Parafizz 1000 mg Brausetabletten

ATC Code
N02BE01
Medikamio Hero Image

Allgemein

Zulassungsland
Hersteller Cipla
Kategorie Standardarzneimittel
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Anatomische Gruppe Nervensystem
Therapeutische Gruppe Analgetika
Pharmakologische Gruppe Andere analgetika und antipyretika
Chemische Gruppe Anilide
Wirkstoff Paracetamol

Anzeige

Alle Informationen

Autor

Cipla

Was ist es und wofür wird es verwendet?

    Dieses Arzneimittel enthält Paracetamol, das zu den Analgetika und Antipyretika gehört, mit denen sich leichte bis mittelschwere Schmerzen und Fieber lindern lassen.

    Es kann zur Linderung von Kopfschmerzen, Migräne, Neuralgien, Zahnschmerzen, Menstruationsschmerzen, rheumatischen Beschwerden und Schmerzen, Halsschmerzen und Symptomen von Erkältungen und Grippe verwendet werden.

    Wenn Sie sich nach 3 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Anzeige

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

    • wenn Sie allergisch gegen Paracetamol oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie Parafizz Brausetabletten einnehmen:

  • wenn Sie unter Nierenproblemen leiden
  • wenn Sie unter Leberproblemen einschließlich infolge übermäßigem Alkoholkonsum verursachten Leberproblemen leiden
  • wenn Sie am Gilbert-Syndrom (geringe Gelbsucht) leiden
  • wenn Sie an einer hämolytischen Anämie (abnormer Abbau der roten Blutkörperchen) leiden
  • wenn Sie Asthma haben und überempfindlich auf Aspirin (Acetylsalicylsäure) reagieren
  • wenn Sie unter Flüssigkeitsmangel oder chronischer Mangelernährung leiden
  • wenn Sie Arzneimittel erhalten, die Paracetamol enthalten
  • wenn Sie nach einer Behandlung mit Paracetamol Fieber bekommen
  • wenn Sie an Glucose-6-Phosphatdehydrogenasemangel (Enzymmangel) leiden

Weitere wichtige Informationen

Trinken Sie keinen Alkohol (Wein, Bier, Spirituosen), während Sie dieses Arzneimittel einnehmen.

Dieses Arzneimittel ist für Patienten, die weniger als 50 kg wiegen, nicht geeignet.

Paracetamol dürfen Sie bei einer bestehenden Abhängigkeit von Alkohol oder einem Leberschaden nur verwenden, wenn es Ihnen von Ihrem Arzt verschrieben wurde. Wenn Sie dies betrifft, dürfen Sie es nicht zusammen mit Alkohol verwenden. Wenn Sie bereits andere Schmerzmittel einnehmen, die Paracetamol enthalten, dürfen Sie Paracetamol Brausetabletten erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker verwenden.

Nehmen Sie niemals mehr Paracetamol Brausetabletten als empfohlen. Eine höhere Dosis verstärkt die Schmerzlinderung nicht; sie kann stattdessen schwere Leberschäden verursachen. Die Symptome einer Leberschädigung treten erst nach ein paar Tagen auf. Es ist daher wichtig, dass Sie Ihren Arzt so bald wie möglich kontaktieren, wenn Sie mehr Paracetamol Brausetabletten eingenommen haben, als in dieser Gebrauchsinformation empfohlen werden.

Kinder und Jugendliche

Paracetamol Brausetabletten dürfen Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren und unter 50 kg Körpergewicht nicht verabreicht werden.

Einnahme von Paracetamol Brausetabletten zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Informieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie Paracetamol Brausetabletten einnehmen:

  • wenn Sie blutverdünnende Arzneimittel (Antikoagulanzien, wie z. B. Warfarin andere Cumarine) erhalten
  • wenn Sie Arzneimittel zur Linderung von Übelkeit (z. B. Metoclopramid, Domperidon) einnehmen
  • wenn Sie Arzneimittel zur Behandlung von hohen Cholesterinwerten (Cholestyramin) einnehmen
  • wenn Sie Probenecid (zur Behandlung von hohen Konzentrationen von Harnsäure im Blut, z. B. bei Gicht) einnehmen
  • wenn Sie Arzneimittel zur Behandlung von Fieber oder leichten Schmerzen (Aspirin (Acetylsalicylsäure), Salicylamid) einnehmen
  • wenn Sie Arzneimittel wie Rifampicin (zur Behandlung von Infektionen) und einige Antiepileptika wie Carbamazepin, Phenytoin, Phenobarbital, Primidon (zur Behandlung oder Vorbeugung von Krampfanfällen) einnehmen
  • wenn Sie Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie (Lamotrigin) einnehmen
  • wenn Sie Arzneimittel zur Behandlung von Tuberkulose (Isoniazid) einnehmen
  • Paracetamol kann die Dauer der Wirkung von Chloramphenicol verlängern.

Wirkungen von Paracetamol Brausetabletten auf Laboruntersuchungen

Harnsäure und Blutzucker-Tests können beeinträchtigt werden.

Einnahme von Parafizz Brausetabletten zusammen mit Nahrungsmitteln

Es gibt keinen signifikanten Einfluss auf die Aufnahme von Paracetamol, wenn es mit einer Mahlzeit eingenommen wird.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Wenn Sie schwanger sind, fragen Sie vor der Einnahme von Parafizz Brausetabletten Ihren Arzt um Rat.

Paracetamol geht in die Muttermilch über. Therapeutische Dosen Paracetamol können während der Stillzeit verabreicht werden.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Paracetamol Brausetabletten haben keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

Paracetamol Brausetabletten enthalten Natrium und Aspartam

Dieses Arzneimittel enthält 533,51 mg Natrium pro Brausetablette. Wenn Sie eine kochsalzarme Diät einhalten müssen, sollten Sie dies berücksichtigen.

Enthält Aspartam als Quelle von Phenylalanin und kann schädlich sein, wenn Sie eine Phenylketonurie haben.

    Wie wird es angewendet?

    Dieses Arzneimittel ist nur für die Anwendung bei Erwachsenen und Jugendlichen im Alter ab 16 Jahren geeignet.

    Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

    Paracetamol Brausetabletten sind zur oralen Verabreichung. Legen Sie die Brausetablette in ein volles Glas Wasser. Lassen Sie diese vollständig auflösen. Trinken Sie die Lösung dann sofort.

    Wenn Sie Zweifel haben, welche die richtige Dosis von Paracetamol Brausetabletten ist, kontaktieren Sie bitte Ihren Arzt.

    Erwachsene und Jugendliche > 50 kg Körpergewicht

    Nehmen Sie eine Brausetablette (1000 mg) alle vier bis sechs Stunden, bis zu maximal 4 Brausetabletten (4000 mg) in 24 Stunden.

    Maximale Tagesdosis:

    • Die maximale Tagesdosis von Paracetamol darf 4 Brausetabletten (4000 mg) nicht überschreiten.
    • Die maximale Einzeldosis beträgt 1000 mg (1 Brausetablette).

    Das minimale Zeitintervall zwischen zwei Dosen soll 4 bis 6 Stunden betragen.

    Paracetamol 1000 mg Brausetabletten sind nicht geeignet für

    • Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren
    • Erwachsene und Jugendliche zwischen 16 bis 18 Jahren, die weniger als 50 kg wiegen.

    Wenn der Schmerz länger als 5 Tage anhält oder das Fieber länger als 3 Tage dauert, oder schlimmer wird oder andere Symptome auftreten, ist die Behandlung zu beenden und ein Arzt aufzusuchen.

    Nehmen Sie Paracetamol Brausetabletten ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt nicht länger als 10 Tage.

    Wenn die Beschwerden anhalten oder sich verschlimmern, ist ärztlicher Rat einzuholen. Die empfohlene Dosis darf nicht überschritten werden.

    Paracetamol Brausetabletten können mit oder ohne Mahlzeiten und Getränken eingenommen werden.

    Nierenprobleme:

    Bei mittelschweren Nierenproblemen: Die übliche Dosis beträgt 500 mg alle 6 Stunden.

    Bei schweren Nierenproblemen: Die übliche Dosis beträgt 500 mg alle 8 Stunden.

    Leberprobleme:

    Fragen Sie bei Problemen mit Ihrer Leber bitte Ihren Arzt. Ihr Arzt kann entscheiden, die Dosis zu reduzieren.

    Bei chronischem Alkoholmissbrauch soll eine Dosis von 2000 mg pro Tag nicht überschritten werden.

    Teilen Sie die 1000 mg Brausetabletten nicht in zwei gleiche Hälften, um die Dosis zu verringern. Es sind Paracetamol Brausetabletten mit geringerer Stärke erhältlich.

    Die empfohlene Dosis darf nicht überschritten werden. Dieses Arzneimittel darf nicht an Jugendliche im Alter von 16 Jahren und jünger verabreicht werden.

    Wenn Sie eine größere Menge Parafizz Brausetabletten eingenommen haben, als Sie sollten

    Die Symptome einer Paracetamol-Überdosis können in den ersten 24 Stunden Blässe, Übelkeit, Erbrechen, mangelnder Appetit und Magenschmerzen umfassen. Kontaktieren Sie einen Arzt, wenn Sie von diesem Arzneimittel zu viel auf einmal eingenommen haben, auch wenn Sie sich wohl fühlen, was daran liegt, dass zu viel Paracetamol schwere Leberschäden verursachen kann, die erst verzögert auftreten.

    Wenn Sie die Einnahme von Parafizz Brausetabletten vergessen haben

    Wenn Sie eine Einnahme vergessen haben, nehmen Sie die Dosis dann ein, wenn Sie es bemerken, es sei denn, es ist bereits Zeit für die nächste Einnahme. Denken Sie daran, mindestens vier Stunden zwischen den Einnahmen einzuhalten. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

    Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

      Was sind mögliche Nebenwirkungen?

      Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

      Die Einnahme von Paracetamol Brausetabletten ist zu beenden und sofort ein Arzt aufzusuchen, wenn Symptome wie Schwellungen im Gesicht, Zunge oder Rachen, Schwierigkeiten beim Schlucken, rote und juckende Schwellungen auf der Haut und Atembeschwerden auftreten.

      Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):

      • Blutungsprobleme oder Gerinnungsstörungen (Schädigung der Blutplättchen), verminderte Bildung von Zellen, starke Abnahme der weißen Blutkörperchen, was zu schweren Infektionen führen kann (Agranulozytose), häufige Infektionen aufgrund von schlecht funktionierenden weißen Blutkörperchen oder Abnahme der weißen Blutkörperchen (Leukopenie), Verringerung der Zahl der Blutplättchen, was das Risiko von Blutungen oder Blutergüssen erhöht (Thrombozytopenie), abnormer Abbau der roten Blutkörperchen, was Schwäche oder blasse Haut verursachen kann (hämolytische Anämie), abnormer Abbau von verschiedenen Arten von Blutzellen (Panzytopenie), verminderte Neutrophilenzahl im Blut (Neutropenie).
      • Allergien (außer Schwellungen im Gesicht, Mund, Hände)
      • Depression, Verwirrungszustände, Halluzinationen
      • Zittern, Kopfschmerzen
      • Sehstörungen
      • Abnormale Ansammlung von Flüssigkeit unter der Haut (Ödem)
      • Magenschmerzen, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Blutungen
      • Leberfunktionsstörungen, Leberversagen, Absterben von Leberzellen (Lebernekrose), Gelbsucht
      • Schwindel, allgemeines Unwohlsein oder Unbehagen (Krankheitsgefühl), Fieber, Benommenheit, Arzneimittelwechselwirkungen
      • Überdosierung und Vergiftungen

      Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)

      • Leberschäden (Hepatotoxizität)
      • Schwere allergische Sofortreaktion (Überempfindlichkeitsreaktion, die einen Abbruch der Behandlung erfordert)
      • Niedrige Blutzuckerwerte (Hypoglykämie)
      • Trüber Urin und Nierenerkrankungen
      • Lebensbedrohliche Hauterkrankung, die Hautausschlag, Abschälen der Haut und Wunden verursacht (epidermale Nekrolyse)
      • Allergische Reaktion der Haut (Erythema multiforme)
      • Schwere lebensbedrohliche Hauterkrankung, die Hautausschlag, Abschälen der Haut und Wunden (Stevens–Johnson-Syndrom) verursacht
      • Ansammlung von Flüssigkeit im Kehlkopf
      • Schwere allergische Reaktion (anaphylaktischer Schock)
      • Abnahme der roten Blutkörperchen (Anämie)
      • Schwere Nierenfunktionsstörung (Nierenschäden)
      • Nierenerkrankung (interstitielle Nephritis)
      • Blut im Urin (Hämaturie)
      • Unfähigkeit zu urinieren (Anuresis)
      • Magengeschwüre und Blutungen (gastrointestinale Wirkungen)
      • Krankheitsgefühl
      • Schwere Hautreaktionen

      Meldung von Nebenwirkungen

      Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das

      Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

      1200 WIEN ÖSTERREICH

      Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

      Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

      Wie soll es aufbewahrt werden?

      Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

      Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett nach „Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

      Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht und Feuchtigkeit zu schützen. Die Lösung ist nach Auflösung der Brausetablette unter 25 0C bis zu 8 Stunden stabil, deshalb sollte die Lösung innerhalb von 8 Stunden eingenommen werden.

      Sie dürfen dieses Arzneimittel nicht verwenden, wenn Sie sichtbare Anzeichen eines Zerfalls, wie

      braune oder schwarze Flecken, Aufblähung der Brausetabletten oder Verfärbungen bemerken. Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

        Weitere Informationen

        • Der Wirkstoff ist: Paracetamol. Jede Brausetablette enthält 1000 mg Paracetamol.
        • Die sonstigen Bestandteile sind: Zitronensäure (wasserfrei) (E330), Povidon, Natriumbicarbonat (E500), Saccharin-Natrium (E954), Natriumcarbonat (wasserfrei) (E500), Simeticon (E900), Polysorbat 80 (E443), Aspartam (E951).

        Wie Parafizz Brausetabletten aussehen und Inhalt der Packung

        Paracetamol 1000 mg Brausetabletten sind weiße bis beige, runde Brausetabletten mit abgeschrägten Kanten, ohne Aufdruck. Durchmesser: 25,20 mm.

        Laminierte Blisterstreifen in Faltschachteln verpackt.

        Packungsgröße(n) für Blisterstreifen: 8, 10, 12, 16, 20, 32, 40, 50, 60, 100 Einheiten.

        Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

        Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

        Pharmazeutischer Unternehmer:

        Cipla Europe NV

        Uitbreidingstraat 80

        2600 Antwerpen

        Belgien

        Hersteller:

        Cipla (EU) Ltd, 4th Floor, 1 Kingdom Street, London, W2 6BY, Vereinigtes Königreich S&D Pharma CZ, spol. s r.o, Theodor 28, 273 08 Pchery (Pharmos a.s. facility), Tschechische Republik

        Cipla Europe NV,Uitbreidingstraat 80, 2600 Antwerpen, Belgien

        Z.Nr.:

        Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

        Österreich (AT)

        : Parafizz 1000 mg Brausetabletten

        Belgien (BE)

        : Parafizz, 1000 mg, comprimés effervescents

        Bulgarien (BG)

        : Parafizz, 1000 mg, effervescent tablets

        Zypern (CY)

        : Parafizz, 1000 mg, effervescent tablets

        Tschechische Republik (CZ)

        : Parafizz 1000 mg, šumivé tablety

        Deutschland (DE)

        : Paracetamol Cipla 1000 mg Brausetabletten

        Dänemark (DK)

        : Parafizz, 1000 mg, brusetabletter

        Estland (EE)

        : Parafizz

        Griechenland (EL)

        : Parafizz, 1000 mg, effervescent tablets

        Spanien (ES)

        : Parafizz, 1000 mg, comprimidos efervescentes

        Finnland (FI)

        : Paracip 1000 mg poretabletti

        Kroatien (HR)

        : Parafizz 1000 mg šumeće

        Ungarn (HU)

        : Parafizz, 1000 mg, pezsgőtabletta

        Irland (IE)

        : ParaliefMax1000 mg Effervescent Tablets

        Italien (IT)

        : Parafizz, 1000 mg, Compresse effervescenti.

        Litauen (LT)

        : Parafizz, 1000 mg, Šnypščioji tabletė

        Luxemburg (LU)

        : Parafizz, 1000 mg, comprimés effervescents.

        Lettland (LV)

        :

        Paracip, 1000 mg, Šķīdināmās tabletes

        Malta (MT)

        : Paracetamol 1000 mg effervescent tablets

        Niederlande (NL)

        : Paracip 1000 mg, bruistabletten

        Norwegen (NO)

        : Paracip, 1000 mg, brusetabletter

        Polen (PL)

        :

        Parafizz

        Rumänien (RO)

        : Parafizz 1000 mg comprimate efervescente

        Schweden (SE)

        : Paracip, 1000 mg brustabletter

        Slowenien (SI)

        : Paracetamol Cipla, 1000 mg, šumečatableta

        Slowakei (SK)

        : Paracetamol Cipla 1000 mg šumivétablety

        Vereinigtes Königreich (UK)

        :

        Paracetamol 1000 mg effervescent tablets

        Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im 06.2015.

        Teilen

        Anzeige

        Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

        Medikamente

        Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

        Wirkstoffe

        Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

        Krankheiten

        Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

        Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

        This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.