Paracetamol ratiopharm 1000 mg Tabletten

Abbildung Paracetamol ratiopharm 1000 mg Tabletten
Wirkstoff(e) Paracetamol
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Teva B.V.
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 11.01.2022
ATC Code N02BE01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Andere Analgetika und Antipyretika

Zulassungsinhaber

Teva B.V.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Der Wirkstoff ist Paracetamol, welcher Schmerzen lindert und außerdem auch Ihre Temperatur bei Fieber senkt.

Paracetamol ratiopharm wird angewendet zur symptomatischen Behandlung von leichten bis mittelstarken Schmerzen und/oder Fieber.

Paracetamol ratiopharm wird angewendet bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 16 Jahren.

Wenn Sie sich nach 3 Tagen nicht besser oder gar schlechter f√ľhlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Paracetamol ratiopharm darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Paracetamol oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Um eine √úberdosierung zu vermeiden, informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie andere Paracetamol- haltige Arzneimittel einnehmen. Ihr Arzt wird die Dosierung anpassen, um das Risiko einer √úberdosierung zu vermeiden.

Nehmen Sie keine anderen Paracetamol-haltigen Arzneimittel ein.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Paracetamol ratiopharm einnehmen, wenn Sie:

  • Probleme mit der Leber oder den Nieren haben
  • untergewichtig oder unterern√§hrt sind
  • regelm√§√üig Alkohol trinken
  • unter Leberfunktionsst√∂rungen (Leberentz√ľndung, Gilbert-Syndrom [Meulengracht-Krankheit]) leiden
  • eine akute Hepatitis haben
  • einen Mangel an dem Enzym Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase haben
  • einen Mangel an Glutathion (Antioxidans) haben
  • einen gest√∂rten Abbau der roten Blutk√∂rperchen haben (h√§molytische An√§mie)
  • an Austrocknung (Dehydratation) leiden
  • √§lter sind
  • eine schwere Infektion haben, da dies das Risiko einer metabolischen Azidose erh√∂hen kann. Anzeichen einer metabolischen Azidose sind:
    • tiefes, schnelles Atmen, Schwierigkeiten beim Atmen
    • √úbelkeit, Erbrechen
    • Appetitverlust

Wenden Sie sich unverz√ľglich an einen Arzt, wenn mehrere dieser Symptome bei Ihnen auftreten. Eventuell d√ľrfen Sie dieses Arzneimittel nicht mehr einnehmen oder m√ľssen die Menge an Paracetamol, die Sie einnehmen, begrenzen.

Kopfschmerzen, ebenso wie M√ľdigkeit, Schwindel, Muskelschmerzen, Nervosit√§t k√∂nnen nach pl√∂tzlichem Absetzen bei l√§ngerem Gebrauch hoher Dosen von Schmerzmitteln wie Paracetamol auftreten. Fragen Sie in diesem Fall bitte Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Kinder und Jugendliche

Paracetamol ratiopharm darf nicht an Jugendliche unter 16 Jahren gegeben werden. Dieses Arzneimittel ist zur Anwendung bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 16 Jahren vorgesehen.

Einnahme von Paracetamol ratiopharm zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden, insbesondere Colestyramin (zur Senkung von Cholesterin im Blut).

Paracetamol kann die Wirkung von blutgerinnungshemmenden Arzneimitteln (Antikoagulanzien wie etwa Warfarin) erh√∂hen. Wenn Sie blutgerinnungshemmende Arzneimittel einnehmen und Sie t√§glich ein Schmerzmittel einnehmen m√ľssen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, da ein Blutungsrisiko besteht. Sie k√∂nnen jedoch gelegentlich Paracetamol ratiopharm gleichzeitig mit Antikoagulanzien einnehmen.

Bei gleichzeitiger Einnahme von Probenecid soll die Paracetamol-Dosis verringert werden, weil die Bindung von Paracetamol an Glucurons√§ure gehemmt wird, was zu einer Verringerung der Ausscheidung von Paracetamol f√ľhrt.

Paracetamol ratiopharm soll nur nach ärztlichem Anraten gleichzeitig mit Zidovudin (AZT) angewendet werden, weil die Neigung zur Ausbildung einer Neutropenie (einer Blutbildveränderung) und Leberschäden erhöht wird.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Flucloxacillin (Antibiotikum) anwenden, wegen des schwerwiegenden Risikos von Blut und Fl√ľssigkeitsanomalien (metabolische Azidose mit vergr√∂√üerter Anionenl√ľcke), die dringend behandelt werden m√ľssen. Diese k√∂nnen

insbesondere bei schwerer Niereninsuffizienz, Sepsis (wenn Bakterien und ihre

Toxine im Blut zirkulieren und zu Organsch√§den f√ľhren), Mangelern√§hrung, chronischem Alkoholismus und bei Anwendung der maximalen Tagesdosen von Paracetamol auftreten.

Bei gleichzeitiger Einnahme von Arzneimitteln, die zu einer verst√§rkten Aktivit√§t von Enzymen f√ľhren, oder von Substanzen, die m√∂glicherweise lebersch√§digend sind, wie z. B. Phenytoin, Carbamazepin, Phenobarbital, Primidon und Rifampicin, ist besondere Vorsicht geboten.

Die gleichzeitige Einnahme von Arzneimitteln, die zu einer Verlangsamung der Magenentleerung f√ľhren, kann die Aufnahme von Paracetamol sowie den Wirkungseintritt verz√∂gern. Die gleichzeitige Einnahme von Arzneimitteln, die zu einer Beschleunigung der Magenentleerung f√ľhren, wie z. B. Metoclopramid, kann die Aufnahme von Paracetamol in den K√∂rper und den Wirkungseintritt beschleunigen. Teilen Sie Ihrem Arzt oder Apotheker auch mit, wenn Sie Domperidon (gegen √úbelkeit oder Erbrechen) einnehmen.

Paracetamol kann auch die Wirkungen von Lamotrigin (Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie) abschwächen.

Auswirkungen auf Laborwerte

Die Einnahme von Paracetamol kann die Harnsäurebestimmung mittels Phosphorwolframsäure sowie die Blutzuckerbestimmung mittels Glucose-Oxidase-Peroxidase beeinflussen.

Einnahme von Paracetamol ratiopharm zusammen mit Alkohol

Während der Einnahme von Paracetamol soll auf den Konsum von Alkohol verzichtet werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Falls erforderlich, kann Paracetamol ratiopharm w√§hrend der Schwangerschaft angewendet werden. Nehmen Sie die geringstm√∂gliche Dosis ein, mit der Ihre Schmerzen und/oder Ihr Fieber gelindert werden, und nehmen Sie das Arzneimittel f√ľr den k√ľrzest m√∂glichen Zeitraum ein. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, falls die Schmerzen und/oder das Fieber nicht gelindert werden oder Sie das Arzneimittel h√§ufiger einnehmen m√ľssen.

Während der Stillzeit kann Paracetamol ratiopharm in den empfohlenen Dosen eingenommen werden.

Es liegen keine hinreichenden klinischen Daten zur männlichen oder weiblichen Fertilität vor.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Paracetamol ratiopharm hat keinen oder einen zu vernachl√§ssigenden Einfluss auf die Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die schmerzlindernde und fiebersenkende Wirkung von Paracetamol beim Menschen hängt von der angewendeten Dosis ab. Die Dosis zum Einnehmen hängt vom Alter und Körpergewicht (KG) ab. Die normale Einzeldosis beträgt 10-15 mg/kg KG, die Tagesgesamtdosis beträgt maximal 60 mg/kg KG. In jedem Fall richtet sich der Abstand zwischen zwei Einnahmen nach den Beschwerden und der maximalen Tagesgesamtdosis. Er darf nicht weniger als 4 Stunden betragen.

Es soll die niedrigste zum Erreichen der Wirksamkeit benötigte Dosis verwendet werden.

Sie d√ľrfen die angegebene Dosis nicht √ľberschreiten.

Die Tablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

Körpergewicht (Alter) Einzeldosis Max. Tagesdosis Mindestabstand
  (entsprechende (24 Std.) zwischen zwei
  Paracetamol- (entsprechende Dosen
  Dosis) (Anzahl Paracetamol-Dosis)  
  der Tabletten) (Anzahl  
    derTabletten/Dosen)  
> 55 kg 500-1.000 mg 3.000 mg 4-6 Stunden
(Erwachsene und (¬Ĺ-1 Tablette) (h√∂chstens 3 Tabletten/3- ¬†
Jugendliche ab 16 Jahren)   6 Dosen)  

Nicht empfohlen f√ľr Kinder unter 16 Jahren.

Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker, wenn die Beschwerden länger als 3 Tage anhalten oder wenn hohes Fieber oder Anzeichen einer Infektion auftreten.

√Ąltere Patienten

Bei älteren Patienten ist keine Dosisanpassung erforderlich. Es ist jedoch zu beachten, dass Nieren- und/oder Leberinsuffizienz bei älteren Patienten häufiger sind.

Eingeschränkte Nierenfunktion

Bei eingeschränkter Nierenfunktion ist Paracetamol mit Vorsicht anzuwenden. Bei schwerer Niereninsuffizienz wird ein längerer Abstand zwischen zwei Dosen empfohlen. Bei einer Kreatinin- Clearance von 10-50 ml/min muss der Abstand zwischen zwei Dosen mindestens 6 Stunden betragen. Bei einer Kreatinin-Clearance von weniger als 10 ml/min muss der Abstand zwischen zwei Dosen mindestens 8 Stunden betragen.

Ohne √§rztliche Anweisung darf bei Erwachsenen eine Tagesdosis von 2.000 mg nicht √ľberschritten werden.

Eingeschränkte Leberfunktion

Bei eingeschränkter Leberfunktion oder Gilbert-Syndrom ist Paracetamol mit Vorsicht anzuwenden. Die Dosis muss vermindert bzw. der Abstand zwischen zwei Dosen verlängert werden.

Ohne √§rztliche Anweisung darf bei Erwachsenen eine Tagesdosis von 2.000 mg nicht √ľberschritten werden.

Ohne √§rztliche Anweisung darf die maximale t√§gliche Dosis von 60 mg/kg K√∂rpergewicht (bis zu einem Maximum von 2.000 mg/Tag) nicht √ľberschritten werden bei:

  • K√∂rpergewicht unter 50 kg
  • Leberfunktionsst√∂rung
  • Gilbert-Syndrom (famili√§re nicht-h√§molytische Gelbsucht)
  • chronischem Alkoholmissbrauch
  • Austrocknung (Dehydratation)
  • chronischer Mangelern√§hrung

Chronischer Alkoholkonsum oder eine Leberfunktionsst√∂rung kann die Schwelle f√ľr eine Paracetamolvergiftung herabsetzen. Bei diesen Patienten muss die Dosis gesenkt oder der Abstand zwischen zwei Dosisgaben verl√§ngert werden. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Art der Anwendung

Zum Einnehmen.

Die Tabletten werden mit einem Glas Wasser eingenommen.

Wenn Sie eine größere Menge von Paracetamol ratiopharm eingenommen haben, als Sie sollten

Im Falle einer √úberdosierung m√ľssen Sie sofort medizinischen Rat einholen, selbst wenn Sie keine Beschwerden versp√ľren, da das Risiko einer verz√∂gerten, schwerwiegenden und dauerhaften Lebersch√§digung besteht.

Wenn Sie die Einnahme von Paracetamol ratiopharm vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):

  • Nesselsucht, juckende Haut, Hautausschl√§ge
  • Erh√∂hung der Lebertransaminasen
  • Leberversagen, -funktionsst√∂rung und -nekrose (Absterben der Leberzellen)
  • Gelbsucht mit Beschwerden wie Gelbf√§rbung von Haut und Augen
  • Schwitzen
  • Angio√∂dem (ungew√∂hnliche Ansammlung von Fl√ľssigkeit unter der Haut)
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • allgemeines Unwohlsein
  • Magen-Darm-Beschwerden wie Bauchschmerzen, Durchfall, √úbelkeit, Erbrechen und Verstopfung

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen) wurden Fälle von schwerwiegenden Hautreaktionen berichtet.

Beenden Sie die Einnahme dieses Arzneimittels und informieren Sie unverz√ľglich Ihren Arzt, wenn bei Ihnen eines der folgenden Symptome auftritt:

  • schwerwiegende Hautreaktionen, √ľber die in sehr seltenen F√§llen berichtet wurde
  • allergische Reaktionen wie etwa Hautausschlag oder Juckreiz, manchmal mit Atembeschwerden oder Anschwellen von Lippen, Zunge, Rachen oder Gesicht
  • schwerer Hautausschlag oder Hautabsch√§lungen, die mit Mundgeschw√ľren einhergehen k√∂nnen
  • wenn Sie fr√ľher schon einmal Atemprobleme oder Bronchospasmen bei der Anwendung von Acetylsalicyls√§ure oder nichtsteroidalen Antirheumatika hatten und bei diesem Arzneimittel eine √§hnliche Reaktion auftritt
  • unerkl√§rliche Bluterg√ľsse oder Blutungen
  • akute allergische Reaktion (Anaphylaxie)
  • Schwindel, Schw√§che, abnorme Bl√§sse der Haut, Gelbf√§rbung von Haut, Augen sowie Mund, Verwirrtheit, Kopfschmerzen, hohes Fieber, Sch√ľttelfrost und Fr√∂steln, Halsschmerzen, immer wiederkehrende Mundgeschw√ľre, da dies Anzeichen f√ľr eine erniedrigte Anzahl der Blutk√∂rperchen (Agranulozytose, Leukopenie, Neutropenie, Panzytopenie) oder andere St√∂rungen der Blutk√∂rperchen (h√§molytische An√§mie) sein k√∂nnen
  • toxische Lebererkrankung
  • tr√ľber Urin (sterile Pyurie)

Die H√§ufigkeit der folgenden Nebenwirkungen ist nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar):

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Blisterpackung und dem Umkarton nach ‚ÄěVerw. bis:‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

F√ľr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Paracetamol ratiopharm enthält

Der Wirkstoff ist Paracetamol. Jede Tablette enthält 1.000 mg Paracetamol.

Die sonstigen Bestandteile sind: Vorverkleisterte Stärke (Mais), Calciumcarbonat, Povidon (K-25), Crospovidon (Typ B), Alginsäure, hochdisperses Siliciumdioxid, Magnesiumstearat.

Wie Paracetamol ratiopharm aussieht und Inhalt der Packung

Paracetamol ratiopharm ist eine weiße bis cremefarbene, ovale, bikonvexe Tablette, mit Bruchkerbe auf beiden Seiten. Die Tablette ist etwa 9,2 x 22,0 mm groß und etwa 7,0-8,5 mm hoch.

Die Tablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

Paracetamol ratiopharm ist in PVC-PVdC/Aluminium-Papier-Blisterpackungen und OPA/Alu/PVC- Aluminium-Blisterpackungen mit 10, 15,20 und 30 Tabletten erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer TEVA B.V.

Swensweg 5 2031 GA Haarlem Niederlande

Tel.-Nr.: +43/1/97007-0

Fax-Nr.: +43/1/97007-66 e-mail: info@ratiopharm.at

Hersteller

Merckle GmbH

Graf-Arco-Straße 3

89079 Ulm

Deutschland

Teva Pharma B.V.

Swensweg 5

2031 GA Haarlem

Niederlande

Z.Nr.: 140999

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Belgien: Paracetamol Teva Fasttabs 1 g tabletten/comprimés/Tabletten
Deutschland: Paracetalgin
Finnland: Paracetamol Teva 1000 mg tabletti
Niederlande: Paracetamol Teva F 1000 mg, tabletten
Portugal: Paracetamol Teva
Rumänien: Paracetamol Teva 1000 mg, comprimate

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im M√§rz 2022.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 26.07.2023

Quelle: Paracetamol ratiopharm 1000 mg Tabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Paracetamol
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Teva B.V.
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 11.01.2022
ATC Code N02BE01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Andere Analgetika und Antipyretika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden