es bei Anwendung nach dem dritten Schwangerschaftsmonat zu gesundheitssch√§digenden Wirkungen f√ľr den F√∂tus und das Neugeborene kommen kann.

Stillzeit

Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie stillen oder mit dem Stillen beginnen wollen. Bisoprolol comp.- CT wird nicht zur Anwendung bei stillenden M√ľttern empfohlen. Das in Bisoprolol comp.-CT enthaltene Hydrochlorothiazid kann die Bildung der Muttermilch einschr√§nken.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Bisoprolol comp.-CT hat keinen oder einen vernachl√§ssigbaren Einfluss auf die Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen. Durch individuell auftretende unterschiedliche Reaktionen auf das Arzneimittel kann die F√§higkeit zur aktiven Teilnahme am Stra√üenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeintr√§chtigt sein. Dies sollte besonders zu Beginn der Behandlung sowie bei √Ąnderungen der Medikation und im Zusammenwirken mit Alkohol ber√ľcksichtigt werden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Ihr Arzt wird die Dosis individuell entsprechend Ihrem Bedarf festlegen.

Die empfohlene Dosis beträgt:
1 Tablette (5 mg/12,5 mg) einmal täglich.

√Ąltere Patienten

Normalerweise ist eine Dosisanpassung nicht erforderlich. Es wird empfohlen, die Behandlung mit der niedrigsten möglichen Dosierung zu beginnen.

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion

Der Arzt wird möglicherweise eine geringere Dosis verordnen.

Art der Anwendung

Bisoprolol comp.-CT m√ľssen im Ganzen, nicht zerdr√ľckt oder zerkaut, mit ausreichend Fl√ľssigkeit geschluckt werden (vorzugsweise mit dem Fr√ľhst√ľck). Falls erforderlich, k√∂nnen die Filmtabletten an der Bruchkerbe geteilt werden, um das Schlucken zu erleichtern.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Bisoprolol comp.-CT zu stark oder zu schwach ist.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Bisoprolol comp.-CT wird nicht f√ľr Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren empfohlen.

Wenn Sie eine größere Menge von Bisoprolol comp.-CT eingenommen haben, als Sie sollten

Bitte verständigen Sie sofort Ihren Arzt.

Die häufigsten Symptome bei einer Überdosierung mit beta-Blockern sind verlangsamte Herzschlagfolge (Bradykardie), starker Blutdruckabfall (Hypotonie), Bronchialverkrampfung (Bronchospasmus), akute Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz), Erregungsleitungsstörungen im EKG und Unterzuckerung (Hypoglykämie).

√úberdosierung von Hydrochlorothiazid zeigt sich in Fl√ľssigkeits- und Elektrolytverlust. H√§ufigste Zeichen daf√ľr sind Schwindel, √úbelkeit, Benommenheit, vermindertes Blutvolumen (Hypovol√§mie), Blutdruckabfall (Hypotonie) und Hypokali√§mie (siehe Abschnitt 4.8).

Im Allgemeinen wird beim Auftreten einer √úberdosierung das Absetzen der Behandlung mit

Bisoprolol comp. CT empfohlen.

Wenn Sie die Einnahme von Bisoprolol comp.-CT vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Nehmen Sie die n√§chste Tablette wieder zu der √ľblichen Einnahmezeit ein.

Wenn Sie die Einnahme von Bisoprolol comp.-CT abbrechen

Brechen Sie die Einnahme von Bisoprolol comp.-CT nicht ohne vorherige R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ab. Die Beschwerden Ihrer behandelten Erkrankung k√∂nnen sich verschlimmern, wenn Sie die Einnahme von Bisoprolol comp.-CT pl√∂tzlich abbrechen. Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes, wenn Sie die Einnahme von Bisoprolol comp.-CT beenden wollen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • M√ľdigkeit, Schwindel oder Kopfschmerzen
  • K√§lte- oder Taubheitsgef√ľhl in den Gliedma√üen
  • √úbelkeit, Erbrechen, Durchfall, Verstopfung
  • erh√∂hte Cholesterin- oder Triglyzeridwerte im Blut
  • erh√∂hter Blutzuckerspiegel und Zucker im Harn (bei Diabetikern)
  • erh√∂hter Harns√§urespiegel im Blut (kann zur Entwicklung einer Gicht f√ľhren)

Veränderungen der folgenden Blutbestandteile: Kalium, Natrium, Magnesium, Calcium, Chlorid. Diese können Erschöpfung, Muskelschwäche, Krämpfe, Herzrhythmusstörungen, Verwirrtheit, Depression, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Gelenk- und Gliederschmerzen, vermehrte Harnbildung oder letztlich Koma oder Krampfanfälle verursachen.

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

  • Schlafst√∂rungen, Depression
  • Schw√§chegef√ľhl
  • langsamer Herzschlag, Erregungsleitungsst√∂rungen des Herzens, Verschlimmerung der Beschwerden einer Herzmuskelschw√§che (st√§rkere Schwellung der Gliedma√üen und Atemnot)
  • orthostatische Hypotonie (Blutdruckabfall, Schwindel oder Ohnmacht beim Aufstehen aus liegender oder sitzender Position)
  • Verschlimmerung der Asthmabeschwerden oder der Beschwerden einer obstruktiven Lungenerkrankung, Verkrampfung der Bronchien
  • Appetitlosigkeit
  • Bauchbeschwerden
  • Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse (verursacht √ľblicherweise starke Schmerzen im Oberbauch)
  • Muskelschw√§che, Muskelkr√§mpfe
  • erh√∂hter Amylasewert im Blut
  • erh√∂hte Kreatinin- oder Harnstoffwerte im Blut

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)

  • verminderte Zahl wei√üer Blutk√∂rperchen (Leukopenie)
    kann grippe√§hnliche Beschwerden, Halsentz√ľndung oder unerkl√§rliches Fieber hervorrufen*
  • verminderte Zahl der Blutpl√§ttchen (Thrombozytopenie)
    kann die Bildung blauer Flecken fördern oder Nasenbluten verursachen*
  • Albtr√§ume, Halluzinationen
  • verminderter Tr√§nenfluss (Austrocknen der Augen), Sehst√∂rungen
  • H√∂rst√∂rungen
  • allergischer Schnupfen
  • erh√∂hte Leberenzymwerte (ASAT oder ALAT), Gelbsucht (Gelbf√§rbung von Haut und Augen) oder Leberentz√ľndung (verursacht √ľblicherweise starke Schmerzen im Oberbauch)
  • √úberempfindlichkeitsreaktionen: Jucken, R√∂tung, entz√ľndliche Hautver√§nderung (Exanthem), Hautausschlag, auch bei Lichteinwirkung, Hautblutung (Purpura), Nesselsucht (Urtikaria)
  • Potenzst√∂rungen

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)

  • Verminderung der wei√üen Blutk√∂rperchen (Agranulozytose)
    kann grippe√§hnliche Beschwerden, Halsentz√ľndung oder unerkl√§rliches Fieber hervorrufen und den Patienten f√ľr schwere Infektionen anf√§llig machen*
  • stoffwechselbedingte Zunahme von Basen im Blut (metabolische Alkalose)
  • Bindehautentz√ľndung
  • Schmerzen im Brustkorb (Angina pectoris)
  • Ausl√∂sung oder Verschlimmerung einer Schuppenflechte
  • Haarausfall
  • Lupus erythematodes, eine Erkrankung, die haupts√§chlich die Haut bef√§llt (schmetterlingsf√∂rmiger Ausschlag im Gesicht und dicke, rote, schuppige Flecken anderswo auf der Haut oder Bildung von Geschw√ľren)

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar)

Haut- und Lippenkrebs (weißer Hautkrebs)

  • Verminderung des Sehverm√∂gens oder Schmerzen in Ihren Augen aufgrund von hohem Druck (m√∂gliche Anzeichen einer Fl√ľssigkeitsansammlung in der Gef√§√üschicht des Auges [Aderhauterguss] oder eines akuten Winkelblockglaukoms), akute Kurzsichtigkeit.

*Wenn Sie von diesen Nebenwirkungen betroffen sind, m√ľssen Sie umgehend einen Arzt aufsuchen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und den Blisterpackungen nach ‚ÄěVerwendbar bis‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nicht √ľber 25 ¬įC lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu sch√ľtzen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Bisoprolol comp.-CT 5 mg/12,5 mg enthält

Die Wirkstoffe sind: Bisoprololhemifumarat und Hydrochlorothiazid.

Jede Filmtablette enthält 5 mg Bisoprololhemifumarat (entsprechend 4,24 mg Bisoprolol) und 12,5 mg Hydrochlorothiazid.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Mikrokristalline Cellulose, Calciumhydrogenphosphat, Vorverkleisterte Stärke (Mais), Hochdisperses Siliciumdioxid, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Hypromellose, Dimeticon 350, Macrogol 400, Titandioxid, Eisen(III)-oxid, Eisen(II,III)-oxid.

Wie Bisoprolol comp.-CT 5 mg/12,5 mg aussieht und Inhalt der Packung

Lilafarbige, runde, beidseits gewölbte Filmtablette mit Bruchkerbe.

Die Filmtablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

Bisoprolol comp.-CT 5 mg/12,5 mg ist in Packungen mit 30, 50 und 100 Filmtabletten erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer

AbZ-Pharma GmbH

Graf-Arco-Str. 3

89079 Ulm

Hersteller

Merckle GmbH

Ludwig-Merckle-Str. 3

89143 Blaubeuren

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Mai 2020.

Versionscode: Z10

Anzeige

Wirkstoff(e) Bisoprolol Hydrochlorothiazid (HCT)
Zulassungsland Deutschland
Hersteller AbZ-Pharma GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 28.04.2003
ATC Code C07BB07
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Beta-Adrenozeptorantagonisten und Thiazide

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden