Ibucomp 200 mg/30 mg Filmtabletten

Abbildung Ibucomp 200 mg/30 mg Filmtabletten
Wirkstoff(e) Ibuprofen Pseudoephedrin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Genericon Pharma GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 12.05.2017
ATC Code R05X; R01BA52
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Nasale Dekongestiva zur systemischen Anwendung

Zulassungsinhaber

Genericon Pharma GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Ibucomp enth√§lt die Wirkstoffe Ibuprofen, ein nicht-steroidales entz√ľndungshemmendes Arzneimittel (NSAR), und Pseudoephedrinhydrochlorid, das ein Abschwellen der Nasenschleimhaut bewirkt.

  • Ibuprofen wirkt schmerzlindernd, abschwellend und fiebersenkend.
  • Pseudoephedrin wirkt auf die Blutgef√§√üe in der Nase, um eine verstopfte Nase zu lindern.

Ibucomp wird angewendet zur symptomatischen Linderung der verstopften Nase begleitet von Kopfschmerzen und/oder Fieber bei grippalen Infekten.

Ibucomp wird angewendet bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 15 Jahren.

Wenden Sie dieses Kombinationsarzneimittel nur dann an, wenn Sie sowohl eine verstopfte Nase als auch Schmerzen oder Fieber haben. Wenn bei Ihnen nur eine dieser Beschwerden vorliegt, verwenden Sie dieses Arzneimittel nicht.

Wenn Sie sich nach 3 Tagen mit Fieber oder nach 5 Tagen bei Schmerzen nicht besser oder gar schlechter f√ľhlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Wenn die Einnahme dieses Arzneimittels von Jugendlichen ab 15 Jahren f√ľr mehr als 3 Tage erforderlich ist oder falls sich Ihre Beschwerden verschlechtern, muss ein Arzt aufgesucht werden.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Ibucomp darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Ibuprofen, Pseudoephedrinhydrochlorid oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • w√§hrend der letzten 3 Monate der Schwangerschaft und w√§hrend der Stillzeit.
  • wenn bei Ihnen fr√ľher eine allergische Reaktion wie z.B. eine pfeifende Atmung, eine Verschlechterung von Asthma, eine juckende, laufende Nase, eine Gesichtsschwellung oder

ein Nesselausschlag aufgetreten ist, nachdem Sie Acetylsalicyls√§ure (allgemein als Aspirin bekannt) oder andere Schmerzmittel, fiebersenkende oder entz√ľndungshemmende Arzneimittel eingenommen haben.

  • wenn Sie ein Magengeschw√ľr haben oder bei Ihnen in der Vorgeschichte ein Magengeschw√ľr aufgetreten ist.
  • wenn es im Zusammenhang mit einer vorherigen Behandlung mit nicht-steroidalen entz√ľndungshemmenden Arzneimitteln (NSARs) zu Magen-Darm-Blutungen gekommen ist.
  • wenn Sie schon einmal eine Gehirnblutung (zerebrovaskul√§re Blutung) erlitten haben.
  • im Falle einer schweren Leber- oder Nierenerkrankung.
  • bei schwerer Herzinsuffizienz.
  • bei schweren Herzproblemen, starkem Bluthochdruck, Herzinfarkt oder Durchblutungsst√∂rungen (Brustschmerzen).
  • bei Schilddr√ľsen√ľberfunktion.
  • bei einem Ph√§ochromozytom (ein Tumor der Nebenniere).
  • bei durch Behandlung unzureichend kontrolliertem Bluthochdruck.
  • wenn Sie einen Schlaganfall erlitten haben oder bei Ihnen in der Vergangenheit Risikofaktoren f√ľr einen Schlaganfall festgestellt wurden.
  • falls Sie an einem Engwinkel-Glaukom leiden (einem erh√∂hten Augeninnendruck).
  • bei ungekl√§rten St√∂rungen der Blutbildung.
  • wenn Sie in der Vergangenheit an Krampfanf√§llen gelitten haben.
  • wenn Sie folgende Arzneimittel anwenden:
    • andere abschwellende Arzneimittel wie z.B. Phenylpropanolamin, Phenylephrin oder Ephedrin
    • Methylphenidat (wird f√ľr die Behandlung von ADHS verwendet)
    • Nichtselektive Monoamin-Oxidase-Hemmer (bekannt als MAO-Inhibitoren, welche f√ľr die Behandlung von Parkinson oder einer Depression verwendet werden) ‚Äď oder wenn Sie diese in den letzten 2 Wochen eingenommen haben.
  • wenn Sie Beschwerden beim Wasserlassen infolge von Prostataproblemen haben.
  • wenn Sie an einer bestimmten Autoimmunerkrankung (Lupus erythematodes) leiden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie mit der Einnahme von Ibucomp beginnen,

  • wenn Sie an Asthma leiden ‚Äď die Einnahme dieses Arzneimittels kann einen Asthmaanfall ausl√∂sen.
  • wenn Ihnen von Ihrem Arzt mitgeteilt wurde, dass Sie an einer Blutgerinnungsst√∂rung leiden.
  • wenn Sie Arzneimittel zur Blutverd√ľnnung einnehmen, wie z.B. Warfarin, niedrig dosierte Acetylsalicyls√§ure (allgemein bekannt als Aspirin).
  • wenn Sie Arzneimittel einnehmen, die das Risiko f√ľr Magengeschw√ľre oder -blutungen erh√∂hen wie z.B. Steroide, Antidepressiva aus der Klasse der selektiven Serotonin- Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) (z.B. Fluoxetin oder Paroxetin) oder NSARs einschlie√ülich Acetylsalicyls√§ure (allgemein bekannt als Aspirin).
  • wenn Sie Bluthochdruck, Herzprobleme oder eine Herzschw√§che haben.
  • wenn Sie eine Psychose haben.
  • wenn Sie Prostatabeschwerden haben.
  • wenn Sie Diabetes haben.
  • wenn Sie neurologische Beschwerden haben, wie z.B. Krampfanf√§lle, Halluzinationen, Verhaltensst√∂rungen, Unruhe und Schlaflosigkeit.
  • wenn Sie in der Vorgeschichte eine gastrointestinale Erkrankung wie z.B. Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn haben.
  • wenn Sie Nieren- oder Leberprobleme haben.
  • wenn Sie Mittel gegen Migr√§ne einnehmen.
  • wenn Sie √§lter sind, da √§ltere Personen sensibler f√ľr NSAR-bezogene Nebenwirkungen, insbesondere f√ľr Magenblutungen und Durchbr√ľche, sind.
  • wenn Sie eine Infektion haben ‚Äď siehe unten unter ‚ÄěInfektionen‚Äú.

Infektionen

Ibucomp kann Anzeichen von Infektionen wie Fieber und Schmerzen verdecken. Daher ist es m√∂glich, dass sich durch Ibucomp eine angemessene Behandlung der Infektion verz√∂gert, was zu einem erh√∂hten Risiko f√ľr Komplikationen f√ľhren kann. Dies wurde bei bakterieller Pneumonie und bakteriellen Hautinfektionen im Zusammenhang mit Windpocken beobachtet. Wenn Sie dieses Arzneimittel w√§hrend einer Infektion einnehmen und Ihre Infektionssymptome anhalten oder sich verschlimmern, konsultieren Sie unverz√ľglich einen Arzt.

Hautreaktionen

Im Zusammenhang mit der Behandlung mit Ibucomp wurden schwerwiegende Hautreaktionen berichtet. Bei einem Auftreten von Hautausschlag, L√§sionen der Schleimh√§ute, Blasen oder sonstigen Anzeichen einer Allergie beenden Sie die Behandlung mit Ibucomp und begeben Sie sich unverz√ľglich in medizinische Behandlung, da dies die ersten Anzeichen einer sehr schwerwiegenden Hautreaktion sein k√∂nnen (siehe Abschnitt 4).

Es besteht das Risiko f√ľr eine Nierenfunktionsst√∂rung bei dehydrierten Jugendlichen. Im Falle einer Dehydration, z.B. wenn Sie nicht gen√ľgend Fl√ľssigkeit trinken oder wenn Sie an schwerwiegenden Durchf√§llen oder Erbrechen leiden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen.

Entz√ľndungshemmende Mittel/Schmerzmittel wie Ibuprofen k√∂nnen mit einem geringf√ľgig erh√∂hten Risiko f√ľr einen Herzanfall (Myokardinfarkt) oder Schlaganfall einhergehen, insbesondere bei Anwendung in hohen Dosen. √úberschreiten Sie nicht die empfohlene Dosis oder Behandlungsdauer.

Sprechen Sie vor Ihrer Behandlung mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie

  • eine Herzerkrankung einschlie√ülich Herzschw√§che (Herzinsuffizienz) und Angina (Brustschmerzen) haben oder einen Herzinfarkt, eine Bypass-Operation, eine periphere arterielle Verschlusskrankheit (Durchblutungsst√∂rungen in den Beinen oder F√ľ√üen aufgrund verengter oder verschlossener Arterien) oder jegliche Art von Schlaganfall (einschlie√ülich Mini-Schlaganfall oder transitorischer isch√§mischer Attacke, ‚ÄěTIA‚Äú) hatten.
  • Bluthochdruck, Diabetes oder hohe Cholesterinspiegel haben oder Herzerkrankungen oder Schlaganf√§lle in Ihrer Familienvorgeschichte vorkommen oder wenn Sie Raucher sind.

Wenn Sie eine fiebrige generalisierte Hautr√∂tung verbunden mit Pusteln bekommen, beenden Sie die Einnahme von Ibucomp und wenden Sie sich unverz√ľglich an einen Arzt. Siehe Abschnitt 4. Beenden Sie die Einnahme von Ibucomp, falls Sie Bluthochdruck, einen hohen Puls- oder Herzschlag, Herzrhythmusst√∂rungen, √úbelkeit oder neurologische Anzeichen wie eine Verschlechterung von Kopfschmerzen bekommen.

Unter der Einnahme von Ibucomp k√∂nnen in Folge einer Entz√ľndung des Dickdarms (isch√§mische Kolitis) pl√∂tzliche Bauchschmerzen oder Blutungen im Enddarm auftreten. Beenden Sie die Einnahme von Ibucomp und suchen Sie sofort einen Arzt auf oder begeben Sie sich unverz√ľglich in medizinische Behandlung, wenn diese Magen-Darm-Beschwerden bei Ihnen auftreten. Siehe Abschnitt 4.

Falls Sie während Ihrer Behandlung Sehstörungen erleiden, kontaktieren Sie Ihren Arzt. Ihr Arzt wird entscheiden, ob Sie von einem Augenspezialisten untersucht werden sollen.

Bei der Anwendung von Ibucomp kann eine verringerte Blutversorgung des Sehnervs auftreten. Brechen Sie bei einem pl√∂tzlichen Verlust des Sehverm√∂gens die Einnahme von Ibucomp ab und suchen Sie sofort einen Arzt auf oder begeben Sie sich unverz√ľglich in medizinische Behandlung. Siehe Abschnitt 4.

Achten Sie immer darauf, die niedrigste m√∂gliche Dosis √ľber den k√ľrzesten zur Behandlung Ihrer Beschwerden erforderlichen Zeitraum zu w√§hlen, um das Risiko f√ľr Nebenwirkungen zu verringern. In der Regel k√∂nnen Dosen, die h√∂her sind als empfohlen, Risiken bergen. Dies bedeutet auch, dass die Kombination mehrerer NSAR-Produkte zur gleichen Verabreichungszeit zu vermeiden ist.

Wenden Sie sich an einen Arzt, wenn Ihre Symptome anhalten oder schlimmer werden.

Kinder und Jugendliche

Ibucomp darf bei Kindern und Jugendlichen unter 15 Jahren nicht angewendet werden.

Einnahme von Ibucomp zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Ibucomp darf nicht eingenommen werden, wenn Sie folgende Arzneimittel anwenden:

  • Monoamin-Oxidase-Hemmer (sogenannte MAO-Inhibitoren, die zur Behandlung der Parkinson-Krankheit oder von Depressionen eingesetzt werden), oder wenn diese in den letzten 2 Wochen eingenommen wurden
  • gef√§√üverengende Arzneimittel, die zur Behandlung einer Nasenschleimhautschwellung angewendet werden (z.B. eingenommenes oder direkt in der Nase angewendetes Phenylpropanolamin, Phenylephrin oder Ephedrin)
  • Methylphenidat (zur Behandlung von ADHS)

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker insbesondere, wenn Sie folgende Arzneimittel einnehmen:

  • andere nichtsteroidale entz√ľndungshemmende Arzneimittel (NSARs) einschlie√ülich Acetylsalicyls√§ure (allgemein bekannt als Aspirin)
  • andere Schmerzmittel oder fiebersenkende Arzneimittel und selektive COX-2-Hemmer (wie z.B. Ibuprofen, Naproxen und Diclofenac)
  • Herzglykoside zur Behandlung von Herzrhythmusst√∂rungen (z.B. Digoxin)
  • Steroide, welche zur Behandlung von Schmerzen, Schwellungen, Allergien, Asthma, Rheuma und Hautproblemen angewendet werden
  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen (z.B. Lithium, Imipramin, Amitriptylin und Mianserin, SSRIs wie Fluoxetin, Paroxetine), Monoamin-Oxidase-A- Hemmer (MAOIs) (z.B. Isocarboxazid, Moclobemid)
  • Methylenblau (Farbstoff)
  • Arzneimittel, die gerinnungshemmend wirken (d.h. das Blut verd√ľnnen/die Blutgerinnung verhindern, z.B. Acetylsalicyls√§ure, Warfarin, Ticlopidin)
  • Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck (z.B. ACE-Hemmer wie Captopril, Beta- Rezeptorenblocker wie Atenolol, Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten wie Losartan)
  • Arzneimittel zur vor√ľbergehenden Unterdr√ľckung Ihres Immunsystems wie z.B. Methotrexat (bei Arthritis, Psoriasis und bestimmten Krebserkrankungen), Cyclosporin oder Tacrolimus
  • Arzneimittel gegen Herzrhythmusst√∂rungen, Angina, Herzinsuffizienz (z.B. Digoxin oder Quinidin)
  • Phenytoin (gegen Epilepsie)
  • Appetitz√ľgler
  • Probenecid oder Sulfinpyrazon (zur Behandlung von Gicht)
  • Sulphonylharnstoffe (Antidiabetikum)
  • Arzneimittel, die das Wasserlassen f√∂rdern (Diuretika/Wassertabletten, z.B. kaliumsparende Diuretika)
  • Arzneimittel gegen Migr√§ne (wie z.B. Ergotamin und Triptane)
  • Zidovudin (zur Behandlung von HIV/AIDS)
  • Heparine (Blutverd√ľnner)
  • Trimethoprim, Linezolid (Antibiotika)
  • Colestyramin (wird zur Cholesterinsenkung, gegen Juckreiz der Haut und Durchfall angewendet); es soll in einem zeitlichen Abstand von 2 Stunden zu Ibuprofen eingenommen werden, da die Wirkung von Ibuprofen durch Colestyramin herabgesetzt wird.
  • Voriconazol und Fluconazol (gegen Pilzinfektionen)
  • Pemetrexed (zur Behandlung von Krebserkrankungen)
  • Tenofovir (zur Behandlung von HIV-Infektionen und Hepatitis B)
  • Deferasirox (wird angewendet um √ľbersch√ľssiges Eisen aus dem K√∂rper zu entfernen)

Nach der Einnahme von Pseudoephedrinhydrochlorid kann es während einer Operation zu einer akuten Blutdrucksteigerung kommen. Setzen Sie deshalb die Behandlung mit Ibucomp einige Tage vor einem geplanten chirurgischen Eingriff ab und informieren Sie Ihren Narkosearzt (Anästhesisten)

bzw. Zahnarzt dar√ľber.

Einige andere Arzneimittel können die Behandlung mit Ibucomp ebenfalls beeinträchtigen oder durch eine solche selbst beeinträchtigt werden. Sie sollten daher vor der Anwendung von Ibucomp zusammen mit anderen Arzneimitteln immer den Rat Ihres Arztes oder Apothekers einholen.

Einnahme von Ibucomp zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Sie können Ibucomp zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken einnehmen. Vermeiden Sie Alkoholkonsum während der Behandlung.

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft:

Vermeiden Sie die Anwendung dieses Arzneimittels in den ersten 6 Monaten einer Schwangerschaft, falls nicht anders von Ihrem Arzt angeordnet. Nehmen Sie Ibucomp nicht während des dritten Schwangerschaftsdrittels ein.

Stillzeit:

Nehmen Sie dieses Arzneimittel nicht ein, wenn Sie stillen, da es Ihrem Kind schaden könnte.

Fruchtbarkeit:

Ibucomp enth√§lt Ibuprofen, das zu einer Gruppe von Arzneimitteln (NSARs) geh√∂rt, welche die Fruchtbarkeit bei Frauen beeintr√§chtigen k√∂nnen. Diese Wirkung ist nach dem Absetzen des Arzneimittels reversibel (umkehrbar). Ibucomp wird nicht f√ľr Frauen empfohlen, die schwanger werden m√∂chten.

Sportler

Die Anwendung des Arzneimittels Ibucomp 200 mg/30 mg Filmtabletten kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen f√ľhren.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Ibucomp hat einen geringen Einfluss auf die Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen. Bitte beachten Sie, dass in Einzelf√§llen Nebenwirkungen wie Schwindel oder Halluzinationen auftreten k√∂nnen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Ibucomp ist nur zur Einnahme bestimmt. Die empfohlene Dosis beträgt:

Erwachsene und Jugendliche ab 15 Jahren und √§lter: 1 Filmtablette, falls erforderlich alle 4‚Äď6 Stunden. Bei st√§rker ausgepr√§gten Beschwerden nehmen Sie 2 Filmtabletten, falls erforderlich alle 6‚Äď 8 Stunden.

Überschreiten Sie nicht die Tageshöchstdosis von 6 Filmtabletten. Schlucken Sie die Filmtabletten mit Wasser.

Die niedrigste wirkungsvolle Dosis sollte f√ľr die k√ľrzeste Dauer, die zur Linderung der Symptome erforderlich ist, angewendet werden. Wenn Sie eine Infektion haben, konsultieren Sie unverz√ľglich einen Arzt, falls die Symptome (z.B. Fieber und Schmerzen) anhalten oder sich verschlimmern (siehe Abschnitt 2).

Die Anwendung bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion wird nicht empfohlen. Die Anwendung bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion wird nicht empfohlen.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Ibucomp darf nicht bei Kindern und Jugendlichen unter 15 Jahren angewendet werden.

Dauer der Anwendung

Dieses Arzneimittel ist nur f√ľr eine Kurzzeitanwendung vorgesehen. Nehmen Sie die niedrigste erforderliche Dosis √ľber den k√ľrzest m√∂glichen Zeitraum, um Ihre Beschwerden zu lindern. Erwachsene

Nehmen Sie dieses Arzneimittel nicht länger als 5 Tage ein. Jugendliche (von 15 bis 17 Jahren)

Nehmen Sie dieses Arzneimittel nicht länger als 3 Tage ein.

Wenn Ihre Beschwerden bestehen bleiben oder sich verschlechtern, suchen Sie einen Arzt auf.

Wenn Sie eine größere Menge von Ibucomp eingenommen haben, als Sie sollten

Falls Sie mehr Ibucomp eingenommen haben, als Sie sollten, oder falls Kinder aus Versehen das Arzneimittel eingenommen haben, wenden Sie sich immer an einen Arzt oder ein Krankenhaus in Ihrer Nähe, um eine Einschätzung des Risikos und Rat zur weiteren Behandlung zu bekommen.

Die Symptome k√∂nnen √úbelkeit, Magenschmerzen, Erbrechen (m√∂glicherweise auch mit Blut), Kopfschmerzen, Ohrensausen, Verwirrung und Augenzittern umfassen. Bei hohen Dosen wurde √ľber Schl√§frigkeit, Brustschmerzen, Herzklopfen, Ohnmacht, Kr√§mpfe (vor allem bei Kindern), Schw√§che und Schwindelgef√ľhle, Blut im Urin, Frieren und Atemprobleme berichtet.

Wenn Sie die Einnahme von Ibucomp vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, um die vergessene Einnahme wieder aufzuholen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Brechen Sie die Einnahme von Ibucomp sofort ab und holen Sie ärztlichen Rat ein:

  • wenn Sie Anzeichen einer schweren allergischen Reaktion haben:
    • Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken
    • Schwellungen des Gesichts, der Lippen, der Zunge oder im Hals
    • Starker Juckreiz der Haut mit Nesselausschlag
    • schwere Hautausschl√§ge einschlie√ülich Bl√§schenbildung der Haut
    • Herzrasen verbunden mit niedrigem Blutdruck
  • wenn Sie Anzeichen von Magen-Darm-Blutungen haben:

    leuchtend roter Stuhl, schwarzer Stuhl (Teerstuhl), Erbrechen von Blut oder Erbrochenes, das aussieht wie Kaffeesatz

Nicht bekannt (H√§ufigkeit kann aufgrund der verf√ľgbaren Daten nicht abgesch√§tzt werden) Pl√∂tzlich einsetzendes Fieber, eine R√∂tung der Haut oder viele kleine Pusteln (m√∂gliche Anzeichen einer akuten generalisierten exanthematischen Pustulose ‚Äď AGEP) k√∂nnen innerhalb der ersten 2 Tage der Behandlung mit Ibucomp auftreten. Siehe Abschnitt 2.

Wenn bei Ihnen diese Symptome auftreten, beenden Sie die Einnahme von Ibucomp und wenden Sie sich unverz√ľglich an einen Arzt.

Andere Nebenwirkungen können einschließen:

Häufig (kann bis zu 1 Behandelten von 10 betreffen):

Gelegentlich (kann bis zu 1 Behandelten von 100 betreffen):

Selten (kann bis zu 1 Behandelten von 1.000 betreffen):

  • Tinnitus
  • Halluzinationen
  • Schlaflosigkeit, Nervosit√§t, Ruhelosigkeit, Zittern
  • Nierengewebssch√§digungen, erh√∂hte Harns√§urekonzentrationen im Blut
  • Verschlechterung von Asthma

Sehr selten (kann bis zu 1 Behandelten von 10.000 betreffen):

  • Infekti√∂se Entz√ľndungen, Anzeichen einer Gehirnhautentz√ľndung (Kopfschmerzen, Fieber, Nackensteife)
  • Blutkrankheiten (Blutarmut, geringe Anzahl von wei√üen Blutk√∂rperchen, Blutpl√§ttchen oder von Granulozyten). Erste Anzeichen daf√ľr sind: Fieber, Halsschmerzen, oberfl√§chliche Mundgeschw√ľre, grippe√§hnliche Symptome, schwere Ersch√∂pfung, unerkl√§rliche Blutungen aus der Nase und Bluterg√ľsse
  • schwere allergische Reaktionen
  • psychotische Reaktionen, Depression
  • Schwellungen (√Ėdeme), Bluthochdruck, Herzklopfen, Herzinfarkt, Herzinsuffizienz
  • Entz√ľndungen der Speiser√∂hre und der Bauchspeicheldr√ľse, Verengung des Darms
  • Nierenversagen oder Nierensch√§den
  • Leberfunktionsst√∂rungen
  • schwere Hautreaktionen

Nicht bekannt (H√§ufigkeit kann aufgrund der verf√ľgbaren Daten nicht abgesch√§tzt werden)

  • Trockener Mund, Durst
  • M√∂gliche Ausl√∂sung eines akuten Glaukomanfalls (Erh√∂hung des Augeninnendrucks) bei vorbelasteten Patienten
  • Brustschmerz, unregelm√§√üiger Herzschlag
  • Krampf
  • Harnverhalten, Schwierigkeiten beim Wasserlassen, insbesondere bei Patienten mit Harnr√∂hren- und Prostata-Beschwerden
  • Schlaganfall
  • Entz√ľndung des Dickdarms aufgrund von unzureichender Blutversorgung (isch√§mische Kolitis)
  • Verringerte Blutversorgung des Sehnervs (Isch√§mische Optikusneuropathie)
  • (vor√ľbergehend) erh√∂hte Transaminasen (bestimmte Laborwerte zur Untersuchung von Leber und Herz)
  • Schwitzen
  • Juckreiz
  • Hautausschlag, m√∂glicherweise mit Blasenbildung
  • Nesselsucht
  • Schwellungen der Haut
  • Es kann zu einer schweren Hautreaktion, bekannt als DRESS-Syndrom, kommen. Die Anzeichen k√∂nnen Hautausschlag, Fieber, geschwollene Lymphknoten und eine Zunahme der Eosinophilen, einer bestimmten Art von wei√üen Blutk√∂rperchen, sein.
  • Die Haut wird lichtempfindlich

Es kann zu einer schweren Hautreaktion, bekannt als DRESS-Syndrom, kommen. Die Symptome von DRESS umfassen: Hautausschlag, Fieber, geschwollene Lymphknoten und eine Zunahme von Eosinophilen (einer Form der weißen Blutkörperchen).

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf. Nicht √ľber 30 ¬ļC lagern.

Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung nach ‚ÄěVerw. Bis:‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie das Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Ibucomp enthält

Die Wirkstoffe sind: 200 mg Ibuprofen und 30 mg Pseudoephedrinhydrochlorid (entsprechend 24,6 mg Pseudoephedrin).

Die sonstigen Bestandteile sind:

  • Tablettenkern:
    Wasserfreies hochdisperses Siliciumdioxid, Croscarmellose Natrium, mikrokristalline Cellulose, wasserfreies Calciumhydrogenphosphat, Magnesiumstearat, Maisstärke.
  • Tabletten√ľberzug:
    Hypromellose, Macrogol (400), Talkum, Titandioxid (E171), Eisenoxid gelb (E172).

Wie Ibucomp aussieht und Inhalt der Packung

Gelbe, runde Filmtabletten (11 mm x 5 mm) in Blisterpackungen zu 12, 20, 24 und 30 Filmtabletten sowie in Einzeldosis-Blisterpackungen zu 12 x 1 und 24 x 1 Filmtablette.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Genericon Pharma Gesellschaft m.b.H., A-8054 Graz

E-Mail: genericon@genericon.at

Hersteller:

Genericon Pharma Gesellschaft m.b.H., A-8054 Graz

Dragenopharm Apotheker F√ľschl GmbH, D-84529 Tittmoning

Z.Nr.: 137621

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im M√§rz 2022.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 26.07.2023

Quelle: Ibucomp 200 mg/30 mg Filmtabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Ibuprofen Pseudoephedrin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Genericon Pharma GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 12.05.2017
ATC Code R05X; R01BA52
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Nasale Dekongestiva zur systemischen Anwendung

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden