Paracetamol Sandoz 10 mg/ml - Infusionslösung

ATC Code
N02BE01
Medikamio Hero Image

Allgemein

Zulassungsland
Hersteller Sandoz
Kategorie Standardarzneimittel
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Anatomische Gruppe Nervensystem
Therapeutische Gruppe Analgetika
Pharmakologische Gruppe Andere analgetika und antipyretika
Chemische Gruppe Anilide
Wirkstoff Paracetamol

Anzeige

Alle Informationen

Autor

Sandoz

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Paracetamol Sandoz enthält den Wirkstoff Paracetamol, eine analgetisch (schmerzlindernd) und antipyretisch (fiebersenkend) wirksame Substanz. Dieses Arzneimittel wird als intravenöse Infusion direkt in eine Vene verabreicht. Es wird angewendet zur

  • Kurzzeit-Behandlung von mäßig starken Schmerzen, besonders nach Operationen
  • Kurzzeit-Behandlung von Fieber.

Die Durchstechflasche mit 100 ml Inhalt ist nur zur Anwendung bei Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen über 33 kg Körpergewicht vorgesehen.

Anzeige

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Paracetamol Sandoz darf nicht angewendet werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Paracetamol oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn Sie allergisch gegen Propacetamol sind (ein anderer, mit Paracetamol verwandter Wirkstoff gegen Schmerzen).
  • wenn Sie an einer schweren Lebererkrankung leiden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie Paracetamol Sandoz anwenden.

  • Die empfohlene Dosis darf nicht überschritten werden. Höhere als die empfohlenen Dosen bergen das Risiko einer sehr schweren Leberschädigung. Anzeichen von

Leberschäden machen sich in der Regel nach 2 Tagen bis maximal 4-6 Tage nach Verabreichung bemerkbar.

  • Achten Sie darauf, die maximale Paracetamol-Dosis nicht zu überschreiten, wenn Sie andere paracetamol- oder propacetamolhaltige Arzneimittel einnehmen/anwenden (siehe im Abschnitt 2. „Anwendung von Paracetamol Sandoz zusammen mit anderen Arzneimitteln“)
  • Eine Anpassung der Dosis kann in folgenden Fällen erforderlich sein:
    • Leber- oder Nierenerkrankungen
    • Alkoholmissbrauch
    • Ernährungsprobleme (Mangelernährung)
    • Dehydratation (Austrocknung)

Informieren Sie Ihren Arzt vor der Behandlung, wenn eine der oben genannten Bedingungen auf Sie zutrifft.

Ihr Arzt wird Sie so bald wie möglich auf ein geeignetes Schmerzmittel zur oralen Anwendung (zum Einnehmen) umstellen.

Kinder und Jugendliche

Die Durchstechflasche mit 100 ml Inhalt ist nur zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen über 33 kg Körpergewicht vorgesehen.

Die Anwendung von Paracetamol Sandoz kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen führen.

Anwendung von Paracetamol Sandoz zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Dieses Arzneimittel enthält Paracetamol. Dies muss berücksichtigt werden, wenn Sie andere paracetamol- oder propacetamolhaltige Arzneimittel einnehmen, um die empfohlene Tagesdosis nicht zu überschreiten (siehe Abschnitt 3. „Wie ist Paracetamol Sandoz anzuwenden?“). Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie andere paracetamol- oder propacetamolhaltige Arzneimittel einnehmen/anwenden.

Es ist sehr wichtig, Ihren Arzt zu informieren, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen/anwenden. Diese Arzneimittel und Paracetamol Sandoz können sich gegenseitig beeinflussen:

  • Probenecid (Arzneimittel zur Behandlung von Gicht): möglicherweise ist eine niedrigere Paracetamol-Dosis erforderlich
  • Salicylamid (Arzneimittel zur Behandlung von Schmerzen und Entzündungen)
  • Gerinnungshemmende Arzneimittel, die oral (über den Mund) eingenommen werden (wie z B. Warfarin, Acenocoumarol). Engmaschige Untersuchungen über die Wirkung des gerinnungshemmenden Arzneimittels werden empfohlen.

Anwendung von Paracetamol Sandoz zusammen mit Alkohol

Schränken Sie während der Behandlung mit diesem Arzneimittel Ihren Alkoholkonsum ein.

Schwangerschaft und Stillzeit

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie schwanger sind. Paracetamol Sandoz kann während der Schwangerschaft angewendet werden. Der Arzt muss jedoch in diesem Fall beurteilen, ob die Behandlung mit diesem Arzneimittel empfohlen werden kann.

Paracetamol Sandoz kann bei stillenden Frauen angewendet werden.

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Paracetamol Sandoz hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

Paracetamol Sandoz enthält Natrium

Dieses Arzneimittel enthält weniger als 1 mmol (23 mg Natrium) pro 100 ml, d. h. es ist nahezu „natriumfrei".

Wie wird es angewendet?

Die Durchstechflasche mit 100 ml Inhalt ist nur für Erwachsene, Jugendliche und Kinder über 33 kg Körpergewicht vorgesehen.

Die empfohlene Dosis

hängt vom Körpergewicht des Patienten ab (siehe unten Tabelle zur Dosierung).

Körpergewicht des

Dosis pro

Volumen pro

Maximales

Maximale

Patienten

Anwendung

Anwendung

Volumen von

Tagesdosis**

 

 

 

Paracetamol

 

 

 

 

Sandoz (10 mg/ml)

 

 

 

 

pro Anwendung

 

 

 

 

basierend auf der

 

 

 

 

oberen

 

 

 

 

Gewichtsgrenze

 

 

 

 

der Gruppe (ml)***

 

> 33 kg bis ≤ 50 kg

15 mg/kg

1,5 ml/kg

75 ml

60 mg/kg

 

 

 

 

nicht mehr als

 

 

 

 

3 g

> 50 kg bei

1 g

100 ml

100 ml

3 g

weiteren

 

 

 

 

Risikofaktoren für

 

 

 

 

Lebertoxizität

 

 

 

 

> 50 kg bei keinen

1 g

100 ml

100 ml

4 g

weiteren

 

 

 

 

Risikofaktoren für

 

 

 

 

Lebertoxizität

 

 

 

 

  • Maximale Tagesdosis: Die maximale Tagesdosis, die in der obigen Tabelle angegeben ist, bezieht sich auf Patienten, die keine anderen Paracetamol-hältigen Produkte erhalten. Bei Anwendung solcher Produkte ist die maximale Tagesdosis entsprechend anzupassen.
  • Patienten, die weniger wiegen, benötigen kleinere Volumina.

Zwischen zwei Anwendungen muss ein Mindestabstand von 4 Stunden liegen.

Bei Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz muss der Mindestabstand zwischen zwei Anwendungen 6 Stunden betragen.

Innerhalb von 24 Stunden dürfen nicht mehr als 4 Dosen verabreicht werden.

Art der Anwendung

RISIKO VON MEDIKATIONSFEHLERN

Achten Sie darauf, Dosierungsfehler aufgrund der Verwechslung von Milligramm (mg) und Milliliter (ml) zu vermeiden. Eine solche Verwechslung kann zu einer unbeabsichtigten Überdosierung und zum Tod führen.

Für die Durchstechflaschen muss eine 0,8 mm Nadel (21-Gauge-Nadel) verwendet und der Stopfen an dem gekennzeichneten Punkt vertikal durchgestochen werden.

Intravenöse Anwendung.

Dieses Arzneimittel wird als langsame Infusion (Tropf) über 15 Minuten in eine Vene verabreicht.

Vor Beendigung der Infusion ist eine genaue Überwachung erforderlich.

Nur zum einmaligen Gebrauch. Nicht verwendete Infusionslösung ist zu entsorgen.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Paracetamol Sandoz zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie eine größere Menge von Paracetamol Sandoz verabreicht bekommen haben, als Sie sollten

Wegen des Risikos eines verzögerten, schwerwiegenden Leberschadens, wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie zu viel Paracetamol Sandoz verabreicht bekommen haben, auch wenn Sie sich wohl fühlen. Im Falle einer Überdosierung erscheinen die Symptome im Allgemeinen innerhalb der ersten 24 Stunden und bestehen aus: Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, blasse Haut und Bauchschmerzen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Die folgenden Nebenwirkungen können auftreten:

Seltene Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)

  • Abfall des Blutdrucks
  • abnormal hohe Werte der Leberenzyme bei Blutuntersuchungen. Möglicherweise sind regelmäßige Blutuntersuchungen erforderlich.
  • Allgemeines Unwohlsein und Erschöpfung

Sehr seltene Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)

  • Schwere Hautausschläge oder allergische Reaktionen. Brechen Sie die Behandlung umgehend ab und informieren Sie Ihren Arzt. Anzeichen allergischer Reaktionen können Hautrötungen, Hitzewallungen, Juckreiz und abnormal schneller Herzschlag, plötzliche Schwierigkeiten beim Atmen, Sprechen oder Schlucken, Schwindelgefühl, Gefühl von Übelkeit oder Schwäche, oder Schwindelgefühl beim Aufstehen sein.
  • abnormal niedrige Werte einiger Typen von Blutzellen (Blutplättchen, weiße Blutkörperchen), die zu Nasen- oder Zahnfleischbluten führen können. Ihr Arzt wird möglicherweise regelmäßig Bluttests durchführen.
  • lokale Reaktionen (wie Schmerzen und brennendes Gefühl) an der Injektionsstelle

Sehr selten wurden Fälle von schweren Hautreaktionen berichtet.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen.

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Durchstechflasche und dem Umkarton nach „Verw. bis“ bzw. „Verwendbar bis“ angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nicht im Kühlschrank lagern oder einfrieren.

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Haltbarkeit nach Anbruch: Sofort nach Anbruch verwenden.

Vor der Anwendung sollte das Arzneimittel visuell überprüft werden. Dieses Arzneimittel darf nicht verwendet werden, wenn Partikel oder Verfärbungen festgestellt werden. Dies sind sichtbare Anzeichen eines Produktverfalls.

Entsorgen Sie das Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Weitere Informationen

Was Paracetamol Sandoz enthält

  • Der Wirkstoff ist Paracetamol. 1 ml enthält 10 mg Paracetamol. Jede Durchstechflasche (100 ml) enthält 1000 mg Paracetamol.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Cysteinhydrochlorid-Monohydrat, Natriummonohydrogenphosphat-Dihydrat, Mannitol, Natriumhydroxid (zur pH-Wert- Einstellung), Salzsäure (zur pH-Wert-Einstellung), Wasser für Injektionszwecke

Wie Paracetamol Sandoz aussieht und Inhalt der Packung

Paracetamol Sandoz ist eine Infusionslösung.

Es ist eine klare, leicht gelbliche und partikelfreie Lösung in einer farblosen Durchstechflasche aus Glas mit Gummistopfen und Aluminiumkappe mit 100 ml Inhalt.

Die Durchstechflaschen sind in Umkartons verpackt. Jede Packung enthält 1 oder 10 Durchstechflaschen.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Sandoz GmbH, 6250 Kundl, Österreich

Hersteller:

SM Farmaceutici SRL, 85050 Tito – Potenza, Italien

Neogen Developments N.V., 1070 Anderlecht, Belgien

Salutas Pharma GmbH, 39179 Barleben, Deutschland

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen

Deutschland:

Paracetamol Hexal 10 mg/ml - Infusionslösung

Belgien:

Paracetamol Sandoz 10 mg/ml oplossing voor infusie

Finnland:

Paracetamol Sandoz 10 mg/ml infuudioneste, liuos

Irland:

Paracetamol 10 mg/ml Solution for Infusion

Luxemburg:

Paracetamol Sandoz 10 mg/ml solution pour perfusion

Malta

Paracetamol 10 mg/ml solution for infusion

Niederlande:

Paracetamol Sandoz 10 mg/ml, oplossing voor infusie

Rumänien

PARACETAMOL SANDOZ 10 mg/ml soluție perfuzabilă

Polen:

Paracetamol SANDOZ

Portugal:

Paracetamol Sandoz (10mg/ml Solução para perfusão)

Spanien:

Paracetamol Sandoz 10 mg/ml solución para perfusión

Vereinigtes Königreich

Paracetamol 10 mg/ml, solution for infusion

Z.Nr.: 1-31550

 

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im Jänner 2016.

Teilen

Anzeige

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.